Arrianos

Lucius Flavius Arrianus (* um 95; † 175), auch bekannt als Arrian bzw. Arrianus von Nikomedien, war ein (griechisch-sprachiger) römischer Geschichtsschreiber, Politiker und Philosoph. Er gilt als zuverlässigster der Alexanderhistoriker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Arrian stammte aus Nikomedeia in Bithynien (römische Provinz in Kleinasien). Er studierte zusammen mit dem späteren Kaiser Hadrian in Nikopolis bei dem berühmten stoischen Philosophen Epiktet und schrieb zwei Bücher über dessen Lehre. Zur gleichen Zeit trat er in den kaiserlichen Dienst ein und diente in der damaligen keltischen Provinz und an der Donau. Als Angehöriger des Senatorenstandes war er unter seinem Freund Hadrian in der römischen Reichsverwaltung tätig. Um etwa 128/129 bekleidete er ein Suffektconsulat, danach war er Statthalter in der Provinz Kappadokien und Befehlshaber der römischen Truppen an der Grenze zu Armenien. Es war zu dieser Zeit recht ungewöhnlich für einen Senator aus dem griechischen Osten, einen solch hohen Rang im römischen Militär zu haben. Arrian führte kleine Feldzüge durch und verfasste ausgehend von diesen Erfahrungen ein Handbuch zur Strategie. Nach dem Tod seines Gönners Hadrian im Jahre 138 kehrte Arrian nach Athen zurück, wo er Bürger wurde. Im Jahre 145 bekleidete er den Posten des Archonten, einst die wichtigste politische Institution der Stadt, aber mittlerweile nur noch als Ehrenamt anzusehen. Hier begann er, sein Leben der Geschichtsschreibung zu widmen.

Werk

Arrians literarische Tätigkeit begann kurz vor dem Tode Hadrians. Seinem Vorbild Xenophon folgend, verfasste er in schlichtem attischem Stil Werke verschiedenen, vor allem historischen Inhalts. Von diesen ist sein Werk über den Alexanderzug (Anabasis Alexandrou), welches unsere wichtigste Quelle für diesen Zeitraum darstellt, und eine Schrift über Indien (Indike) überliefert. Erhalten ist des weiteren eine Taktik und eine Rundfahrt (Dienstreise im Bereich des Schwarzen Meeres). Verloren gegangen sind sowohl seine Geschichte der Diadochen (erhalten sind nur wenige Fragmente, darunter ein Exzerpt bei Photios) als auch über die Parther und über Bithynien (wovon ebenfalls ein Exzerpt bei Photios vorliegt).

Da wir kein zeitgenössisches Zeugnis des Alexanderzugs mehr besitzen, ist Arrians Alexandergeschichte noch vor Curtius Rufus, Diodor, Pompeius Trogus (siehe Marcus Junianus Justinus) und Plutarch unsere wichtigste Quelle hinsichtlich der Geschichte Alexanders des Großen, die zudem wohl insgesamt am zuverlässigsten berichtet (wenngleich auch die anderen genannten Autoren wertvolle Informationen liefern und damit Arrians Geschichte ergänzen). Arrians Alexandergeschichte ist in sieben Bücher aufgeteilt und sehr nüchtern verfasst. Seine Quellen waren Aristobul und Ptolemaios I., die beide den Alexanderzug mitgemacht und jeweils in Form eines Geschichtswerks festgehalten hatten. Für sein indisches Buch stützte er sich vor allem auf den Bericht des Nearchos.

Womöglich hatte Ptolemaios sich bei seiner Darstellung auf die offiziellen Hofberichte (Ephemeriden) gestützt, weshalb die Darstellung Arrians am akkuratesten ist – doch ist auch dies teils bezweifelt worden. Über die Persönlichkeit Alexanders sagt das Werk nur wenig aus (Arrian ist ihm aber grundsätzlich sehr gewogen, was am Ende des 7. Buches noch einmal deutlich wird). Für die Ereignisgeschichte ist Arrian dennoch sehr wertvoll, auch wenn sich in der modernen Forschung zusehends die Gewichtung leicht verschiebt, und auch Diodor, Plutarch u.a. stärker miteinbezogen werden, während man sich lange fast ausschließlich auf Arrian verließ.

In seinem Alltagsleben sprach Arrian wohl koiné, das weit verbreitete Griechisch der hellenistischen und römischen Zeit. Aber als Schriftsteller fühlte er sich verpflichtet, der vorherrschenden Sicht zu folgen, dass seriöse Werke in "gutem Griechisch" abgefasst werden müssen, was bedeutete, so detailgetreu wie möglich die Grammatik und den literarischen Stil der athenischen Schriftsteller des 5. Jahrhunderts v. Chr. zu imitieren. Im Falle Arrians bedeutete dies, dem Attischen Stil von Thukydides und Xenophon nachzufolgen. Dies ist in gewissem Maße das Äquivalent zu einem modernen Historiker, der das Englisch von Shakespeare schreiben möchte.

Auswahl erhaltener Werke:

  • Anabasis Alexandrou – der Feldzug Alexanders
  • Indike – Indische Geschichte
  • Periplus – Beschreibung des Schwarzmeerraumes
  • Ektaxis kata Alanoon – Schlachtordnung gegen die Alanen (nur fragmentarisch erhalten)
  • Taktika – Taktik (nur fragmentarisch erhalten)

Quellen

  • Wilhelm Capelle (Übersetzer): Arrian. Alexanders des Großen Siegeszug durch Asien (Meisterwerke der Antike). Zürich 1950 (Übersetzung einschließlich des indischen Buches).
  • Gerhard Wirth und Oskar von Hinüber (Hrsg.): Arrian. Der Alexanderzug. Indische Geschichte. Griechisch und deutsch. Artemis Verlag, München und Zürich 1985, ISBN 3-7608-1649-5.

Literatur

  • Albert Brian Bosworth: A historical commentary on Arrian's history of Alexander. Oxford 1980ff.
  • Albert Brian Bosworth: From Arrian to Alexander: Studies in Historical Interpretation. Oxford und New York 1988, 2000.
  • Boris Dreyer: Zum ersten Diadochenkrieg. Der Göteborger Arrian-Palimpsest (ms Graec 1). In: Zeitschrift für Papyrologie und Epigraphik 125 (1999), S. 39–60 (online als PDF).
  • Nicholas G. L. Hammond: Sources for Alexander the Great. An Analysis of Plutarch's Life and Arrian's Anabasis Alexandrou. Cambridge 1993.
  • Eduard Schwartz: Griechische Geschichtschreiber. 2. Aufl. Leipzig 1959, S. 130ff.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arriānos — Arriānos, Flavius, aus Nikomedien, römischer u. athenischer Bürger, 136 n. Chr. Statthalter in Kappadocien, wo er sich auch als guter Feldherr gegen die Alanen u. Massageten bewies. Er war Stoiker u. Schüler des Epiktetes, dessen zu Nikopolis… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Arriānos — Arriānos, Flavius, griech. Schriftsteller, geb. um 95 n. Chr. zu Nikomedia in Bithynien, gest. um 180, Schüler und Freund des Stoikers Epiktet, stand wegen seiner Bildung und praktischen Tüchtigkeit bei Hadrian in hoher Gunst und bekleidete hohe… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • АРРИАН — (Arrianos), Флавий (ок. 95 2 я пол. 2 в. н. э.) др. греч. историк и писатель. Род. в М. Азии в г. Никомедии. Учился в Греции у философа стоика Эпиктета. Жил в Риме, где изучал воен. дело. Ок. 131 137 наместник Каппадокии, отразил нападение аланов …   Советская историческая энциклопедия

  • АРРИАН — (Arrianos) Флавий (между 95 175), древнегреч. историк и писатель. Выходец из М. Азии. Учился в Греции. В 121 124 консул в Риме, наместник Каппадокии (131 137), отразивший нападение аланов и массагетов. Написал ряд соч. на филос., ист., воен.,… …   Энциклопедия РВСН

  • Arrianismo — El arrianismo es el conjunto de doctrinas cristianas desarrolladas por Arrio, presbítero (anciano) de Alejandría, probablemente de origen libio, así como por algunos de sus discípulos y simpatizantes. Uno de los primeros y probablemente el más… …   Wikipedia Español

  • Atanasio — Saltar a navegación, búsqueda San Atanasio de Alejandría Icono Padre Griego y Pontífice Proclamado Doctor de …   Wikipedia Español

  • Atanasio de Alejandría — San Atanasio de Alejandría Icono Padre Griego y Pontífice Proclamado Doctor de la Iglesia el 20 de septiembre de 1568 por el papa San Pío V …   Wikipedia Español

  • Recaredo — Saltar a navegación, búsqueda Para la localidad argentina, véase Recaredo (Salta). Conversión de Recaredo I, por el pintor Muñoz Degrain, Palacio del Sen …   Wikipedia Español

  • Espíritu Santo — Saltar a navegación, búsqueda Para la isla del mismo nombre, véase Espíritu Santo (isla) …   Wikipedia Español

  • Macedonio I de Constantinopla — Macedonio, Patriarca de Constantinopla en dos ocasiones (342 346, 351 360), considerado herético por la Iglesia Católica. Fue creador de la doctrina herética, llamada macedonianismo en su honor. Macedonio propuso en esta doctrina la negación de… …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”