Artemis (Geschütz)

Artemis ist eine griechische Flugabwehrkanone.

Inhaltsverzeichnis

Entwicklung

In den 1970er Jahren entwickelte Griechenland ein eigenes Flugabwehrsystem mit dem Namen Artemis. Der Name der griechischen Göttin der Jagd war nicht ohne Hintergedanken gewählt. Die griechische Armee verlangte ein Geschütz für die ortsfeste Verteidigung, das trotz allem schnell verlegbar sein musste. Hauptaufgabe war die Bekämpfung tieffliegender Flugzeuge und Helikopter. Obwohl die griechische Firma Hellenic Arms Industry federführend bei der Entwicklung des Geschützes war, griff die Firma auch auf das Know-how anderer europäischer Entwickler zurück. So wurde die 30-mm Maschinenkanone von Mauser entwickelt. Die Lafette geht auf Entwürfe der Firma KUKA zurück. Die Feuerleitanlage wurde von Philips entwickelt.

Technik

Artemis wird als Zwillingsflak auf einer Doppelachs-Spreizlafette geliefert. Zum Feuern werden die Achsen angezogen, sodass das Geschütz auf einer Bodenplatte aufliegt. Zusätzliche Stützen geben Stabilität vor allem in unebenen Gelände. Ein zentraler Kommandoposten liefert relevante Zieldaten für jedes Geschütz einer Batterie. Bei Nacht dient ein IR-Sensor zur Zielfindung. Hier finden derzeit Maßnahmen zur Kampfwertsteigerungen statt. Sie sollen dazu führen, das jedes Geschütz unabhängig operieren kann und als Einzelgeschütz allwettertauglich ist. Jedes Geschütz führt in einem Laderahmen 500 Schuss Munition mit sich. Verschossen werden Sprengbrandgeschosse, panzerbrechende Geschosse und Leuchtspurgeschosse.

Technische Daten

  • Waffe: 2 x 30-mm Mauser Maschinenkanonen
  • Höhenrichtbereich: -5° bis +85°
  • Seitenrichtbereich: 360°
  • Gewicht: 5.600 kg
  • Besatzung: 2 bis 3 Mann

Literatur

  • David Miller, Christopher F.Foss: Moderne Gefechtswaffen. 3. Auflage. Sonderausgabe. Stocker-Schmid Verlag u. a., Dietikon Schweiz u. a. 1998, ISBN 3-7276-7092-4.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Artemis (Begriffsklärung) — Artemis ist die griechische Göttin der Jagd, siehe Artemis. Nach Artemis sind benannt: ein europäisch japanischer Kommunikationssatellit, siehe Artemis (Satellit) ein Himmelsobjekt, siehe (105) Artemis ein Mondkrater, siehe Artemis (Mondkrater)… …   Deutsch Wikipedia

  • Griechische Armee — Griechische Streitkräfte ΕΛΛΗΝΙΚΕΣ ΕΝΟΠΛΕΣ ΔΥΝΑΜΕΙΣ Führung Oberbefehlshaber: Verteidigungsminister Staatspräsident (Kriegsfall) Verteidigungsminister: Evangelos Meimarakis …   Deutsch Wikipedia

  • Ελληνικές Ένοπλες Δυνάμεις — Griechische Streitkräfte ΕΛΛΗΝΙΚΕΣ ΕΝΟΠΛΕΣ ΔΥΝΑΜΕΙΣ Führung Oberbefehlshaber: Verteidigungsminister Staatspräsident (Kriegsfall) Verteidigungsminister: Evangelos Meimarakis …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Flugabwehrkanonen — 20 mm Flakvierling 38 …   Deutsch Wikipedia

  • Belagerung von Wien (1683) — Zweite Türkenbelagerung von Wien Teil von: Großer Türkenkrieg (1683 1699) …   Deutsch Wikipedia

  • Zweite Türkenbelagerung — von Wien Teil von: Großer Türkenkrieg (1683 1699) …   Deutsch Wikipedia

  • Empúries — (altgriechisch Ἐμπόριον Emporion, lat. Emporiae, span. Ampurias) war eine antike griechische (ionische) Kolonie in der heutigen katalanischen Provinz Girona im äußersten Nordosten Spaniens. Sie ging auf eine um 600 v. Chr. entstandene… …   Deutsch Wikipedia

  • MONUC — Einsatzgebiet: Demokratische Republik Kongo Deutsche Bezeichnung: Mission der Vereinten Nationen in der Demokratischen Republik Kongo Englische Bezeichnung …   Deutsch Wikipedia

  • Mission der Vereinten Nationen in der Demokratischen Republik Kongo — MONUC Einsatzgebiet: Demokratische Republik Kongo Deutsche Bezeichnung: Mission der Vereinten Nationen in der Demokratischen Republik Kongo Englische Bezeichnung …   Deutsch Wikipedia

  • Monuc — Einsatzgebiet: Demokratische Republik Kongo Deutsche Bezeichnung: Mission der Vereinten Nationen in der Demokratischen Republik Kongo Englische Bezeichnung …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”