Arral

Blanche Arral (eigentlich Claire Lardinois, * 1864 in Liège, Belgien; † 1945 in Palisades Park, New Jersey) war eine belgische Opernsängerin (Sopran).

Leben

Blanche Arral wurde 1864 in Belgien als Claire Lardinois geboren, wurde jedoch Clara Lardinois gerufen. Sie war das jüngste von siebzehn Kindern des Grafen Jean Gregoire Lardinois und seiner Frau Caroline Frederic. Als sie zehn Jahre alt war, zog ihre Familie nach Brüssel. Ein Freund ihres Vaters, der Prinz de Caraman-Chimary, der der Präsident des Brüsseler Konservatoriums war, überzeugte diesen, dass seine Tochter Gesangsunterricht am Konservatorium nehmen solle. Clara Lardinois studierte von 1877 bis 1880 und nahm ebenso Privatunterricht bei Alfred Cabel.

1881 besuchte sie Paris und studierte für kurze Zeit am dortigen Konservatorium, wo sie von Mathilde Marchesi auf ihr Operndebüt vorbereitet wurde. Am 8. Dezember 1882 hatte sie ihr Debüt an der Opéra-Comique in der Rolle eines der drei israelitischen Mädchen in Étienne-Nicolas Méhul's "Joseph". In den Jahren 1884 bis 1890 gehörte sie zum fest angestellten Ensemble der Opéra-Comique.

Der Impresario Raoul Gunsbourg lud Clara Lardinois ein, nach Russland zu kommen, wo sie 1891 ihr Debüt in der Arcadia, einem Sommertheater in Sankt Petersburg, gab. 1892 heiratete sie den russischen Adligen Sergei Peshkov, der aber bereits 1894 auf einer Reise in die Türkei - angeblich auf mysteriöse Weise - starb.

Nachdem sich Clara Lardinois einige Jahre in ihrer Heimat in Belgien aufgehalten hatte, reiste sie 1897 nach San Juan in Costa Rica, wo sie das dortige neue Opernhaus mit einer Rolle in Gounod's "Faust" eröffnete. Hier trat sie zum ersten Mal unter dem Namen Blanche Arral auf. Ein paar Jahre später, als sie in Ägypten auftrat, benutzte sie einen weiteren Künstlernamen: Ada Nelson. In den Jahren 1901 und 1902 arbeitete sie in Ägypten, um dann in den Jahren 1903 bis 1906 den asiatischen Raum mit Stationen in Saigon, Hanoi, Hong Kong, Shanghai, Singapur und Java zu bereisen.

Von 1906 bis 1908 bereiste Blanche Arral Australien und Neuseeland, wo sie eine Reihe von Konzerten gab. Im Jahr 1908 traf sie in Suva auf Fidschi den amerikanischen Autor Jack London und seine Frau, worauf London ihr später eine kurze Erwähnung als Lucille Arral in seiner Novelle Smoke Bellew gab.

Ab 1908 hielt sich Blanche Arral in den USA auf, wo sie bis 1918 lediglich sporadische Auftritte in Konzerten hatte. In den 1930ern war sie mit einem 25 Jahre jüngeren Schullehrer, George B. Wheeler, verheiratet. Blanche Arral starb 1945 in Palisades Park in New Jersey, wo sie als Clara L. Wheeler begraben ist.

Werke

  • The Extraordinary Operatic Adventures of Blanche Arral, Opera Biography Series No. 15, Amadeus Press: 2003, ISBN 1574670778

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Blanche Arral — (eigentlich Claire Lardinois, * 1864 in Liège, Belgien; † 1945 in Palisades Park, New Jersey) war eine belgische Opernsängerin in der Stimmlage Sopran. Leben Blanche Arral wurde 1864 in Belgien als Claire Lardinois geboren, wurde jedoch Clara… …   Deutsch Wikipedia

  • Hotel Casona El Arral — (Liérganes,Испания) Категория отеля: 3 звездочный отель Адрес: Convento 10, 39 …   Каталог отелей

  • Liste der Biografien/Ar — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Mathilde Graumann — Mathilde Marchesi Graumann, Lithographie von Adolf Dauthage, 1858 Mathilde Marchesi Mathilde Marchesi de Castrone (geboren als Mathilde Graumann; * …   Deutsch Wikipedia

  • Mathilde Marchesi-Graumann — Mathilde Marchesi Graumann, Lithographie von Adolf Dauthage, 1858 Mathilde Marchesi Mathilde Marchesi de Castrone (geboren als Mathilde Graumann; * …   Deutsch Wikipedia

  • Mathilde Marchesi — (born: Mathilde Graumann; March 24, 1821 – November 17, 1913) was a German mezzo soprano, a renowned teacher of singing, and a proponent of the bel canto vocal method. Contents …   Wikipedia

  • The Record of Singing — is the most important compilation of singing from the first half of the 20th century, the era of the 78 rpm record.It was published by EMI, successor to the British company His Master s Voice (better known as HMV), the leading organization in the …   Wikipedia

  • Kit & Co — Filmdaten Deutscher Titel: Kit Co Produktionsland: DDR Erscheinungsjahr: 1974 Länge: 100 Minuten Originalsprache: Deutsch Altersfreigabe …   Deutsch Wikipedia

  • Mathilde Marchesi — Graumann, Lithographie von Adolf Dauthage, 1858 …   Deutsch Wikipedia

  • The EMI Record of Singing — The Record of Singing est la compilation la plus importante de chants classiques et des interprètes du monde de la première moitié du XXe siècle à l époque des disques 78 tours. Ces disques ont été édités par EMI, succédant à la société… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”