Art Davis

Art Davis (* 5. Dezember 1934 in Harrisburg, Pennsylvania; † 29. Juli 2007 in Longbeach, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Kontrabassist. Er spielte unter anderem mit Duke Ellington, Louis Armstrong, Bob Dylan, John Coltrane, Thelonious Monk, Rahsaan Roland Kirk und Abbey Lincoln.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Mit fünf Jahren begann er Klavier zu lernen und stieg dann auf die Tuba um. In der High School entdeckte er dann den Kontrabass für sich. Er studierte an der Juilliard School und promovierte am Hunter College in New York.

Davis ging zunächst mit Max Roach (1958/59) und dann mit Dizzy Gillespie (1959/60) auf Tournee. In den folgenden Jahren arbeitete er mit Folksängern wie Peter, Paul and Mary und John Denver sowie mit Lena Horne und mit Judy Garland. Er arbeitete dann in Orchestern wie der Los Angeles Philharmonic und diversen Rundfunkorchestern, aber vor allem in den Studios. Nachdem ihm ein freie Stelle als Orchester-Kontrabassist verwert blieb (er war der Meinung, dass seine schwarze Hautfarbe das Problem war), verklagte er daraufhin die New Yorker Philharmoniker. Dieser Prozess hat ihm die meisten Kontakte im Musikgeschäft gekostet. Den Prozess gegen das Orchester verlor er. In der Zwischenzeit studierte er klinische Psychologie, promovierte und praktizierte in Südkalifornien.

Er schrieb ein Fachbuch über eine von ihm entwickelte 4-Fingertechnik für das Spielen des Kontrabass und lehrte an mehreren amerikanischen Colleges und Universitäten. Mitte der achtziger Jahre fing er wieder an öffentlich aufzutreten. Er nahm noch einige Tonträger auf. Außerdem gründete er die Stiftung B.A.S.S. (Better Advantages for Students and Society), die Geld sammelte, um sozial schwache Studenten Stipendien zu vergeben.

John Coltrane, an dessen Alben Africa/Brass (1961) und Ascension Art Davis (1965) mitwirkte, betrachtete ihn als seinen Lieblingsbassisten. Jazzkritiker Nat Hentoff wertete Davis als „einen erstaunlichen Musiker“ und als „jenseits der Kategorien“. Art Davis war Professor am Orange Coast College.

Am 29. Juli 2007 starb er an den Folgen eines Herzinfarkts in seinem Haus in Kalifornien, nachdem er kurz zuvor noch mit Roberto Magris aufgenommen hatte.

Diskographie (Auswahl)

Weblinks

Literatur

  • Ian Carr u.a.: Jazz: Rough Guide. Metzler, Stuttgart

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Art Davis — (December 5 1934 July 29 2007) was a double bassist, best known for his work with jazz musicians including Thelonious Monk, John Coltrane, Dizzy Gillespie, and Max Roach. Performing with bassist Reggie Workman in Coltrane s group, Davis pioneered …   Wikipedia

  • Art Davis — Pour les articles homonymes, voir Davis. Art Davis,né le 5 décembre 1934 à Harrisburg Pennsylvanie, États Unis et mort le 29 juillet 2007 d une crise cardiaque à son domicile de Long Beach Californie, États Unis, est un bassiste de jazz. Au cours …   Wikipédia en Français

  • Art Blakey — Art Blakey, 1973 in Hamburg Art Blakey (Abdullah Ibn Buhaina) (* 11. Oktober 1919 in Pittsburgh, Pennsylvania; † 16. Oktober 1990 in New York an Lungenkrebs) war ein US amerikanischer Jazz Schlagzeuger …   Deutsch Wikipedia

  • Davis — ist ein häufiger Familienname. Er steht zum König David im Alten Testament, im allgemeinen mit einer patronymischen s Bildung zu dem häufigen Vornamen David, als Verkürzung aus Davids. Davis ist auch der Name einer Universitätsstadt in… …   Deutsch Wikipedia

  • Art Blakey — Saltar a navegación, búsqueda Art Blakey en concierto con su orquesta The Jazz Messengers en Plougonven (Bretaña, Francia) en 1985. Art Blakey (Pittsburgh, 11 de octubre de 1919 Nueva York, 16 de octubre de 1990), baterista …   Wikipedia Español

  • Art (Vorname) — Art ist ein männlicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Bekannte Namensträger 3 Künstlername 4 Siehe auch …   Deutsch Wikipedia

  • Davis, Stuart — born Dec. 7, 1894, Philadelphia, Pa., U.S. died June 24, 1964, New York, N.Y. U.S. abstract painter. His father was a graphic artist who encouraged his interest in art. He studied in New York City with Robert Henri (1909–12), made drawings for… …   Universalium

  • Davis — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Cet article possède des paronymes, voir : Davies et Davy. Le nom Davis peut désigner des personnes (nom de famill …   Wikipédia en Français

  • Davis (MBTA station) — DAVIS Station statistics Address Holland Street Elm Street …   Wikipedia

  • Art Pepper+Eleven : Modern Jazz Classics — Art Pepper+Eleven : Modern Jazz Classics Album par Art Pepper Sortie 1959 Enregistrement 14, 28 mars 1959, 12 mai 1959 Contemporary s Studio Durée 54:36 Genre Jazz Producteur …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”