Arslankaya

Arslankaya (türkisch „Löwenstein“) ist ein phrygisches Monument, beim Dorf Döğer im Landkreis İhsaniye, etwa 40 Kilometer nördlich von Afyon in der Zentraltürkei.

Die Vorderseite des freistehenden Tuffstein-Monoliths wird bis in 10 m Höhe von einer im 7. oder 6. Jahrhundert v. Chr.[1] entstandenen Kultfassade mit Giebel eingenommen, ähnlich dem fälschlich als Midas-Grab bezeichneten Monument in Midasstadt. Die Fassade ist mit einem geometrischen Reliefmuster bedeckt, im Zentrum befindet sich eine Nische mit einem Kultbild der Kybele, flankiert von zwei Löwen. Die Innenseiten der Nische stellen zwei geöffnete Türflügel dar, sodass der Eindruck eines Blicks in ein Gebäude entsteht.[2] Im Giebel sind zwei Sphingenreliefs. An den Seiten sieht man zwei stehende Löwen, die sich bis in Giebelhöhe hochrecken.

Die erste Beschreibung des Monuments lieferte William Mitchell Ramsay in den Achtzigerjahren des 19. Jahrhunderts.[2]

Literatur

  • Wolfgang Dorn: Türkei Zentralanatolien: Zwischen Phrygien, Ankara und Kappadokien. DuMont 2006, ISBN 9783770166169
  • Lynn E. Roller: In search of god the mother: the cult of Anatolian Cybele University of California Press, 1999 ISBN 9780520210240
  • Elke und Hans-Dieter Kaspar: "Phrygien - ein sagenumwobenes Königreich in Anatolien", Hausen 1990, ISBN 3-925696-07-5

Einzelnachweise

  1. Mark Henderson Munn: The Mother of the Gods, Athens, and the tyranny of Asia. University of California Press, 2006, S. 76, ISBN 9780520243491
  2. a b László Gerevich: Studia Archaeologica. Brill Archive, S. 40 bei GoogleBooks

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Maltas — Die phrygische Kultfassade Maltaş aus dem achten Jahrhundert vor Christus liegt etwa 40 km nördlich von Afyon in der Zentraltürkei. Sie ist vergleichbar mit dem fälschlich als Midas Grab bezeichneten Monument in Midasstadt und dem freistehenden… …   Deutsch Wikipedia

  • Phrygier — Phryger ist die griechische Bezeichnung eines indoeuropäischen Volkes, das spätestens im 8. Jahrhundert v. Chr. in Anatolien ein großes Reich errichtet hatte. Seine Hauptstadt war Gordion am Sangarios (dem heutigen Sakarya), etwa 80 km westlich… …   Deutsch Wikipedia

  • Arquitectura rupestre — Saltar a navegación, búsqueda Jazneh Firaum o Tesoro del Faraón en el complejo de Petra, (Jordania) …   Wikipedia Español

  • Afyonkarahisar (Provinz) — Afyonkarahisar Nummer der Provinz: 03 Landkreise …   Deutsch Wikipedia

  • Liste antiker Stätten — Die Liste antiker Stätten umfasst historische Städte, Orte, Heiligtümer und Ausgrabungsstättem antiker und altorientalischer Kulturen im Mittelmeerraum, den römischen Provinzen und im Vorderen Orient (Mesopotamien), tendenziell auch Afrika und… …   Deutsch Wikipedia

  • Maltaş — Die phrygische Kultfassade Maltaş aus dem achten Jahrhundert vor Christus liegt im Landkreis İhsaniye etwa 40 km nördlich von Afyon in der Zentraltürkei. Sie ist vergleichbar mit dem fälschlich als Midas Grab bezeichneten Monument in… …   Deutsch Wikipedia

  • Midasstadt — Midasstadt, türkisch Midas Şehir, auch Midas Şehri, ist neben Gordion eine der wichtigsten phrygischen Ruinenstätten im anatolischen Hochland, rund 50 Kilometer nordöstlich von Afyon und 30 Kilometer südlich von Seyitgazi beim heutigen Dorf… …   Deutsch Wikipedia

  • Phryger — ist die griechische Bezeichnung eines indoeuropäischen Volkes, das spätestens im 8. Jahrhundert v. Chr. in Anatolien ein großes Reich errichtet hatte. Seine Hauptstadt war Gordion am Sangarios (dem heutigen Sakarya), etwa 80 km westlich vom… …   Deutsch Wikipedia

  • Phrygisches Tal — Das Phrygische Tal (türk.: Frig Vadisi) liegt bei Afyon im Westen der Türkei und erstreckt sich von Döğer (bei İhsaniye) über Alanyurt bis nach Seydiler. Auf der ganzen Strecke sind Tuffsteinkamine (Peri Bacaları), ähnlich wie in Kappadokien zu… …   Deutsch Wikipedia

  • İhsaniye — Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/Landkreis İhsaniye Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”