Ars dictaminis

Die Ars dictandi (lat. „Kunst des Schreibens“, auch: Ars dictaminis) bezeichnete im Mittelalter die Fähigkeit eines Schreibers, Briefe und Urkunden abzufassen. Ab dem 12. Jahrhundert entwickelte sich die Kunst des Schreibens als Epistolographie, als Wissenschaft der Briefkunst, in Bologna zum Zweig der Literaturwissenschaft, inspiriert durch Adalbertus Samaritanus. Seine lateinischen Praecepta Dictaminum gelten als einer der Meilensteine der deutschen Geschichte.

Der Aufbau einer typischen mittelalterlicher Urkunde gliederte sich demnach verpflichtend in drei Hauptabschnitte, das Protokoll, den Textteil und das Eschatokoll (abschließendes Protokoll).

Das Protokoll bestand aus Invocatio (Anrufung „Im Namen...“), Intitulatio (Name und Titel des Briefausstellers mit Devotio: „..., von Gottes Gnaden...“), Inscriptio (Benennung des Adressaten incl. begrüßender Salutatio) und Arenga (überleitende Phrase). Der anschließende eigentliche Textteil setzte sich zusammen aus der Promulgatio (Absichtserklärung), der Narratio (Schilderung wie es dazu kam), der Dispositio (der rechtlichen Abwägung), der Sanctio (Belehrung über Folgen einer Übertretung der Auflage) und schließlich der Benennung der Mittel zur Beglaubigung in der Corroboratio. Auf den zentralen Textteil folgten im Eschatokoll die Unterzeichnung der Urkunde durch Absender und ggf. Zeugen in den Subscriptiones sowie das aktuelle Datum.

Später gesellte sich noch eine zweite Bedeutung hinzu, nämlich als Bezeichnung und teilweise als Titel für Bücher, welche dem Leser einen mustergültigen Korrespondenzstil vermittelten. Diese Lehrbücher befassten sich theoretisch wie praktisch mit der Kunst des Briefstils und lösten die bis dahin beliebten Formelbücher ab. Die Ars dictaminis war demnach eine Zwischenstufe der geschriebenen Briefsteller als Anweisung zum mustergültigen Briefstil.

Quellen

  • F. J. Worstbrock: Die Anfänge der mittelalterlichen Ars dictandi. 1989:1-42
  • H. M. Schaller: Ars dictaminis, Ars dictandi. In: Lexikon des Mittelalters I, 1034-1039
  • Helmut Glück (Hsg.): Metzler-Lexikon Sprache. 2000
  • P. J. Schuler: Formelbuch und Ars dictandi. Kaum genutzte Quellen zur politischen und sozialen Geschichte. 1984
  • K. Smolak: Einleitung zu: Erasmus von Rotterdam, De Conscribendis Epistolis. Anleitung zum Briefschreiben. 1980:IX-LXXXVI
  • H. Weinacht: Lieben Freunde! Ewr lateynischer Brief ist uns kleglich zu hören! Wie sich der deutsche Brief von der lateinischen Urkunde löste.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ars dictaminis — L’ars dictaminis ou ars dictandi est, au Moyen Âge, au sein de la rhétorique, la théorie de la composition des textes en prose (à la différence de l’ars versificatoria), selon des modèles éprouvés. Le terme ars dictaminis insiste sur la… …   Wikipédia en Français

  • Ars dictaminis — The ars dictaminis was the medieval description of the art of prose composition, and more specifically of the writing of letters (dictamen). It is closely linked to the ars dictandi, covering the composition of documents other than letters. The… …   Wikipedia

  • Ars dictaminis — Lit. the art of letter writing; letter composition . University students were, then as now, short of funds. As part of the course in dictamen, the teacher would distribute specimen letters as guides to the writing of begging letters. Cf.… …   Dictionary of Medieval Terms and Phrases

  • Ars dictandi — Ars dictaminis L’ars dictaminis ou ars dictandi est, au Moyen Âge, au sein de la rhétorique, la théorie de la composition des textes en prose (à la différence de l’ars versificatoria), selon des modèles éprouvés. Le terme ars dictaminis insiste… …   Wikipédia en Français

  • Ars dictandi — Die Ars dictandi (lat. „Kunst des Schreibens“, auch: Ars dictaminis) bezeichnete im Mittelalter die Fähigkeit eines Schreibers, Briefe und Urkunden abzufassen. Die Texte von Alberich von Montecassino aus der zweiten Hälfte des 11. Jahrhunderts… …   Deutsch Wikipedia

  • ars dictandi —    (loc.s.f.) L ars dictandi (conosciuta anche come Summae o Ra tiones dictaminum), rappresentava nel basso periodo medievale una sor­ta di guida alla retorica ad uso scolastico, contenente teorie e modelli di stile oratorio, anche inerenti all… …   Dizionario di retorica par stefano arduini & matteo damiani

  • Lawrence of Aquilegia — (Lorenzo di Aquileia) was a thirteenth century Italian canon and teacher. He is best known for his treatises on the ars dictaminis the medieval art of letter writing. Lawrence’s major works found inspiration in Ciceronian rhetoric but introduced… …   Wikipedia

  • Latin school — was the grammar school of fourteenth to sixteenth century Europe. Emphasis was placed, as the name indicates, on learning to use Latin. The education given at Latin schools pressed mainly on grammar of the Latin language. It was presented in a… …   Wikipedia

  • Guido Faba — (* vor 1190 in Bologna; † nach 1248 in Bologna) war einer der erfolgreichsten Lehrer der ars dictaminis und der Rhetorik. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 3 Wirkung 4 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Renaissance du 12e siècle — Renaissance du XIIe siècle La renaissance du XIIe siècle est une période majeure de renouveau du monde culturel au Moyen Âge, mise en évidence par les travaux des historiens Charles H. Haskins, Jacques Le Goff ou encore Jacques Verger.… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”