Arsinöl

Arsinöl, gelegentlich abgekürzt als A-Öl, ist eine hochgiftige Mischung aus Organoarsenverbindungen. Es zählt zu den sogenannten Blaukreuzkampfstoffen.

Arsinöl wurde bereits im ersten Weltkrieg eingesetzt, aber in großen Mengen erst während des zweiten Weltkrieges von einem Kampfstoffwerk in Löderburg bei Staßfurt produziert.[1] Genutzt wurde es zur Senkung des Gefrierpunktes von Schwefellost.

Die Mischung bestand aus 50% Phenylarsindichlorid, 35% Diphenylarsinchlorid, 5% Arsen(III)-chlorid und 5% Triphenylarsin.[2]

Nach dem Ende des zweiten Weltkrieges lagerten in Deutschland noch etwa 7500 t[3] Arsinöl, die von den Alliierten zumindest teilweise in der Ostsee, der Nordsee und der Biskaya versenkt wurden.[4] Nach der Verbrennung von arsinölhaltigen Kampfstoffen wurde vereinzelt über eine Kontamination des Bodens durch Arsenverbindungen berichtet.[5]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Blätter für deutsche und internationale Politik, Band 24. Paul-Rugenstein Verlag, 1979 (Snippet-Vorschau in der Google Buchsuche), S. 1273.
  2. Dieter Martinetz:Vom Giftpfeil zum Chemiewaffenverbot: Zur Geschichte der chemischen Kampfmittel. 1996 (Snippet-Vorschau in der Google Buchsuche), S. 147.
  3. Tim Schäfer:Geheim!: "Zwangsarbeit am Sachsenberg : Kriegsschwefel NI-365": zur Geschichte von Zwangsarbeit in Rüstungsprojekten der Wifo und IG Farben-Industrie bei Salza/Nordhausen (Thüringen) und der Rechtslage am Kohnstein bei Niedersachswerfen. 2004 (Snippet-Vorschau in der Google Buchsuche), S. 79.
  4. Jürgen Altmann, Ute Bernhardt, Kathryn Nixdorff, Dieter Wöhrle: Naturwissenschaft- Rüstung- Frieden: Basiswissen für die Friedensforschung. (Eingeschränkte Vorschau in der Google Buchsuche), S. 217.
  5. Joachim Specht: Die Erblast von Kapen, oder, Die Puddingfabrik im Oranienbaumer Forst., First Minute Taschenbuchverlag, 2007 (Snippet-Vorschau in der Google Buchsuche), S. 97.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • N-Lost — Die Stoffgruppe der Loste umfasst eine Reihe chlorierter organischer schwefel oder stickstoffhaltiger Verbindungen und ist vor allem aufgrund des Einsatzes einiger dieser Substanzen als chemische Waffen bekannt. Das häufig kurz einfach „Lost“… …   Deutsch Wikipedia

  • S-Lost — Die Stoffgruppe der Loste umfasst eine Reihe chlorierter organischer schwefel oder stickstoffhaltiger Verbindungen und ist vor allem aufgrund des Einsatzes einiger dieser Substanzen als chemische Waffen bekannt. Das häufig kurz einfach „Lost“… …   Deutsch Wikipedia

  • Schwefel-Lost — Die Stoffgruppe der Loste umfasst eine Reihe chlorierter organischer schwefel oder stickstoffhaltiger Verbindungen und ist vor allem aufgrund des Einsatzes einiger dieser Substanzen als chemische Waffen bekannt. Das häufig kurz einfach „Lost“… …   Deutsch Wikipedia

  • Schwefellost — Die Stoffgruppe der Loste umfasst eine Reihe chlorierter organischer schwefel oder stickstoffhaltiger Verbindungen und ist vor allem aufgrund des Einsatzes einiger dieser Substanzen als chemische Waffen bekannt. Das häufig kurz einfach „Lost“… …   Deutsch Wikipedia

  • Stickstoff-Lost — Die Stoffgruppe der Loste umfasst eine Reihe chlorierter organischer schwefel oder stickstoffhaltiger Verbindungen und ist vor allem aufgrund des Einsatzes einiger dieser Substanzen als chemische Waffen bekannt. Das häufig kurz einfach „Lost“… …   Deutsch Wikipedia

  • Stickstofflost — Die Stoffgruppe der Loste umfasst eine Reihe chlorierter organischer schwefel oder stickstoffhaltiger Verbindungen und ist vor allem aufgrund des Einsatzes einiger dieser Substanzen als chemische Waffen bekannt. Das häufig kurz einfach „Lost“… …   Deutsch Wikipedia

  • Loste — Die Stoffgruppe der Loste umfasst eine Reihe chlorierter organischer schwefel oder stickstoffhaltiger Verbindungen und ist vor allem aufgrund des Einsatzes einiger dieser Substanzen als chemische Waffen bekannt. Der häufig einfach als „Lost“ oder …   Deutsch Wikipedia

  • Liste chemischer Kampfstoffe — Liste chemischer Kampfstoffe, die meist künstlich zu dem Zweck hergestellt werden oder wurden, feindliche Soldaten im Kriegsfall zu töten oder kampfunfähig zu machen, Demonstranten auseinander zu treiben oder – bei weiterer Definition des… …   Deutsch Wikipedia

  • Phenylarsindichlorid — Strukturformel Allgemeines Name Phenyldichlorarsin Su …   Deutsch Wikipedia

  • Truppenübungsplatz Munster — Wappen Truppenübungsplatz Munster 53.03555555555610.118611111111 Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”