Artenwechsel

Mit Artenwechsel (auch: Arten turnover oder species turnover) wird in der Biologie der Wandel der Zusammensetzung einer Lebensgemeinschaft eines abgegrenzten Habitats durch hinzukommende Arten bezeichnet. Einwandernde Arten, die sich in einem Habitat durchsetzen, können bereits vorhandene (vor allem durch Konkurrenz) verdrängen, so dass diese (lokal) aussterben. Artenwechsel umfasst – im Gegensatz zur Sukzession, die gerichtete Veränderungen voraussetzt – auch rein zufällige, stochastische Verschiebungen des Artenbestandes.

Artenwechsel vollziehen sich zum Beispiel, wenn sich die Lebensbedingungen in einem Biotop ändern und sich dadurch eine vorher chancenlose Art durchsetzen kann. Ein Beispiel sind solche Änderungen sind Schwankungen der Umweltbedingungen, z. B. durch abwechselnd warme oder kühle, nasse oder trockene Jahre, was zu Veränderungen des Artenbestands führen kann; solche Änderungen können reversibel sein, falls keine gerichtete Veränderung (z. B. in diesem Fall: ein Klimawandel) vorliegt. Ein anderes Beispiel ist die vom Menschen beeinflusste Trockenlegung von Mooren. Artenwechsel ganz ohne Veränderung der Umweltbedingungen kommen regelmäßig dann vor, wenn eine Art, die in einem bestimmten Habitat leben kann, dies aber bisher (aufgrund von Verbreitungsbarrieren) nicht besiedeln konnte, hier neu auftritt. Dies kann auf natürliche Faktoren zurückgehen (Beispiel: Eine Eidechsenart erreicht eine Insel durch verdriftete Individuen auf einem Treibholz-„Floß“). Manche Arten sind aufgrund von fehlenden Fernverbreitungsmechanismen extrem schlechte Kolonisatoren und können lange Zeitspannen benötigen, um eigentlich zugängliche neue Habitate tatsächlich zu erreichen. Es kommt heute aber häufiger vor, dass von Menschen eingeführte Arten sich als „stärker“ erweisen und in ihrem neuen Habitat Konkurrenten ausrotteten oder verdrängten.

Der Artenwechsel sollte nicht mit der langfristigen Evolution von einer Chronospezies in die nächste verwechselt werden, die eine Anpassung durch Formenwandel bei bereits vorhandenen Arten an neue Bedingungen darstellt (gewissermaßen einen „Artenwandel“).

Ein wichtiger Parameter beim Artenwechsel ist die Zeit, die im Durchschnitt benötigt wird, um eine Art durch eine andere zu ersetzen (Englisch: species turnover time).

Weblinks

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Species turnover — Mit Artenwechsel (auch: Arten turnover oder species turnover) wird in der Biologie das Ersetzen einer Art durch eine andere bezeichnet. Beschrieben werden dabei Arten, die sich nach dem Einwandern in ein Habitat entweder durchsetzen oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Ökosystem: Störungen und Regulation —   Ist ein Lebensraum oder Biotop in viele Bereiche mit unterschiedlichen Umweltbedingungen gegliedert, herrschen also zum Beispiel Unterschiede in Sonneneinstrahlung, Temperatur oder Feuchteangebot, dann können sich dort viele verschiedene Tier… …   Universal-Lexikon

  • Alleldrift — Als Gendrift (das niederdeutsche Drift ist verwandt mit dem deutschen treiben) (auch Alleldrift oder Sewall Wright Effekt) bezeichnet man in der Populationsgenetik eine zufällige Veränderung der Genfrequenz innerhalb des Genpools einer Population …   Deutsch Wikipedia

  • Genetische Drift — Als Gendrift (das niederdeutsche Drift ist verwandt mit dem deutschen treiben) (auch Alleldrift oder Sewall Wright Effekt) bezeichnet man in der Populationsgenetik eine zufällige Veränderung der Genfrequenz innerhalb des Genpools einer Population …   Deutsch Wikipedia

  • Naturentwicklung — Sukzession (von lateinisch succedere: nachrücken, nachfolgen) bedeutet Nachfolge, Abfolge, Erbfolge, Thronfolge. Das Adjektiv sukzessiv entspricht allmählich. Inhaltsverzeichnis 1 Sukzession (allgemein biologisch) 2 Sukzession (botanisch) 2.1… …   Deutsch Wikipedia

  • Sewall-Wright-Effekt — Als Gendrift (das niederdeutsche Drift ist verwandt mit dem deutschen treiben) (auch Alleldrift oder Sewall Wright Effekt) bezeichnet man in der Populationsgenetik eine zufällige Veränderung der Genfrequenz innerhalb des Genpools einer Population …   Deutsch Wikipedia

  • Stadtökologie — Mit dem Begriff Stadtökologie (bzw. der engl. Entsprechung urban ecology) werden eine Reihe verschiedener Ansätze im Spannungsfeld Stadt und Ökologie bezeichnet. 1. die Erforschung urbaner Lebensräume mit den Ansätzen und Methoden der… …   Deutsch Wikipedia

  • Alpha-Diversität — Die Alpha Diversität bzw. α Diversität, auch „Punktdiversität“, beschreibt die Anzahl der in einem Habitat oder Biotop vorkommenden Arten. Der Ausdruck wurde durch den Ökologen Robert Whittaker 1960 eingeführt[1]. Sie bezieht sich damit auf die… …   Deutsch Wikipedia

  • Beta-Diversität — ist ein Maß für die ökologische Vielfalt (engl: diversity, eingedeutscht zu Diversität) auf einer mittleren Raumebene, der sog. Landschaftsebene. Der Ausdruck wird definiert in einer Theorie des amerikanischen Ökologen Robert H. Whittaker… …   Deutsch Wikipedia

  • Biotopverbund — Der Biotopverbund oder die Biotopvernetzung ist die Schaffung eines Netzes von (Einzel )Biotopen, welches das Überleben bestimmter Arten sichert. Der Biotopverbund ist dann gegeben, wenn ein funktionaler Kontakt zwischen Biotopen (Lebensräumen)… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”