Nigel Kennedy
Nigel Kennedy, Cheltenham Jazz Festival 2009

Nigel Kennedy (* 28. Dezember 1956 in Brighton, England) ist ein britischer Violinist.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Kennedy stammt aus einer Musikerfamilie. Sein Vater ist Cellist, seine Mutter Klavierlehrerin. Kennedy beginnt im Alter von sechs Jahren das Violinspiel. Nach einem Jahr bekommt er das erste Stipendium an der renommierten Yehudi-Menuhin-Schule in London, an der er teilweise von Menuhin persönlich betreut wird.

Mit 16 Jahren geht er an die Juilliard School of Music; dort erhält er seine klassische Ausbildung in der Klasse von Dorothy DeLay. Gleichzeitig wird er von dem Jazzgeiger Stéphane Grappelli in die Jazz-Improvisation eingeführt. 1977 gibt Kennedy sein Konzert-Debüt mit dem e-Moll-Violinkonzert von Mendelssohn in der Londoner Royal Festival Hall, begleitet vom Philharmonia Orchestra unter der Leitung von Riccardo Muti.

Ab 1980 tritt Kennedy regelmäßig mit den Berliner Philharmonikern auf, bald darauf spielt er mit nahezu allen großen Orchestern und unter allen bedeutenden Dirigenten. Kennedy gibt auch regelmäßig Konzerte mit kleineren Ensembles und verschiedenen Kammermusik-Partnern. So wurde 1998 sein Arrangement mit Werken von Jimi Hendrix uraufgeführt und für Sony eingespielt. Außerdem fand im Frühjahr 1998 eine Duo-Tournee und Einspielung mit Werken von Bach bis Kodály mit dem Cellisten Lynn Harrell statt.

Im Jahre 1999 gibt er einen denkwürdigen Auftritt in Belgrad; als erster westlicher Künstler nach dem Kosovo-Krieg spielt er dort ein ausverkauftes Konzert mit Werken von Bach und Bartók.

2000 fand eine große Bach-Tournee durch Deutschland mit dem Berliner Philharmonischen Bach Collegium. Die Einspielung hielt sich über ein Jahr in den deutschen Klassik Charts.

Seit einigen Jahren hat Nigel Kennedy seinen Wohnsitz abwechselnd in London, Malvern und Krakau. Seine polnische Ehefrau Agnieszka brachte ihn in Kontakt zu Krakauer Künstlern und so entstand mit der Krakauer Klezmerband Kroke zunächst ein Konzertprogramm und 2003 auch ein Album. Im Jahre 2002 wurde er zum Künstlerischen Leiter des Polnischen Kammerorchesters ernannt, eine Position, die einst sein Lehrer und Mentor Yehudi Menuhin innehatte.

Nigel Kennedy veröffentlichte 2007 eine CD mit zum Teil vergessenen polnischen Violinkonzerten der Spätromantik, etwa von Emil Mlynarski (1870–1935) und Mieczyslaw Karlowicz (1876–1909).[1]

Musikstil

„Wer will, kann mich einen klassischen Geiger nennen; ich selbst verstehe mich als einen Musiker, der einfach Musik spielt – und nicht nur eine Art von Musik“. Nigel Kennedy

Nigel Kennedy gilt als das Enfant terrible der klassischen Musikszene. Zu seinem Repertoire gehören neben Beethoven, Vivaldi und Johann Sebastian Bach auch Peter Gabriel, Jimi Hendrix und The Doors.

Er wurde nicht nur durch sein außergewöhnliches Talent, sondern auch durch sein Auftreten bekannt. Mit provozierender Punkfrisur schuf er sich ein Image, das in den Konzertsälen für Skandale sorgte, seiner Popularität allerdings auch außerhalb des typischen Konzertpublikums förderlich war. So wurde er der Popstar der Klassik der 1980er Jahre.

Nachdem er sein Können bei klassischen Werken unter Beweis gestellt hatte, zog es ihn zu neuen Ufern. Zunächst baute er Jazzstücke als Zugaben in seine Konzerte ein. Nach Konzerten in den Metropolen der Welt war er immer wieder Gast in den bekanntesten Jazzclubs zu nächtlichen Jamsessions.

1997 entstand dann die Band The Kennedy Experience und er widmete sich der Musik von Jimi Hendrix. 1999 erschien eine Crossover-CD.

Kennedy versteht sich selbst als Grenzgänger zwischen verschiedenen Musikstilen. Er setzt sich über die eingefahrenen Rituale des klassischen Konzertbetriebs hinweg und bringt so in seinen Konzerten vom jugendlichen Punk bis zum Rockfan alle zusammen. Mit der Tournee „Classic Meets Jazz“ verband er 2003 die klassische Musik Johann Sebastian Bachs mit den Jazz-Werken von Miles Davis.

Besondere Erfolge

Die im Jahre 1989 veröffentlichte Einspielung von Vivaldis Vier Jahreszeiten ist das meistverkaufte Klassikalbum aller Zeiten. Nach über einem Jahr auf Platz eins der britischen Klassikcharts und mehr als drei Millionen verkauften Exemplaren bekam sie einen Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde.

Auch das Album „Kennedy plays Bach“ von 2000 war ein großer Erfolg. Über ein Jahr war es in den deutschen Klassikcharts zu finden, das Abschlusskonzert der folgenden Tournee wurde live im Internet übertragen. Nigel Kennedy war der erste Klassik-Künstler, der 2002 zu seinem 25-jährigen Konzertjubiläum ein „Greatest Hits“-Album veröffentlichte. Alle Konzerte dieser Tournee waren ausverkauft.

Auszeichnungen

  • 1990: Rose von MontreuxProduzentenpreis
  • 1991: Bambi
  • 2000: ECHO Klassik: Instrumentalist des Jahres für sein Album „Classic Kennedy“
  • 2001: Classical BRIT Award – Male Artist of the Year
  • 2001: ECHO Klassik: Instrumentalist des Jahres
  • 2002: ECHO Klassik: Sonderpreis Ambassador of Music
  • 2008: ECHO Klassik: Instrumentalist des Jahres für sein Album „Polish Spirit“

Diskografie

Instrumente

Literatur

Nigel Kennedy: Always Playing. New York: St. Martin's Press, 1992, ISBN 0-312-07234-1 (Autobiographie)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. „Geigen-Punk goes East“ (Spiegel online am 14. November 2007)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nigel Kennedy — Nigel Kennedy, Cheltenham Jazz Festival 2009 Background information Born 28 December 1956 (1956 12 28) (age 54 …   Wikipedia

  • Nigel Kennedy — Nigel Kennedy, Cheltenham Jazz Festival 2009 Nigel Kennedy, né le 28 décembre 1956 à Brighton, est un violoniste britannique. Sommaire …   Wikipédia en Français

  • Nigel Kennedy — Nigel Kennedy, Cheltenham Jazz Festival 2009 Nigel Kennedy (28 de diciembre de 1956, Brighton, Inglaterra) es un violinista y violista. Nació en Brighton, East Sussex, descendiente de un largo y prestigioso linaje de músicos. Su abuelo fue Lauri… …   Wikipedia Español

  • Nigel Kennedy — ➡ Kennedy (VIII) * * * …   Universalium

  • Nigel Kennedy (politician) — Myles Storr Nigel Kennedy (12 October 1889 – 19 January 1964) was a British barrister, army officer, and politician. He served a single term in Parliament as a Conservative Party Member of Parliament (MP), but never contributed to any debate. He… …   Wikipedia

  • Kennedy (Name) — Kennedy ist ein Familienname. Herkunft und Bedeutung Kennedy ist ein Name gälischer Herkunft. Die Bedeutung ist Schwarzer Kopf . Varianten Varianten des Namens sind Kennedie oder O Kennedy. Die irische Schreibweise ist Cinneide, die Schottische… …   Deutsch Wikipedia

  • Nigel — puede referirse a: Dado Nombre Nigel Barker, un célebre fotógrafo de modas de ascendecia británica y esrilanquesa. Nigel Barley, un antropólogo británico. Nigel Bruce, un actor británico de carácter. Nigel de Jong, un futbolista neerlandés. Nigel …   Wikipedia Español

  • Nigel — ist ein englischer Vorname und eine andere Form des ebenfalls englischen Namens Neil und ehemaligen normannischen Namens Néel. Der Vorname ist besonders in England unter den in den 1960er und 70er Jahren geborenen Kindern weit verbreitet.… …   Deutsch Wikipedia

  • Kennedy (surname) — Kennedy is a surname of Irish and Scottish origin (see Clan Kennedy). Kennedy is also used as a given name. Kennedy is an Anglicisation of the Gaelic Ó Ceannéidigh meaning descendant of Ceannéidigh . The Gaelic personal name Ceannéidigh is… …   Wikipedia

  • Kennedy (Familienname) — Kennedy ist ein Familienname. Herkunft und Bedeutung Kennedy ist ein Name gälischer Herkunft. Die Bedeutung ist „Hässlicher Kopf“.[1] Varianten Varianten des Namens sind Kennedie oder O Kennedy. Die irische Schreibweise ist Cinneide, die… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”