Arthur Breycha-Vauthier

Arthur Breycha-Vauthier (* 1. Juli 1903 in Wien; † 15. Februar 1986 in Feldkirchen in Kärnten) war ein österreichischer Diplomat.

Arthur Breycha-Vauthier wurde als Sohn eines Ministerialbeamten geboren und studierte von 1921 bis 1926 Rechts- und Staatswissenschaften. Ab 1928 war er zunächst Mitarbeiter der Bibliothek des Völkerbundes und ab 1945 Direktor der Bibliothek der Vereinten Nationen in Genf. Dort hatte er Kontakt mit Egon Ranshofen-Wertheimer. Von 1964 bis 1968 war Breycha-Vauthier österreichischer Botschafter in Beirut und von 1968 bis 1975 und von 1976 bis 1977 Direktor der Diplomatischen Akademie in Wien.

Werke

  • Arthur Breycha-Vauthier, La Bibliothèque des Nations Unies de Genève, 1951
  • Sie trugen Österreich mit sich in die Welt (Broschiert - 1962)
  • Die Zeitschriften der österreichischen Emigration 1934 - 1946 (Broschiert), Österreichische Nationalbibliothek (1960)
  • A.C. Breycha-Vauthier de Baillamont: Die internationale Stellung des Malteser Ordens. Gestern und Heute. [Rom] 1958.
  • A. C. BREYCHA-VAUTHIER, Deir Balamand : témoin de Cîteaux en terre libanaise. Bulletin du Musée de Beyrouth. 1967. XX. Paris, Adrien Maisonneuve, 1967

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Biografien/Brd–Bre — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Diplomatische Akademie Wien — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Diplomatische Akademie Wien Gründung 1754 …   Deutsch Wikipedia

  • Académie diplomatique de Vienne — 48°11′35.75″N 16°22′14.84″E / 48.1932639, 16.3707889 L’Académie diplomatique de Vie …   Wikipédia en Français

  • Diplomatic Academy of Vienna — Diplomatische Akademie Wien Established 1754 Type Postgraduate Director …   Wikipedia

  • Heinrich von Lützow — Heinrich Joseph Rudolf Gottfried Graf von Lützow zu Drey Lützow und Seedorf (* 11. September 1852 in Baden bei Wien; † 8. November 1935 in Wien) war ein Österreichisch Ungarischer Diplomat. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Bedeutung 3 S …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Balamand — Aufnahme von Camille Enlart aus dem Jahr 1921 mit Blick auf das Kirchenschi …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsch-Türkisches Denkmalschutzkommando — Das Deutsch Türkische Denkmalschutzkommando für Syrien und Palästina war dem deutschen Asien Korps angeschlossen und führte 1916–1918 während des Palästina Feldzuges in Gebiet der heutigen Länder Syrien, Libanon, Israel, Jordanien, Ägypten und… …   Deutsch Wikipedia

  • Hugo II. Logothetti — Hugo Wladimir Emanuel Karl Borromäus Franz de Paula Johannes Nepomuk Graf Logothetti (* 2. Oktober 1852 in Klausenburg; † 3. August 1918 in Teheran) war ein österreichisch ungarischer Diplomat und der letzte Gesandte der k. u. k. Monarchie in… …   Deutsch Wikipedia

  • Gemeinschaft junger Malteser — Dieser Artikel erläutert den römisch katholischen Malteserorden. Für die gemeinsame Geschichte des Johanniter /Malteserordens bis zur Reformation siehe Geschichte des Johanniterordens. Flagge Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Genossenschaft der Rheinisch-Westfälischen Malteser Devotionsritter — Dieser Artikel erläutert den römisch katholischen Malteserorden. Für die gemeinsame Geschichte des Johanniter /Malteserordens bis zur Reformation siehe Geschichte des Johanniterordens. Flagge Wappen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”