Arsen Alachwerdiew

Arsen Schachlamasowitsch Alachwerdijew (* 24. Januar 1949) ist ein ehemaliger sowjetrussischer Ringer, olympischer Silbermedaillengewinner 1972 in München und dreifacher Europameister im freien Stil im Fliegengewicht.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Arsen Alachwerdijew stammt aus Dagestan. Er begann dort in jungen Jahren mit dem Ringen und konzentrierte sich dabei ganz auf den freien Stil. Nach ersten größeren Erfolgen wurde er zum Armeesportklub „SKA“ Machatschkala delegiert. Er fand dort ein hervorragendes Umfeld vor mit der damals in den sozialistischen Staaten üblichen guten Förderung. Sein Trainer war A. Karapetjan. Erstmals auf sich aufmerksam machte Alachwerdijew, als er bei der V. Völkerspartakiade der UdSSR 1971 im freien Stil im Fliegengewicht hinter G. Dmitriew und N. Mikeladse den 3. Platz belegte. Nachdem er sich weiter verbessert hatte, wurde er 1972 bei der Europameisterschaft in Kattowitz eingesetzt. Er überzeugte dort auf Anhieb und wurde mit sechs Siegen Europameister. Es gelang ihm dabei auch ein vorzeitiger Sieg über den mehrfachen bulgarischen Europameister Baju Baew. Alachwerdijew wurde auch bei den Olympischen Spielen in München eingesetzt. Er musste dort acht Kämpfe bestreiten, von denen er fünf gewann, zweimal rang er unentschieden und gegen den Japaner Kiyomi Kato verlor er knapp nach Punkten und damit auch die Goldmedaille.

Bei der Europameisterschaft 1973 in Lausanne verteidigte Alachwerdijew seinen EM-Titel aus dem Vorjahr mit sechs Siegen erfolgreich. Sein schärfster Rivale war hier Ali Riza Alan aus der Türkei, den er aber sicher nach Punkten besiegen konnte. Bei der Weltmeisterschaft des gleichen Jahres in Teheran siegte Arsen fünfmal. Er verlor aber den entscheidenden Kampf um die Goldmedaille gegen den Lokalmatadoren Ibrahim Javadi knapp nach Punkten.

1974 war Alachwerdijew bei keinen internationalen Meisterschaften am Start. Er kam aber bei der Europameisterschaft 1975 in Ludwigshafen wieder zum Einsatz und gewann dort zum drittenmal den Europameister-Titel, obwohl er in einem Vorrundenkampf gegen Ali Riza Alan verloren hatte. Bei der Weltmeisterschaft des Jahres 1974 gaben die sowjetrussischen Trainer Telman Paschajew den Vorzug.

Im Jahre 1976 belegte Alachwerdijew schließlich bei der Europameisterschaft in Leningrad nach einer überraschenden Niederlage gegen Henryk Gál aus Ungarn den 2. Platz. Wahrscheinlich war diese Niederlage dafür ausschlaggebend, dass die sowjetrussischen Trainer bei den Olympischen Spielen 1976 Alexander Iwanow (Ringer) im Fliegengewicht einsetzten, der allerdings auch nicht Olympiasieger wurde.

Internationale Erfolge

(OS = Olympische Spiele, WM = Weltmeisterschaft, EM = Europameisterschaft, F = freier Stil, Fl = Fliegengewicht, damals bis 52 kg Körpergewicht)

Quellen

  • diverse Ausgaben der Fachzeitschrift „Athletik“ aus den Jahren 1971 bis 1976,
  • Documentation of International Wrestling Championships der FILA, 1976

Weblinks

Arsen Alachwerdijew in der Datenbank des Instituts für Angewandte Trainingswissenschaft Leipzig


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ali Riza Alan — Ali Rıza Alan (* 3. März 1947) ist ein ehemaliger türkischer Ringer und Weltmeister 1970 im freien Stil im Fliegengewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 Quellen 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Ali Rıza Alan — (* 3. März 1947) ist ein ehemaliger türkischer Ringer und Weltmeister 1970 im freien Stil im Fliegengewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 Quellen …   Deutsch Wikipedia

  • Baew — Baju Baew (* 5. Januar 1941) ist ein ehemaliger bulgarischer Ringer und dreifacher Europameister 1968, 1969 und 1970 im freien Stil im Fliegengewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 Quellen 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Takada Yuji — Yūji Takada (jap. 高田 裕司, Takada Yūji; * 17. Februar 1954 in Ōta) ist ein ehemaliger japanischer Ringer, Olympiasieger 1976 und vierfacher Weltmeister im freien Stil im Fliegengewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge …   Deutsch Wikipedia

  • Takada Yuuji — Yūji Takada (jap. 高田 裕司, Takada Yūji; * 17. Februar 1954 in Ōta) ist ein ehemaliger japanischer Ringer, Olympiasieger 1976 und vierfacher Weltmeister im freien Stil im Fliegengewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge …   Deutsch Wikipedia

  • Takada Yūji — Yūji Takada (jap. 高田 裕司, Takada Yūji; * 17. Februar 1954 in Ōta) ist ein ehemaliger japanischer Ringer, Olympiasieger 1976 und vierfacher Weltmeister im freien Stil im Fliegengewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge …   Deutsch Wikipedia

  • Yuji Takada — Yūji Takada (jap. 高田 裕司, Takada Yūji; * 17. Februar 1954 in Ōta) ist ein ehemaliger japanischer Ringer, Olympiasieger 1976 und vierfacher Weltmeister im freien Stil im Fliegengewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge …   Deutsch Wikipedia

  • Yuuji Takada — Yūji Takada (jap. 高田 裕司, Takada Yūji; * 17. Februar 1954 in Ōta) ist ein ehemaliger japanischer Ringer, Olympiasieger 1976 und vierfacher Weltmeister im freien Stil im Fliegengewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge …   Deutsch Wikipedia

  • Ognjan Nikolow — (* 13. Juni 1949) ist ein ehemaliger bulgarischer Ringer und Silbermedaillengewinner bei den Olympischen Spielen 1972 in München im freien Stil im Papiergewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Erfolge 2.1 Internationale Erfolge …   Deutsch Wikipedia

  • Baju Baew — (* 5. Januar 1941 in Malomir, Oblast Jambol) ist ein ehemaliger bulgarischer Ringer. Er war dreifacher Europameister 1968, 1969 und 1970 im freien Stil im Fliegengewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”