Neue Wilde

Als Neue Wilde oder Neue Heftige, werden Künstler bezeichnet, die in den frühen 1980er Jahren mit einer subjektiven, unbekümmerten und lebensbejahenden Malerei in Deutschland und Österreich an die Öffentlichkeit traten.

Inhaltsverzeichnis

Etymologie

Die Stilrichtung hat ihren Ursprung Anfang der 1980er in der italienischen Transavantgarde (Transavanguardia, später auch Arte Cifra bezeichnet) und etablierte sich nahezu zeitgleich in Europa und in den USA. In Frankreich wurde sie als Figuration Libre und in den englischsprachigen Ländern als New Image Painting oder Wild Style definiert. In Deutschland und Österreich fand sich zunächst der Terminus „Neoexpressionismus“, später war von „Heftiger“ oder „Wilder“ Malerei die Rede. Der medienwirksamste und schließlich geläufigste Begriff „Neue Wilde“ wurde erstmals von dem Expressionismusexperten, Kunsthistoriker und Aachener Museumsdirektor Wolfgang Becker verwendet. Becker hatte den Begriff eher kunsthistorisch abwertend gemeint und distanzierte sich später mit den Worten „er habe eigentlich etwas anderes gemeint“ von seiner Wortschöpfung.[1]

Stilistische Kennzeichen

Hauptmerkmale der Kunstrichtung sind großformatige Bilder mit betont malerischer Malweise und gezielter Formlosigkeit, schwungvollem und heftigem Pinselstrich, kräftige Farbigkeit und Farbwucht. Es entstehen expressiv abstrakte, sinnlich gegenständliche, neon-grelle, mit Graffiti-Elementen durchsetzte Bilder.

Die Bilder entspringen den individuellen Empfindungen ihrer Protagonisten und ihrem Selbstdarstellungsbedürfnis. Elementaren Themen – z.B. Angst und Sexualität – begegnen sie stilistisch spontan und obsessiv.

Ursprünge

Ausgangspunkt für die jungen Künstler war die Absicht die kargen, kopfbürstigen Stile, die die 70er Jahre beherrschten, völlig über Bord zu werfen und „unbekümmert durch einen Überfluß an Bildlichkeit, Erzählung, Materialien, Farben und freiströmenden Räumen zu ersetzen, der mehr nach Kindergarten als nach ästhetischem Laboratorium schmeckt.“[2] Sie wollten sich durch ihre Kunst und mit ihrer Kunst von den repressiven Zwängen des Intellekts der Kunst der vergangenen Dekade befreien. Ihre Werke sind ein Kommentar auf die genormten Wertmaßstäbe bürgerlicher Vorstellungen. Sie revoltierten in ihre oft dunkeltonigen Bilder gegen die wohlstandsbedingte Apathie der 1980er Jahre. In der Tradition von Dada und Fluxus arbeitete man an der Demontage des traditionellen Kunstbegriffs.

Vertreter der Neuen Wilden sind

Ausstellungen (Auswahl)

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Alfred Nemeczek: Das Bild der Kunst. Eine Bilanz zum Ende des 20. Jh., Zeitschrift art, Verlag Gruner + Jahr, Hamburg 1999, S. 45f, ISBN 3-7701-5079-1
  2. Robert Rosenblum: Gedanken zu den Quellen des Zeitgeistes, in: Zeitgeist. Internationale Kunstausstellung Berlin 1982, Martin-Gropius-Bau, Berlin 1981, S. 11

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Neue Wilde — Neue Wilde,   Junge Wilde, Bezeichnung für Maler, die seit Ende der 1970er Jahre mit einer Malerei in Erscheinung traten, die durch radikale Ausschöpfung malerischer Möglichkeiten, v. a. durch eine aggressive Farbigkeit, und eine teilweise… …   Universal-Lexikon

  • Neoexpressionismus und Neue Wilde: Sozialkritik und Sinnlichkeit —   Als Reaktion auf die verbraucht scheinenden Formeln der abstrakten Kunst, des Tachismus und des Informel, begann sich in Deutschland Mitte der Sechzigerjahre langsam eine Rückkehr zur gegenständlichen Malerei abzuzeichnen. Auf überholt… …   Universal-Lexikon

  • Wilde Rübe — (Beta vulgaris subsp. maritima) an der Felsküste von Helgoland Systematik Ordnung: Nelkenartige (Caryophyl …   Deutsch Wikipedia

  • Wilde Gutach — Blick südwärts in das hier etwa 700 m tiefe Tal der Wilden Gutach, zur Platte mit Hornkopf (rechts) u …   Deutsch Wikipedia

  • Neue Bekannte — Studioalbum von Hannes Wader Veröffentlichung 2007 Label Pläne Genre …   Deutsch Wikipedia

  • Neue deutsche Filmgesellschaft — Unternehmensform GmbH Gründung 13. August 1947 Unternehmenssitz Unterföhring, Deutschland Unternehmensleitun …   Deutsch Wikipedia

  • neue deutsche Filmgesellschaft — Rechtsform GmbH Gründung 13. August 1947 Sitz Unterföhring, Deutschland Leitung Dr. Claudia Sihler Rosei, Hansjörg Füting Mitarbei …   Deutsch Wikipedia

  • Wilde [2] — Wilde (spr. ŭaild), Oscar, engl. Dichter, geb. 16. Okt. 1856 in Dublin, gest. 30. Nov. 1900 in Paris, Sohn des berühmten Augen und Ohrenarztes Sir William Rob. Wills W. (1815–76) und der Dichterin und nationalirischen Pamphletistin Jane Francesca …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Wilde-Sau-Nachtjagdverfahren — Verbandsabzeichen der Jagdgeschwader 300, 301 und 302. Unter dem Begriff Wilde Sau wurde zur Zeit des Zweiten Weltkrieges ein von der deutschen Luftwaffe angewandtes Verfahren bezeichnet, mit dem bei Nacht britische Bomber – direkt über den… …   Deutsch Wikipedia

  • Wilde Wasser — Filmdaten Originaltitel Wilde Wasser Produktionsland Deutschland, Österreich …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”