Arsat, Der Magier von Venedig

Die Geschichten von Arsat, Der Magier von Venedig waren Bestandteil der Comicserie Spuk Geschichten des Bastei Verlages, die von Juli 1978 bis April 1995 in 492 Heften erschienen. In jedem Heft wurde eine Geschichte mit "Arsat, Der Magier von Venedig" von etwa 15 Seiten veröffentlicht. Zusätzlich wurden von Gustav Lübbe (Basteiverlag) Sammelbände, und Hörspiele herausgegeben. Weitere Verwertung erfolgte im Großband Spuk Geschichten des Bastei Verlag.

Die Comicserie wird inzwischen antiquarisch gehandelt.

Inhaltsverzeichnis

Hauptpersonen

Arsat

Arsat lebte etwa 1700 Jahre vor Beginn der christlichen Zeitrechnung in Ägypten. Er war Richter, Heiler und Priester des Kosmos. (vergl. Spuk Geschichten Heft 001. Er kehrt in "Der Fluch des Doppelgängers" in diese Zeit zurück um die Zerstörung seiner Leiche zu verhindern. (vergl. Heft 83). Am Morgen des 13. Februar 1680 wird Arsat durch ein Geisterschiff nach Venedig gebracht. Diese Überfahrt aus dem Totenreich ist der Beginn seines zweiten Lebens. Seine Hauptwaffen gegen das Böse sind das "Doppelauge von Theben" (ein Kristall) und die Schlangenspitze (eine magische Energiewaffe).

Gino

Lebte als Arbeitshilfe bei der blinden Scorra in deren Palazzo. Er begleitete Arsat als einziger in allen seinen 492 Abenteuern. Er entwickelt sich vom verspielten unerfahrenen Kind zum treuen Gefährten Arsats.

Carmilla

Carmilla ist die Tochter eines berühmten Zauberers und einer starken Hexe. Sie kann sich unter bestimmten Bedingungen zu einer Feuerhexe verwandeln. Sie trägt ein Sternenamulett, das ihr große Hexenkräfte verleiht. Nach Scorras Tod begleitet sie Arsat auf seinen Abenteuern. In den späteren Heften (ca. ab Ausgabe 250) bringt sie es fertig, sich im Verlauf fast jedes Abenteuers ihrer Kleidung fast völlig zu entledigen.

Scorra

Scorra ist eine blinde Seherin und gute Hexe. Sie nimmt Arsat nach seiner Wiedergeburt in ihrem Palazzo auf und hilft nach besten Kräften Arsat im Kampf gegen das Böse. Nach ihrem Tod und der Zerstörung ihres Palazzos verlassen Arsat und Gino Venedig (vergl Heft 145 und 149).

Ogun

Vorgeschichte: Ogun lebte etwa 1700 Jahre vor Beginn der christlichen Zeitrechnung in Punt. Er war Richter, Bewahrer und Priester des Kosmos. (vergl. Spuk Geschichten Heft 001). Ogun schloss sich bereits vor Arsats Wiedergeburt dem stierköpfigen Herrn der Dämonen an. Er lebt in Venedig und tritt Arsat gegenüber als Verbündeter auf. Insgeheim versucht er jedoch etliche Male über Mittelsmänner Arsat zu vernichten. In einer finalen Schlacht wird er jedoch selbst vernichtet.

Der stierköpfige Herr der Dämonen

Steht über allen Dämonen und ist Arsats Erzfeind. Er versucht die Welt zu verderben.

Nachdrucke

Der erste Nachdruck erfolgte von 1991 bis 1994 in Sonderbänden in Taschenbuchformat mit insgesamt elf Teilen. Der letzte Nachdruck der Geschichten erfolge von 2001 bis 2002 unter dem Namen Arsat der Dämonen Jäger in zwölf Heften.

Die Titel der Geschichten weichen von den Originalen ab.

Zeichner / Texte

Texte von Hajo F. Breuer, Jürgen Drescher, Ewald Fehlau und weitere [1]

Zeichner waren ACCIARI, BOIX, DEU, Jesus Pena, Pascolini, Puerta, Roro, Solé, Stizza, Studio Giolitti, Studio Ortega und Torente.

Hörspiele

Es wurden 1989 zwei Hörspiele mit den Titeln Die Entführung und Das Totenschiff produziert. Als Beilage lag ein Begleitheft bei.

Literatur

  • Arsat - Der Magier von Venedig, Comic-Sonderband, Gustav Lübbe (Basteiverlag), 1995, ISBN 3891853335
  • Arsat und der Höllengeist, Comic-Sonderband 7, Gustav Lübbe (Basteiverlag), 1995, ISBN 3891856334
  • Arsat und die Dämonenrichter (Taschenbuch), Gustav Lübbe (Basteiverlag), 1992, ISBN 3891856318
  • Spuk Geschichten (Comic-Heft), Basteiverlag, 1978 - 1995, EAN 4393003702009

Einzelnachweise

  1. Arsat - Der Dämonenjäger, Band 1: In Venedig regiert das Böse, Werkbeschreibung

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Spuk Geschichten — Die Comicserie Spuk Geschichten erschien von Juli 1978 bis April 1995 als Großband im Bastei Verlag. Aufgrund des großen Erfolges der Gespenster Geschichten veröffentlichte der Bastei Verlag mit den Spuk Geschichten seine zweite Gruselserie. 1995 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”