Arseni Roginski

Arseni Borissowitsch Roginski, (russisch Арсе́ний Бори́сович Роги́нский; * 30. März 1946 in Welsk, Oblast Archangelsk, Russische SFSR, Sowjetunion) ist ein russischer Historiker und Menschenrechtler.

Leben

Roginskis Vater war ein in die Verbannung geschickter Ingenieur aus Leningrad. Roginski machte seinen Abschluss an der Historisch-Philologischen Fakultät der Universität Tartu im Jahr 1968. Er arbeitete als Bibliograph und Schullehrer für russische Sprache und Literatur. Als Wissenschaftler untersuchte er die Geschichte der Sowjetunion im XX. Jahrhundert, insbesondere in den 1920er Jahren. Detailliert befasste er sich mit der Vernichtung der Partei der Sozialrevolutionäre durch die Bolschewiki.

Von 1975 bis 1981 veröffentlichte er im Samisdat, seit 1978 auch im Ausland. 1981 wurde er verhaftet und aufgrund einer falschen Anschuldigung zu vier Jahren Freiheitsentzug verurteilt. Als letztes Wort vor Gericht hielt er die Rede „Die Lage des Historikers in Russland“ (veröffentlicht in der Pariser Zeitung Russkaja mysl, in deutscher Übersetzung erschienen in "Kontinent", Nr. 23). Seine Haftstrafe musste er vollständig verbüßen. Seit 1985 in Freiheit, wurde er 1992 vollständig rehabilitiert.

1988 war Roginski Gründungsmitglied der Gesellschaft Memorial, die sich für Menschenrechte und Aufarbeitung der Geschichte des Stalinismus einsetzt. Mit anderen nahm er für Memorial den Lew Kopelew Preis für Frieden und Menschenrechte in Köln entgegen.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Roginski — Arseni Borissowitsch Roginski, (russisch Арсений Борисович Рогинский; * 30. März 1946 in Welsk, Oblast Archangelsk, Russische SFSR, Sowjetunion) ist ein russischer Historiker und Menschenrechtler. Leben Roginskis Vater war ein in die Verbannung… …   Deutsch Wikipedia

  • Arseni Borissowitsch Roginski — Arseni Borissowitsch Roginski, (russisch Арсений Борисович Рогинский; * 30. März 1946 in Welsk, Oblast Archangelsk, Russische SFSR, Sowjetunion) ist ein russischer Historiker und Menschenrechtler. Leben Roginskis Vater war ein in die… …   Deutsch Wikipedia

  • Massaker von Katyn — Exhumierte Mordopfer, Katyn, April 1943 Beim Massaker von Katyn (auch Massenmord/Mord von Katyn oder kurz Katyn) ermordeten Angehörige des Innenministeriums der UdSSR (NKWD) zwischen dem 3. April und 19. Mai 1940 etwa 4400 polnische Offiziere in… …   Deutsch Wikipedia

  • Historia nacional — La historia nacional es la segmentación del objeto de la ciencia histórica para restringirse a la nación. Contenido 1 La construcción de la nación y la historia 2 La perversión de la historia nacional 3 La historia nacional en la actualidad …   Wikipedia Español

  • Рогинский, Арсений Борисович — Арсений Борисович Рогинский …   Википедия

  • Roginskij — Arseni Borissowitsch Roginski, (russisch Арсений Борисович Рогинский; * 30. März 1946 in Welsk, Oblast Archangelsk, Russische SFSR, Sowjetunion) ist ein russischer Historiker und Menschenrechtler. Leben Roginskis Vater war ein in die Verbannung… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Rog — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Velsk — Rajonunterstellte Stadt Welsk Вельск Flagge Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Welsk — Rajonunterstellte Stadt Welsk Вельск Flagge Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Приказ НКВД № 00447 — Страница приказа № 00447 НКВД Приказ НКВД № 00447 (Оперативный приказ народного комиссара внутренних дел СССР № 00447 «Об операции по репрессированию бывших кулаков, уголовник …   Википедия

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”