Artemis Gounaki

Artemis Gounaki (griechisch Άρτεμις Γουνάκη; * 7. April 1967 in München) ist eine deutsche Künstlerin mit griechischen Wurzeln, die in verschiedenen Bereichen der Musikproduktion tätig ist. Größere Bekanntheit erlangte sie durch ihre Tätigkeit als Vocalcoach im Fernsehen.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Artemis Gounaki ist Tochter griechischer Einwanderer und nahm zunächst ein Studium der Kunstgeschichte, Musik- und Theaterwissenschaften sowie Philosophie in München auf. Dieses brach sie ohne Abschluss ab und brachte gemeinsam mit Marco Minnemann (u. a. 1998–1999 Schlagzeuger bei H-Blockx, seit 2007 Schlagzeuger bei Necrophagist) ab 1994 mehrere Alben unter dem Namen Illegal Aliens auf den Markt. Später coachte sie Rockbands wie H-Blockx als Gesangsexpertin und begleitete die Band Guano Apes auf deren Welttournee als Vocalcoach.[1]

Seitdem ist Gounaki sowohl als Sängerin, Texterin und Komponistin, als auch als Gesangstrainerin, Arrangeurin und Produzentin sowie als Autorin im Bereich Gesang tätig. Außerdem wirkte sie seit 2001 als Vocalcoach bei mehreren Castingshows verschiedener Fernsehsender mit.

Erstmals im Fernsehen zu sehen war sie 2001 als Gesangstrainerin in der 2. Staffel der Talentshow „Popstars“ des Fernsehsenders ProSieben. Seit Anfang 2003 war Gounaki auch Vocalcoach der griechischen Ausgabe von „Popstars“ des Senders Mega TV. 2003/2004 war sie Jurymitglied in der griechischen Show „Eurostars“ des Fernsehsenders NET, in der man den griechischen Teilnehmer Sakis Rouvas für den Eurovision Song Contest 2004 fand. Anfang 2005 nahm sie an der ProSieben-Show „Die Burg“ teil.

Im Oktober 2005 brachte sie ihr erstes Buch mit dem Titel Singen? Kann jeder! auf den Markt. Seit November 2006 arbeitet sie als Vocalcoach für die vom Schweizer Fernsehen (SF) produzierte Casting Show „MusicStar“ und sitzt seit der Staffel 2009 auch in dessen Jury anstelle von Gölä. Dieser verließ die Musicstar-Jury aufgrund des Ausscheidens einer von ihm favorisierten Kandidatin.[2] Seit August 2009 ist Artemis als Vocalcoach der Show „Baustelle Liebe“ des Fernsehsenders RTL 2 tätig.[3]

Sie war mit Marco Minnemann verheiratet, das Paar hat einen Sohn. Artemis Gounaki lebt in Winterthur.[1]

Publikationen (Auswahl)

  • Singen? Kann jeder! Trainiere mit dem Vocal-Coach von Popstars deine einzigartige Performance! Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag, Berlin 2005, ISBN 3-89602-680-1. (Mitarb.: Christian Rupprecht; Rezension in bloom – Das Musikmagazin)
  • Wenn jede Diät versagt. Wie ich 70 Kilo abgenommen habe. 1. Aufl., mvg Verlag, München 2010, ISBN 978-3-86882-164-2.

Diskografie (Auswahl)

Als Vocal-Couch, Arrangeurin, Vocal-Produzentin oder Co-Produzentin:

  • 2009: "MTV Unplugged in New York", Sportfreunde Stiller (Vocal-Coach, Arrangeurin)
  • 2007: Take A Chance, MusicStars (Vocal-Produzentin)
  • 2007: This Is Life, MusicStars (Vocal-Produzentin
  • 2005: Dying Words, Nu Pagadi (Vocalcoach, Arrangeurin)
  • 2004: Your Dark Side, Nu Pagadi (Vocalcoach, Arrangeurin)
  • 2004: Sweetest Poison, NuPagadi (Vocalcoach, Arrangeurin)
  • 2003: mia nichta san kiafti, Hi-5 (Vocalcoach, Arrangeurin, Co-Produzentin)
  • 2003: Girls In The House, Preluders (Vocalcoach, Arrangeurin)
  • 2003: Everyday Girl, Preluders (Vocalcoach, Arrangeurin)
  • 2003: Hi-5, Hi-5 (Vocalcoach, Arrangeurin, Co-Produzentin)
  • 2002: Walking On The Thin Line, Guano Apes (Vocalcoach, Arrangeurin, Co-Produzentin)
  • 2002: Do You, Bro’Sis (Vocalcoach, Arrangeurin)

Als Interpretin (Sängerin), teils zugleich als Komponistin und Co-Produzentin:

  • 1999: Comfortably Homeless, Illegal Aliens (Sängerin, Komponistin, Co-Produzentin)
  • 1999: International Telephone, Illegal Aliens (Sängerin, Komponistin, Co-Produzentin)
  • 1997: The Green Mindbomb, Illegal Aliens (Sängerin, Komponistin, Co-Produzentin)
  • 1997: Time, Illegal Aliens (Sängerin, Komponistin, Co-Produzentin)
  • 1996: Red Alibis, Illegal Aliens (Sängerin, Komponistin, Co-Produzentin)
  • 1996: Thickness, Illegal Aliens (Sängerin, Komponistin, Co-Produzentin)
  • 1994: Innersoul, Ecco Di Lorenzo & His Innersoul (Sängerin)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b Katja Fischer: Musikstar Artemis. In: Winterthurer Stadtanzeiger vom 23. März 2009. (Aufgerufen am 14. September 2010.)
  2. (rb): Nichts mit Dieter Bohlen – Artemis Gounaki bleibt in der «MusicStar»-Jury. In: Tages-Anzeiger vom 2. März 2009. (Aufgerufen am 14. September 2010.)
  3. Angaben über Artemis Gounaki bei RTL 2. (Aufgerufen am 14. September 2010.)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Artemis Gounaki — (Greek Aρτεμίς Γουνάκη) * April 7, 1967 in Munich is a Greek and German singer, vocal coach, songwriter, composer and arranger. She got even more publicity because of her appearance in several auditions TV Shows, where she worked as a vocal coach …   Wikipedia

  • Gounaki — 2005 Artemis Gounaki (griechisch Άρτεμις Γουνάκη; * 7. April 1967 in München) ist eine aus Griechenland stammende Künstlerin, die in verschiedenen Bereichen der Musikproduktion tätig ist. Größere Bekanntheit erlangte sie durch ihre Tätigkeit als… …   Deutsch Wikipedia

  • Artemis (Begriffsklärung) — Artemis ist die griechische Göttin der Jagd, siehe Artemis. Nach Artemis sind benannt: ein europäisch japanischer Kommunikationssatellit, siehe Artemis (Satellit) ein Himmelsobjekt, siehe (105) Artemis ein Mondkrater, siehe Artemis (Mondkrater)… …   Deutsch Wikipedia

  • POPSTARS — Showdaten Titel: Popstars Produktionsland: Deutschland Produktionsjahr: seit 2000 …   Deutsch Wikipedia

  • Popstars: The Rivals — Showdaten Titel: Popstars Produktionsland: Deutschland Produktionsjahr: seit 2000 …   Deutsch Wikipedia

  • Popstars on Stage — Showdaten Titel: Popstars Produktionsland: Deutschland Produktionsjahr: seit 2000 …   Deutsch Wikipedia

  • Popstars — Seriendaten Deutscher Titel Popstars …   Deutsch Wikipedia

  • Music Star — MusicStar Finalisten (herausgewählt am) Erste Staffel (2003/2004) Carmen Fenk Gewinnerin Mario Pacchioli 21. Februar Piero Esteriore 21. Februar Daniela Brun 14. Februar Sergio Luvualu 8. F …   Deutsch Wikipedia

  • Musicstar — Finalisten (herausgewählt am) Erste Staffel (2003/2004) Carmen Fenk Gewinnerin Mario Pacchioli 21. Februar Piero Esteriore 21. Februar Daniela Brun 14. Februar Sergio Luvualu 8. F …   Deutsch Wikipedia

  • Musicstars — MusicStar Finalisten (herausgewählt am) Erste Staffel (2003/2004) Carmen Fenk Gewinnerin Mario Pacchioli 21. Februar Piero Esteriore 21. Februar Daniela Brun 14. Februar Sergio Luvualu 8. F …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”