36 Gerechte

36 Gerechte

Die Legende von den 36 Gerechten (hebräisch: lamed-waw zadikim; jiddisch auch: lamed-wownikess) besagt, dass es auf der Welt stets sechsunddreißig Gerechte gibt, um derentwillen Gott die Welt, trotz ihrer Sündhaftigkeit, nicht untergehen lässt. Die Sechsunddreißig sind namenlos, niemand weiß, ob sie arm oder reich, Wasserträger, Hausmeister, Schuhmacher, Soldaten oder Kaufleute sind – aber ohne ihre selbstlosen Werke wäre die Welt längst zerstört. Die Sechsunddreißig treten nur selten in Erscheinung – besonders in Notlagen, wenn Juden in Gefahr sind. Dann soll ein Zaddik Gottes Auftrag erfüllen und die Juden mit einer plötzlichen Wundertat retten – und anschließend gleich wieder verschwinden, denn seine Identität darf nie aufgedeckt werden. Sobald einer der 36 Gerechten stirbt, wird ein weiterer Gerechter geboren.

Diese Vorstellung der jüdischen Mythologie geht auf den babylonischen Talmud zurück. Die entsprechenden Stellen findet man im Traktat Sanhedrin.[1] Dort wird folgende Tanach-Stelle aus Jesaja 30, 18 kommentiert: „Darum harrt der Herr darauf, dass er euch gnädig sei, und er macht sich auf, dass er sich euer erbarme; denn der Herr ist ein Gott des Rechts. Wohl allen, die auf ihn harren!“ Das hebräische Wort für das „auf ihn“ im letzten Satz dieses Verses ist „lo“. Dieses wird mit den hebräischen Buchstaben „lamed“ und „waw“ geschrieben, die zugleich Zahlenwerte bedeuten: „lamed“ besitzt den Zahlenwert 30, „waw“ den Zahlenwert 6, da sie an ebendiesen Positionen im hebräischen Alphabet stehen.

Die Legende von den 36 Gerechten taucht im 20. Jahrhundert in vielen literarischen Werken auf, etwa bei Max Brod; 1959 thematisierte André Schwarz-Bart sie in seinem erfolgreichen Roman "Der Letzte der Gerechten"; Rose Ausländer benannte 1967 einen Gedichtzyklus nach den 36 Gerechten. In der jüdischen Holocaust-Gedenkstätte Yad-Vashem gibt es die sogenannte „Allee der Gerechten unter den Völkern“, deren Name ebenfalls an die Legende der 36 Gerechten erinnert.[2]

Hannah Arendt schrieb 1948 über das Verhältnis von Politik und Moral, im Andenken an den Pazifisten Judah Leon Magnes: "Die alte jüdische Legende von den 36 unbekannten Gerechten, die immer da sind und ohne deren Anwesenheit die Welt in Scherben fiele, sagt letztlich darüber etwas aus, wie notwendig solch 'edelmütiges' Verhalten beim normalen Gang der Dinge ist. In einer Welt wie der unseren, in welcher die Politik in einigen Ländern es längst nicht mehr bei anrüchigen Seitensprüngen beläßt, sondern eine neue Stufe der Kriminalität erklommen hat, hat jedoch die kompromißlose Moralität plötzlich ihre alte Funktion, bloß die Welt zusammenzuhalten, verändert und ist zum einzigen Mittel geworden, mit dem die eigentliche Realität - im Gegensatz zur von Verbrechen entstellten und im Grunde nur kurzlebigen Faktizität - erkannt und planvoll gestaltet werden kann. Nur diejenigen, die noch in der Lage sind, sich nicht von den Nebelschwaden beirren zu lassen, die aus dem Nichts fruchtloser Gewalt hervortreten und sich wieder dorthin verflüchtigen, können mit so gewichtigen Dingen wie den ständigen Interessen und der Frage des politischen Überlebens einer Nation betraut werden."[3]

Einzelnachweise

  1. Vgl. http://come-and-hear.com/sanhedrin/sanhedrin_97.html
  2. Vgl. http://webarchiv.bundestag.de/archive/2010/0824/dasparlament/2004/50-51/Kehrseite/001.html
  3. "Frieden oder Waffenstillstand im Nahen Osten?" S. 68 in dies.: Israel, Palästina und der Antisemitismus, Wagenbach, Berlin 1991, S. 39 - 75

Literatur

  • André Schwarz-Bart: Der Letzte der Gerechten. S. Fischer, Frankfurt/M. 1960 (zuerst: Le Dernier des Justes. Édition du Seuil, Paris 1959)
  • Rose Ausländer: 36 Gerechte. Gedichte Gilles & Franke, Duisburg 1975 ISBN 3921104211 (zuerst: Hoffmann & Campe, Hamburg 1967)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gerechte-Welt-Glaube — (Belief in a just world) bezeichnet eine generalisierte Erwartung, dass Menschen im Leben dasjenige bekommen, was sie verdienen[1][2]. Im Mittelpunkt dieses Ansatzes steht das individuelle Streben danach, die Welt als geordnet und vorhersagbar zu …   Deutsch Wikipedia

  • Gerechte (der) — 1. Der gerecht wird wol getruckt, aber nicht vntergetruckt. – Gruter, III, 16; Lehmann, II, 79, 76. 2. Der Gerechte erbarmt sich seines Viehes. – Spr. Sal. 12, 10; Schulze, 57; Struve, II, 42; Steiger, 214; Körte, 2034; Simrock, 3430. Lat.: Novit …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Gerechte unter den Völkern — Gerechter unter den Völkern (Hebräisch: חסיד אומות העולם Chassid Umot ha Olam) ist ein in Israel nach der Staatsgründung 1948 eingeführter Ehrentitel für nichtjüdische Einzelpersonen, die unter nationalsozialistischer Herrschaft während des… …   Deutsch Wikipedia

  • Gerechte Sache — Die Partei Gerechte Sache (russisch Правое Дело / Prawoje Delo, auch als Rechte Sache oder Die Rechte Sache übersetzt) ist eine im November 2008 durch eine Dreierfusion entstandene neu gegründete liberale Partei in Russland. Durch die Art der… …   Deutsch Wikipedia

  • Gerechte Aufteilung — Eine gerechte Aufteilung einer Ressource liegt dann vor, wenn jeder Beteiligte glaubt, die Aufteilung sei fair. Dabei kann jeder die vorliegenden Teilstücke anders bewerten. Die subjektive Einschätzung des Wertes durch die Beteiligten ist somit… …   Deutsch Wikipedia

  • Gerechte Geschlechterordnung — Geschlechterordnung bezeichnet diejenige Dimension sozialer Ordnung, in der sich gesellschaftliche Zuordnung nach Geschlechtlichkeit vollzieht bzw. vollzogen wird. Soweit Geschlechtlichkeit über Rollenzuweisungen (vgl. Geschlechtsrolle) und… …   Deutsch Wikipedia

  • Gerechte Sprache — Die feministische Linguistik sieht sich als Teil der Linguistik, der einerseits die Sprache selbst, andererseits das Sprachverhalten der Individuen unter feministischen Gesichtspunkten analysiert und beurteilt. In einem Punkt unterscheidet sich… …   Deutsch Wikipedia

  • gerechte Einkommensverteilung — In der ⇡ Verteilungstheorie wird die Frage nach einer gerechten Aufteilung des ⇡ Volkseinkommens gestellt. Die Vorstellungen über die g.E. lassen sich in zwei Kategorien einteilen: (1) Leistungsprinzip: Nach Clark sollen die ⇡… …   Lexikon der Economics

  • Gerechte — Ge|rẹch|te, der und die; n, n …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Friedrich August I. der Gerechte — Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem sächsischen König Friedrich August I. („dem Gerechten“). Für den sächsischen Kurfürsten Friedrich August I. („den Starken“) siehe bitte unter König August II. von Polen Kurfürst und König Friedrich August I …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich August I. der Gerechte (Sachsen) — Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem sächsischen König Friedrich August I. („dem Gerechten“). Für den sächsischen Kurfürsten Friedrich August I. („den Starken“) siehe bitte unter König August II. von Polen Kurfürst und König Friedrich August I …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.