Arthur Apelt

Arthur Apelt (* 25. August 1907 in Eibau; † 1993) war ein deutscher Dirigent und Generalmusikdirektor.

Leben

Der im Ortsteil Mundgut (Hofesträucher)[1] geborene Apelt entstammte einfachen Verhältnissen, seine Mutter war Textilarbeiterin und sein Vater arbeitete in der Münch-Brauerei. Der Bankkaufmann engagierte sich im Theaterverein des Turnvereins Eibau und leitete Konzerte. Der Oberlausitzer Männerchor Neugersdorf wurde zu dieser Zeit ebenfalls von ihm geleitet.

Nachdem er nach dem Schwarzen Donnerstag 1929 seine Arbeit verloren hatte, nahm Apelt in Dresden ein Studium zum Kapellmeister auf, um künftig sein Hobby zum Beruf zu machen. Anschließend erhielt er erste Engagements an Bühnen in Göttingen, Aussig, Troppau, Gießen und schließlich in Wuppertal, wo er vom 1. Kapellmeister zum Operndirektor aufstieg. 1955 folgte er einem Ruf als Generalmusikdirektor des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden und trat die Nachfolge von Karl Elmendorff an. Hier setzte er die von seinen Vorgängern begonnene Zusammenführung des Städtischen Kur- und Sinfonieorchesters und der Staatskapelle fort, die der nach ihm amtierende Wolfgang Sawallisch erfolgreich beendete.

1958 wechselte Apelt an die Staatsoper in Berlin, wo er langjährig als Generalmusikdirektor wirkte.

Entsprechend seinem Wunsch fand Apelt 1993 in seinem Heimatort Eibau die letzte Ruhestätte.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Zum 100. Geburtstag von Generalmusikdirektor Arthur Apelt. In: Eibauer Anzeiger, 2007, S. 9.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Apelt — ist der Familienname folgender Personen: Andreas H. Apelt (* 1958), deutscher Publizist und Autor Arthur Apelt (1907–1993), deutscher Dirigent und Generalmusikdirektor Ernst Friedrich Apelt (1812–1859), deutscher Philosoph, Hochschullehrer und… …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur Kronfeld — (* 9. Januar 1886 in Berlin; † 16. Oktober 1941 in Moskau) war ein deutscher Psychiater. Als Psychotherapeut und Psychologe, Sexualwissenschaftler und Wissenschaftstheoretiker, aber auch politisch engagierter Arzt war Arthur Kronfeld ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ap — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Eibau — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes Kepler — Infobox Scientist name = Johannes Kepler |175px image width = 175px caption = A 1610 portrait of Johannes Kepler by an unknown artist birth date = Birth date|1571|12|27 birth place = Weil der Stadt near Stuttgart, Germany residence = Baden… …   Wikipedia

  • Liste bekannter Forscher zur antiken Philosophie — Die Liste bekannter Forscher zur antiken Philosophie erfasst Gelehrte vor allem aus den Bereichen der Philosophie und Philosophiegeschichte, der Klassischen Philologie und der Alten Geschichte, der Theologie und der Politikwissenschaft, aber auch …   Deutsch Wikipedia

  • Lucius Annaeus Seneca — Seneca (Büste in der Antikensammlung Berlin) Lucius Annaeus Seneca, genannt Seneca der Jüngere (* etwa im Jahre 1 in Corduba; † 65 n. Chr. in der Nähe Roms), war ein römischer Philosoph, Dramatiker, Naturforscher …   Deutsch Wikipedia

  • Seneca der Jüngere — Seneca (Büste in der Antikensammlung Berlin) Lucius Annaeus Seneca, genannt Seneca der Jüngere (* etwa im Jahre 1 in Corduba; † 65 n. Chr. in der Nähe Roms), war ein römischer Philosoph, Dramatiker, Naturforscher …   Deutsch Wikipedia

  • Friedhof Riensberg — Die Kapelle auf dem Riensberger Friedhof Der See mit dem Krematorium (links) Der Riensberger Friedhof im Bremer Stadtteil …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der Bremischen Bürgerschaft (3. Wahlperiode) — Die 3. Legislaturperiode der bremischen Bürgerschaft dauerte von 1951 bis 1955. Die Abgeordneten wurden bei der Bürgerschaftswahl am 7. Oktober 1951 gewählt. Die Wahlbeteiligung belief sich auf 83,3 %. Die Bürgerschaft wählte August Hagedorn zu… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”