Arschak Petrosjan
Petrosjan und Artasches Minassjan Schacholympiade 2008 in Dresden

Arschak Bagrati Petrosjan (armenisch Արշակ Բագրատի Պետրոսյան, in wissenschaftlicher Transliteration Aršak Bagrati Petrosyan; * 16. Dezember 1953 in Jerewan) ist ein sowjetisch-armenischer Schachspieler, der seit den 1990er Jahren vor allem als Trainer arbeitet. Er ist nicht näher mit dem verstorbenen Schachweltmeister Tigran Petrosjan verwandt. Der Weltschachverband FIDE führt ihn unter der englischen Transkription Arshak Petrosian.

Arschak Petrosjan wurde 1974 und 1976 Meister der Armenische SSR.[1] 1978 erhielt er den Titel Internationaler Meister[2], seit 1984 trägt er den Großmeister-Titel der FIDE.[3] Petrosjan ist langjähriger Trainer der armenischen Nationalmannschaft. 1992 und 1996 hatte er zusätzlich als Ersatzspieler auch Einsätze in drei beziehungsweise einem Mannschaftskampf bei Schacholympiaden. Bei der Schacholympiade in Turin 2006 war er der Kapitän (das entspricht dem Trainer) der siegreichen armenischen Mannschaft um Lewon Aronjan.

Arschak Petrosjans Tochter Sofia ist seit September 2000 mit Péter Lékó verheiratet, so dass Petrosjan nicht nur Trainer und Sekundant, sondern auch Schwiegervater des ungarischen Spitzenspielers und WM-Finalisten von 2004 ist.

Seine aktuelle Elo-Zahl beträgt 2470 (Stand: November 2010), er wird aber als inaktiv gelistet.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. ALL CHAMPIONS OF ARMENIA auf Webseite des Armenischen Schachverbandes
  2. Willy Iclicki: FIDE Golden book 1924-2002. Euroadria, Slovenia, 2002, S. 93
  3. Willy Iclicki: FIDE Golden book 1924-2002. Euroadria, Slovenia, 2002, S. 78

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Petrosjan — (alternative Transkription: Petrossjan) ist der Name folgender Personen: Arschak Petrosjan (* 1953), sowjetisch armenischer Schachspieler Artur Petrosjan (* 1971), armenischer Fußballspieler Dawit Petrosjan (* 1984), armenischer Schachspieler… …   Deutsch Wikipedia

  • Petrosian — Petrosjan (alternative Transkription: Petrossjan) ist der Name folgender Personen: Arschak Petrosjan (* 1953), sowjetisch armenischer Schachspieler Artur Petrosjan (* 1971), armenischer Fußballspieler Georgi Petrosjan (* 1953), armenischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Petrossjan — Petrosjan (alternative Transkription: Petrossjan) ist der Name folgender Personen: Arschak Petrosjan (* 1953), sowjetisch armenischer Schachspieler Artur Petrosjan (* 1971), armenischer Fußballspieler Georgi Petrosjan (* 1953), armenischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Artasches Minassjan — Arschak Petrosjan und Minassjan Schacholympiade 2008 in Dresden Alternative Schreibweisen Armenische Schrift Արտաշես Մինասյան Kyrillische Schrift Арташес Минасян …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Pet–Pez — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der bedeutendsten Schachturniere (1980–1989) — Jahr Ort Sieger 2. Platz 3. Platz 1979/1980 Hastings Ulf Andersson (Schweden), John Nunn (England) Sergej Makaritschew (UdSSR) 1980 Wijk aan Zee Walter Browne (USA), Yasser Seirawan …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Meister der Armenischen SSR im Schach — Diese Liste zählt die Meister der Armenischen SSR im Schach auf. Die letzte Meisterschaft fand 1991 statt. Jahr Meister 1. 1934 Genrich Gasparjan 2. 1938 Genrich Gasparjan, Alexandr Doluchanjan 3. 1939 …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Leko — Péter Lékó, 2006 Péter Lékó [ˈpeːtɛr ˈleːkoː], FIDE Bezeichnung: Peter Leko, (* 8. September 1979 in Subotica in der Vojvodina, Serbien) ist ein ungarischer Schachspieler …   Deutsch Wikipedia

  • Akobian — Varuzhan Akobian in Merida, Mexiko 2008, fotografiert von Luciana Morales Varuzhan Akobian (* 19. November 1983 in Eriwan) ist ein US amerikanischer Schachspieler armenischer Herkunft …   Deutsch Wikipedia

  • Sergei Movsesian — Sergej Movsesjan Sergej Movsesjan, 2007 Name Sergej Movsesjan Schreibweisen Sergei Movsesian (Englisch) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”