Artesischer Brunnen
Prinzip eines artesischen Brunnens
Artesischer Brunnen in der Grube Messel bei Darmstadt

Ein artesischer Brunnen (benannt nach der französischen Landschaft Artois, in der 1126 zum ersten Mal eine solche Anlage geschaffen wurde) ist ein Brunnen in einer Senke, in der das Grundwasser unter einem gewissen Druck steht. Dieser Druck (hydraulisches Potential) ist so hoch, dass das Wasser von selbst, das heißt ohne Pumpen, bis zur Erdoberfläche oder höher aufsteigt. Ein artesischer Brunnen ist immer künstlich, da er durch eine Bohrung oder durch einen Schacht angelegt wurde. Zum natürlichen Austritt von unter Druck stehendem Grundwasser siehe artesische Quelle.

Voraussetzung für einen artesischen Brunnen ist gespanntes Grundwasser. Solches ist vorhanden, wenn eine wasserführende Gesteinsschicht (ein Grundwasserleiter) durch eine wasserundurchlässige Gesteinsschicht nach oben abgedichtet wird und gleichzeitig die großräumige geologische Struktur des Grundwasserleiters den Aufbau von hydrostatischem Druck ermöglicht (zum Beispiel in einer schüsselförmigen Senke oder zwischen schräg abfallenden Gesteinsschichten). Bohrt oder gräbt man einen Grundwasserleiter mit gespanntem Grundwasser an, steigt das Grundwasser nach dem Prinzip der kommunizierenden Gefäße im Bohrloch bzw. im Schacht maximal bis zur Höhe der freien (ungespannten) Grundwasseroberfläche in der wasserführenden Schicht. Liegt dieses Niveau höher als die Erdoberfläche am Brunnen, spritzt das Grundwasser unter Druck aus dem Untergrund nach oben. Artesische Brunnen sind daher nur in Landschaftssenken möglich.

Sinkt die freie Grundwasseroberfläche in der wasserführenden Schicht aufgrund der Wasserförderung ab (ist also die Wasserentnahme höher als die Grundwasserneubildung), lässt der Druck des artesischen Brunnens nach.

In Deutschland gibt es unter anderem in Dresden einen artesischen Brunnen. Auch in der Grube Messel (nahe Darmstadt) befindet sich ein solcher, der allerdings nur im Rahmen einer Führung zu sehen ist. Sein Wasser ist eisen- und schwefelhaltig und hat Trinkwasserqualität (deshalb scherzhaft „Bad Messeler Heilwasser“).

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Artesian aquifer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • artesischer Brunnen — artesischer Brunnen,   [nach der französischen Landschaft Artois], in Grundwasser niedergebrachter Brunnen (meist Bohrbrunnen), in dem das Grundwasser zwischen zwei undurchlässigen, nach beiden Flanken ansteigenden Schichten unter Druck steht und …   Universal-Lexikon

  • Artesischer Brunnen — Artēsischer Brunnen (nach der franz. Prov. Artois), Bohrbrunnen, durch Tiefbohrung hergestellter Brunnen, dessen Wasser selbsttätig unter Druck ausfließt. Die Druckwirkung kommt dadurch zustande, daß eine muldenförmige wasserführende Schicht… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • artesischer Brunnen — in gespanntes Grundwasser hinabreichender Brunnen, aus dem Wasser von selbst und nicht nur zeitweise über der Erdoberfläche ausläuft. Brunnen DIN 4046 Wasserversorgung …   Erläuterung wichtiger Begriffe des Bauwesens

  • Artesischer Brunnen am Albertplatz — Der Artesische Brunnen am Dresdner Albertplatz wurde von 1832 bis 1836 durch Freiberger Bergleute gebaut, um die Dresdner Neustadt mit sauberem Wasser zu versorgen. Der Brunnen ist 240 m tief, nach altem Maß 430 Ellen in den Untergrund gebohrt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Artesischer Brunnen (Dresden) — Artesischer Brunnen am Albertplatz Der Artesische Brunnen am Dresdner Albertplatz wurde von 1832 bis 1836 durch Freiberger Bergleute erbohrt, um die Dresdner Neustadt mit sauberem Wasser zu versorgen. Der Brunnen ist 243,25 Meter tief in den …   Deutsch Wikipedia

  • Brunnen [1] — Brunnen (hierzu Tafel »Brunnen«, mit Text), Vertiefungen des Bodens, in denen sich Grund oder Quellwasser sammelt, das durch Schöpfeimer oder Pumpen zutage gefördert wird. Werden zutage tretende Quellen mit einem Brunnenkranz aus Bohlen oder… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Brunnen — in Form von gefaßten Quellen oder Ziehbrunnen waren schon im frühesten Altertum hochgeschätzt, und eine ganz allgemein übliche Form mit Schwingbaum, einem doppelarmigen Hebel mit Wassereimer an einem und Gegengewicht am andern Ende, wie sie auf… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Brunnen — Brunnen, Einrichtung zur Gewinnung von Wasser, das der Erde entstammt. Nach ihrer Bestimmung unterscheidet man Haus und Wasserwerks B., nach ihrer Ausführung gemauerte (Kessel oder Schacht B.) und eiserne B. (Rohr B.). Haus B. haben einen bis… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Brunnen — Quelle; Born * * * Brun|nen [ brʊnən], der; s, : mit einer Einfassung, Ummauerung, einem Becken o. Ä. versehene Stelle, an der Wasser entnommen werden kann: einen Brunnen bohren. Zus.: Dorfbrunnen, Marktbrunnen. * * * Brụn|nen 〈m. 4〉 1. Anlage… …   Universal-Lexikon

  • Brunnen — die in der Geotechnik verwendeten B. sind im unteren Teil geschlitzte Rohre, die in der Regel von einem Filter aus Kies oder Geotextilien umgeben sind, um das Eindringen von Feststoffen zu vermeiden. Bei der Wasserhaltung von Baugruben werden… …   Erläuterung wichtiger Begriffe des Bauwesens

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”