Arthur Benjamin

Arthur Leslie Benjamin (* 18. September 1893 in Sydney; † 9. April 1960 in London) war ein australischer Komponist.

Benjamin besuchte die Schule in Brisbane. Von 1911 bis 1914 studierte er am Royal College of Music in London bei Charles Villiers Stanford, Thomas Dunhill und Frederic Cliffe. Nach dem Kriegsdienst unterrichtete er von 1919 bis 1921 am Konservatorium von Sydney. 1921 kehrte er nach London zurück. Seit 1926 war er Lehrer des Royal College in London; hier gehörten Peggy Glanville-Hicks, Miriam Hyde, Joan Trimble, Stanley Bate, Bernard Stevens und Benjamin Britten zu seinen Schülern (privat unterrichtete Benjamin auch Alun Hoddinott). Seit den 1930er Jahren wandte er sich auch der Komposition von Filmmusik zu. So komponierte er beispielsweise die "Storm Clouds Cantata" für Alfred Hitchcocks Thriller "Der Mann, der zuviel wußte" von 1934 (Das Stück fand erneute Verwendung im von Hitchcock selbst gedrehten Remake "Der Mann, der zuviel wußte" von 1956). In der Zeit des Zweiten Weltkrieges leitete Benjamin ein Orchester der Canadian Broadcasting Corporation in Vancouver. 1946 kehrte er nach England zurück, wo er erneut am Royal College of Music unterrichtete.

Benjamin komponierte fünf Opern, eine Sinfonie und zwei Suiten, mehrere Instrumentalkonzerte (darunter ein Konzert für Mundharmonika und Orchester), Streichquartette, Klavier- und Chorwerke und Lieder.

Werke

  • Three Pieces for violin & piano, 1919-24
  • Three Impressions für Stimme und Streichquartett, 1919
  • Five Pieces for the Cello, 1923
  • Pastoral Fantasy, Streichquartett, 1924 ausgezeichnet mit dem Carnegie
  • Sonatina, 1924
  • Rhapsody on Negro Themes
  • Concertino für Klavier und Orchester, 1926/27
  • Light Music Suite, 1928
  • The Devil Take Her!, Komische Oper, 1931
  • Violinkonzert, 1932
  • Prima Donna, Oper, 1933
  • Overture to an Italian Comedy, 1937
  • Cotillon, 1938
  • Jamaican Rumba, 1938
  • Sonatina, 1940
  • Prelude to Holiday, 1941
  • Elegiac Mazurka, 1941
  • Elegy, Waltz and Toccata für Viola und Klavier, 1942
  • Oboe Concerto on themes of Cimarosa, 1942
  • 2 Jamaican Pieces, 1942
  • Ballade, 1944
  • Suite für Flöte und Streicher, 1945
  • Red River Jig, 1945
  • From San Domingo, 1945
  • Sinfonie, 1945
  • Brumas Tunes, 1945
  • Forest Peace, 1945
  • Caribbean Dance, 1946
  • The Cumberland Story, Filmmusik, 1947
  • The Crowthers of Bankdam, Filmmusik, 1947
  • Steps of the Ballet, Filmmusik, 1948
  • Concerto quasi una Fantasia, Klavierkonzert, 1949
  • Prima Donna, Oper, 1949
  • Orlando’s Silver Wedding, Ballett, 1951
  • Harmonica Concerto, 1953
  • Above Us the Waves, Filmmusik, 1956
  • A Tale of Two Cities Romantisches Melodram nach Charles Dickens, 1957
  • Fire Down Below, Filmmusik, 1957-60
  • Tombeau de Ravel für Klarinette und Klavier, 1959
  • Streichquartett, 1959
  • Bläserquintett, 1960
  • Tartuffe, Oper nach Molière, 1964 (vollendet durch Allan Boustead)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arthur Benjamin — For the mathematician, see Arthur T. Benjamin Arthur Leslie Benjamin (18 September 1893, Sydney ndash; 10 April 1960, London) was an Australian composer, pianist, conductor and teacher. He is best known as the composer of Jamaican Rhumba ,… …   Wikipedia

  • Arthur Benjamin — Pour les articles homonymes, voir Benjamin. Arthur Leslie Benjamin, né le 18 septembre 1893 à Sydney et mort à Londres le 10 avril 1960 était un pianiste et compositeur australien …   Wikipédia en Français

  • Arthur Benjamin Reeve — (* 15. Oktober 1880 in Patchogue, New York; † 9. August 1936 in Trenton, New Jersey) war ein US amerikanischer Journalist und Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke (Auswahl) 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur T. Benjamin — est un mathématicien américain spécialisé dans la combinatoire. Depuis 1989, il est professeur au Harvey Mudd College. Il est célèbre pour ses capacités en calcul mental et ses performances de mathémagicien. Il est apparu sur le Magic Castle et… …   Wikipédia en Français

  • Benjamin (Name) — Benjamin ist ein männlicher Vorname, der auch als Nachname vorkommt. Inhaltsverzeichnis 1 Varianten 2 Etymologie 3 Bekannte Namensträger 3.1 Vorname 3.2 Familienname …   Deutsch Wikipedia

  • Benjamin (Familienname) — Benjamin ist ein Familienname, der auch als Vorname genutzt wird. Zur Etymologie siehe Benjamin (Vorname). Bekannte Namensträger Adam Benjamin (1935–1982), US amerikanischer Politiker Alfred Benjamin (1911–1942), deutscher Widerstandskämpfer… …   Deutsch Wikipedia

  • Benjamin (name) — Benjamin is a popular given name for males, translating from Hebrew as son of my right [hand] side . It is often shortened to Ben , and sometimes to Benny , Bennie or Benjy . Benjamin is also a patronymic surname. People with the name Benjamin or …   Wikipedia

  • Arthur Kemp — Born September 14, 1962 (1962 09 14) (age 49) South Rhodesia Nationality United Kingdom …   Wikipedia

  • Arthur B. Reeve — Arthur Benjamin Reeve (October 15 1880 August 9 1936) was an American mystery writer. He is best known for creating the series character Professor Craig Kennedy, sometimes called The American Sherlock Holmes, and his Dr Watson like sidekick… …   Wikipedia

  • Arthur Trappier — Arthur Benjamin Trappier, genannt „Art“ oder „Traps“, (* 28. Mai 1910 in Georgetown, South Carolina; † 17. Mai 1975 in New York City) war ein US amerikanischer Schlagzeuger des New Orleans Jazz des Swing. Trappier spielte 1928 mit Charlie Skeets… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”