Arrupe

Pedro Arrupe (* 14. November 1907 in Bilbao, Spanien; † 5. Februar 1991 in Rom) war der 28. Generalobere der Gesellschaft Jesu (Jesuitenorden; lat: Societas Jesu).

Inhaltsverzeichnis

Leben

Der Baske Arrupe begann Medizin an der Universität Madrid zu studieren, beendete es aber nicht. 1927 trat er in die Gesellschaft Jesu ein, absolvierte sein Noviziat in Loyola (bei Azpeitia in Gipuzkoa) und begann sein Philosophiestudium in Oña (Provinz Burgos).

Weil die Regierung unter Franco den Jesuitenorden in Spanien auflöste, studierte er in Marneffe (Belgien) und im deutschen Theologat in Valkenburg (Niederlande). 1936 wurde er in Marnffe zum Priester geweiht. Das damals nach der Priesterweihe übliche 4. Jahr im Theologiestudium absolvierte er am St. Mary's Kolleg in Kansas (Missouri) und anschließend sein Tertiat in Cleveland/Ohio. Von dort wurde er vom Orden am 15. Oktober 1938 als Missionar nach Japan gesandt. Bis 1940 studierte er die Sprache und arbeitete in einem Armenviertel von Tokio. Von 1940 bis 1942 war er Pfarrer in Yamaguchi. Ab 1942 wirkte Arrupe als Novizenmeister in Hiroshima, wo er den Abwurf der Atombombe erlebte. Da er in einem von deutschen Jesuitenbrüdern aus festem Stein gebauten Schulhaus wohnte, überlebte er und konnte zusammen mit den Novizen ein Notspital einrichten. 1954 wurde er Vizeprovinzial, nach der Erhebung Japans zur Provinz des Jesuitenordens, 1958 der erste Provinzial.

Als der 27. Generalobere des Ordens, Jean Baptiste Janssens, 1964 starb, wählte die Generalversammlung des Ordens 1965 Pedro Arrupe am 22. Mai zum 28. Generaloberen. In dieser Funktion steuerte er mit seinem Charisma und großer persönlicher Frömmigkeit den Orden durch die Umbruchsjahre nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil, die dem Orden eine schwere Krise bescherten.

Dieses Amt hatte er bis zu seinem Schlaganfall im August 1981 inne. Zu diesem Zeitpunkt hatte Arrupe bereits versucht, eine Generalkongregation des Ordens für die Wahl eines Nachfolgers einzuberufen. Dies verzögerte jedoch Papst Johannes Paul II., der statt dessen den Jesuiten Paolo Dezza als persönlichen Delegaten an die Spitze des Ordens berief. Arrupe selbst war, von Krankheit gezeichnet, nicht mehr fähig das Amt auszuüben. Erst 1983 konnte eine Generalkongregation einberufen werden; diese wählte Peter Hans Kolvenbach zum neuen Generaloberen; Arrupe war unter den ersten Gratulanten.

Im Alter von 84 Jahren starb der von den Jesuiten zunehmend verehrte Pedro Arrupe am 5. Februar 1991 in Rom.

Werke

  • Yo viví la bomba atomíca (1952)
  • Arrupe, Pedro: Unser Zeugnis muss glaubwürdig sein. Ein Jesuit zu den Problemen von Kirche und Welt am Ende des 20. Jahrhunderts. Mit einem Vorwort von Karl Rahner. Ostfildern (Schwabenverlag). 2 Auflage 1981.
  • Zwiefelhofer, Hans (Hrsg.): Im Dienst des Evangeliums. Ausgewählte Schriften von P. Pedro Arrupe S.J., Generaloberer der Gesellschaft Jesu (1965-1983). München (Erich Wewel) 1987.

Literatur

  • Maier, Martin: Pedro Arrupe - Zeuge und Prophet. Würzburg (Echter) 2007.

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arrupe — Arrupe, Pedro …   Enciclopedia Universal

  • Arrupe — Arrụpe,   Pedro, spanischer katholischer Theologe, Jesuit, * Bilbao 14. 11. 1907, ✝Rom 5. 2. 1991; seit 1938 für den Jesuitenorden in Japan tätig, 1954 65 als Provinzialoberer; erlebte den Abwurf der Atombombe auf Hiroshima aus der Nähe; 1965 83 …   Universal-Lexikon

  • ARRUPE (P.) — Pedro ARRUPE 1907 1991 Le vingt septième successeur d’Ignace de Loyola n’était pas seulement originaire du Pays basque comme le fondateur de la Compagnie de Jésus. Pedro Arrupe ressemblait à ce dernier de façon étonnante le même profil, la… …   Encyclopédie Universelle

  • Arrupe Jesuit High School — Infobox School name = Arrupe Jesuit High School imagesize = 110px caption = motto = established = 2003 type = affiliation = Roman Catholic district = grades = 9 12 president = Rev. Stephen W. Planning, SJ principal = Michael J. O Hagan head of… …   Wikipedia

  • Arrupe, Pedro — ▪ Spanish noble and Jesuit superior general born Nov. 14, 1907, Bilbao, Spain died Feb. 5, 1991, Rome, Italy       28th superior general (1965–83) of the Society of Jesus.       Arrupe studied medicine at the University of Madrid, but, after… …   Universalium

  • Arrupe, Pedro — ► (1907 91) Jesuita español. Estudió medicina en Madrid, pero interrumpió sus estudios. Ingresó en la Orden de San Ignacio en 1927. Fue destinado a Japón, donde permaneció 27 años. Fue prepósito general de la Compañía de Jesús (1965 81) …   Enciclopedia Universal

  • Pedro Arrupe — Fr. Pedro Arrupe, S.J. (November 14, 1907 ndash; February 5, 1991) (full name, Pedro de Arrupe y Gondra) was the twenty eighth Superior General (1965 83) of the Society of Jesus. He was born in Bilbao, Biscay, Spain. Education and TrainingPedro… …   Wikipedia

  • Pedro Arrupe — Pedro Arrupe, né à Bilbao le 14 novembre 1907 et mort à Rome le 5 février 1991, était un jésuite basque (espagnol) qui fut le 28e Supérieur Général de la Compagnie de Jésus, entre 1965 et 1981. Élu alors que le concile Vatican II était encore en… …   Wikipédia en Français

  • Pedro Arrupe — SJ (* 14. November 1907 in Bilbao, Spanien; † 5. Februar 1991 in Rom) war ein spanischer Ordensgeistlicher. Er war der 28. Generalobere der Gesellschaft Jesu (Jesuitenorden; lat: Societas Jesu). Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Pedro Arrupe — Saltar a navegación, búsqueda Pedro Arrupe y Gondra, S.J. XXVIII General de la Compañía de Jesús Nacimiento 14 de noviembre de 1907 Munguía,  España …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”