Arpád
Árpád Großfürst

Árpád (* um 845; † um 907), Sohn des Fürsten Álmos und Großfürst der vereinten Magyarenstämme (886–907), war die führende Gestalt nach der ungarischen Landnahme und Begründer der Árpáden-Dynastie.

Im Doppelfürstentum Ungarn wurde Árpád nach der schweren Niederlage gegen die Petschenegen (893) von den Fürsten der sieben Teilstämme als Nachfolger seines Vaters Álmos in das Amt des Heerfürsten gewählt; gleichzeitig wurde das Sakralfürstentum auf Kursan aus dem Stamm der Kenden übertragen.

Die Ungarn griffen 894 auf Veranlassung des byzantinischen Kaisers Leo VI. die Bulgaren an. Árpáds Sohn Levente führte den Feldzug im nördlichen Bulgarien. Im Auftrag des mährischen Großfürsten Sventopluk kämpften die Ungarn kurz darauf gegen Pannonien. Als Sventopluk starb, nutzte Árpád im Frühjahr 895 das entstandene Machtvakuum, um in das Karpatenbecken einzufallen. Zeitgenössischen Berichten zufolge soll er über 20.000 Reiter verfügt haben. Gleichzeitig griffen die Petschenegen, verbündet mit dem bulgarischen Zaren Simeon, die Ungarn von Osten an, so dass ein großer Teil des Volkes aus den Siedlungsgebieten zwischen Donau und Dnepr nach Westen floh. Dort vereinten sich die Flüchtlinge mit dem Reiterheer Árpáds, kämpften mit ihm gemeinsam gegen die Bulgaren und setzten sich schließlich auf Dauer im Karpatenbecken fest. Dieser Vorgang wird allgemein als erster Abschnitt der ungarischen Landnahme bezeichnet.

Nachdem sich die ungarische Herrschaft in dem neuen Territorium stabilisiert hatte, unter anderem durch einen Reichstag, der 898 in Szeged Grundlagen für Reichsorganisation und Rechtspflege festlegte, begann Árpád schnell, verstärkt im mitteleuropäischen Raum zu operieren: 898/99 fiel er auf Ersuchen Kaiser Arnulfs erstmals in Italien ein, gewann die Schlacht an der Brenta und verheerte Norditalien. Arnulf versuchte auf diese Art, den Widerstand einheimischer Fürsten auf seinem Italienzug zu brechen. Als Arnulf 899 starb, nutzte Árpád die Gelegenheit, um erneut das unter ostfränkischer Herrschaft stehende Pannonien (900) und das östliche Mähren (902) anzugreifen. Dieses Mal zogen die Ungarn sich allerdings nicht mehr zurück, sondern verleibten einen Teil dieser Gebiete in ihr Territorium ein und ließen feste Plätze, unter anderem im Donautal, errichten. Von diesen neu eroberten Gebieten ging vermutlich auch die schnelle Verschmelzung der Ungarn mit der anfangs noch versklavten slawischen Bevölkerung aus.

Als der Sakralkönig Kursan 904 während eines Festmahls an der Westgrenze Pannoniens von Bayern ermordet wurde, riss Árpád die Alleinherrschaft an sich. Mit Hilfe seiner fünf Söhne, die große Reiterverbände befehligten, besiegte er zunächst die Gefolgschaft Kursans und besetzte danach das zerfallende Großmährische Reich. 907 vernichtete Árpád in der Schlacht von Pressburg ein angreifendes bayerisches Heer; damit sicherte er den Ungarn das pannonische Becken endgültig und schlug den letzten Versuch anderer Reiche zurück, sein Volk zu unterwerfen. In den folgenden Jahren begannen die Ungarn ihrerseits, Raubzüge in die umliegenden Territorien und bis weit in das Gebiet der Heiligen Römischen Reichs hinein zu unternehmen, bis sie in der Schlacht auf dem Lechfeld im August 955 vernichtend besiegt wurden. Árpáds Nachkommen, die Árpáden, herrschten bis 1301 in Ungarn.

Literatur



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Árpád — est le nom de la première dynastie qui régne en Hongrie de 896 à 1301, d après le nom de son premier duc, Árpád de Hongrie, qui régne de 896 à 907. On rapproche souvent, à tort, le nom Árpád du turc arpa (orge). Sommaire 1 Le fondateur 2 Le duché …   Wikipédia en Français

  • Árpád — (c. 845 ndash; c. 907), the second Grand Prince of the Magyars (c. 895 ndash; c. 907). Under his rule the Magyar people settled in the Carpathian basin. The dynasty descending from him ruled the Magyar tribes and later the Kingdom of Hungary… …   Wikipedia

  • ARPAD — (Heb. אַרְפָּד; in the Assyrian inscriptions Ar padda), city in northern Syria, today Tell Rifa at, north of Aleppo; the capital city of the Aramean kingdom Bît Aguši. Arpad is first mentioned in sources from the ninth century B.C.E.… …   Encyclopedia of Judaism

  • Árpad — Saltar a navegación, búsqueda Para otros usos de este término, véase Arpad (desambiguación). Árpad Príncipe de Hungría Árpad …   Wikipedia Español

  • Arpad — or Árpád may refer to several things: *Arpad, an ancient city in present day Syria near Aleppo *Árpád, the first ruler of Hungary *Árpád dynasty *Árpád Bridge, a bridge in Budapest, Hungary, named after the above person *Árpád (name), a Hungarian …   Wikipedia

  • Arpad — steht für: Árpád, Begründer einer ungarischen Dynastie des Mittelalters Arpad (Stadt), eine antike Stadt und ein aramäisches Königreich Arpad, der Zigeuner, eine Fernsehserie Siehe auch: Arpad Elo (1903–1992), US amerikanischer Physiker, Erfinder …   Deutsch Wikipedia

  • Ārpád — Ārpád, erster Großfürst der Magyaren, Sohn des Stammeshäuptlings Almos (um 890–907), begründete die Arpádische Dynastie, die zunächst als Großfürsten, von Stephan dem Heiligen (1001) an als Könige den ungarischen Thron innehatte und mit Andreas… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Arpád — Arpád, erster Großfürst der Magyaren, eroberte um 895 Ungarn und Siebenbürgen, Ahnherr der Dynastie der Arpaden, die von Stephan dem Heiligen bis Andreas III. (997 1301) auf dem ungar. Thron saß …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Arpad — Arpad, Sohn des Almos (Asmus), nach seines Vaters Tod 889 zum Herzog der Magyaren erwählt, beherrschte Ungarn und Siebenbürgen, bekriegte im Solde des byzant. Kaisers Leo des Weisen die Bulgaren, wurde aber von diesen nach anfänglichem Erfolge… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Árpád — m Hungarian: apparently from a diminutive of the vocabulary word árpa seed, barleycorn. It was the name of the Magyar chieftain who first conquered the territory that is modern Hungary, in the late 9th century, and who led his people to settle… …   First names dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”