Arthur Edson Blair Moody
Blair Moody

Arthur Edson Blair Moody (* 13. Februar 1902 in New Haven, Connecticut; † 20. Juli 1954 in Ann Arbor, Michigan) war ein US-amerikanischer Politiker der Demokratischen Partei.

Moody ging in Providence, der Hauptstadt des Bundesstaates Rhode Island, zur Schule und besuchte dort auch die Brown University, an der er 1922 seinen Abschluss in Wirtschaftswissenschaften machte. Danach arbeitete er bis zum folgenden Jahr als Lehrer für Geschichte an einer weiterführenden Schule in Providence.

1923 zog Moody nach Detroit, wo er als Journalist für die Detroit News über das Geschehen in Washington berichtete. Die Zeitung gehörte seinem Onkel William Scripps. Dieser Tätigkeit ging er bis 1951 nach; während dieser Zeit schrieb er zwischen 1934 und 1948 auch als Korrespondent für Barron’s Financial Weekly. 1944 berichtete er von mehreren Schauplätzen des zweiten Weltkrieges, unter anderem aus Italien und Afrika. Nach dem Krieg moderierte er die im Radio und im Fernsehen ausgestrahlte Sendung „Meet Your Congress“; zwischen 1947 und 1948 war er noch einmal als Auslandskorrespondent tätig.

Am 22. April 1951 trat Blair Moody sein Amt als US-Senator an. Er war als Nachfolger des verstorbenen Arthur H. Vandenberg nach Washington berufen worden und verblieb dort bis zum 4. November 1952. Die Wahl für die verbleibende komplette Amtszeit Vandenbergs verlor er, ebenso die folgende Wahl für eine gesamte Legislaturperiode, wobei ihn jeweils der Republikaner Charles E. Potter bezwang.

Moody nahm seine Arbeit im Medienbereich wieder auf, bemühte sich aber auch um eine Rückkehr in die Politik. Während er 1954 in Ann Arbor Wahlkampf betrieb, um den zweiten Senatssitz des Staates Michigan zu erringen, erlitt er einen Herzanfall und verstarb in Folge der auftretenden Komplikationen.

Blair Moody war zweimal verheiratet. Blair Moody junior, Sohn aus seiner ersten Ehe mit Mary Ann Moody, die 1940 geschieden wurde, stieg bis zum Richter am Obersten Gerichtshof von Michigan auf. Ruth Moody, die er 1946 heiratete, brachte zwei Söhne zur Welt.

Weblinks

  • Blair Moody im Biographical Directory of the United States Congress
  • Blair Moody in der Datenbank von Find a Grave

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Blair Moody — Arthur Edson Blair Moody (* 13. Februar 1902 in New Haven, Connecticut; † 20. Juli 1954 in Ann Arbor, Michigan) war ein US amerikanischer Politiker der Demokratischen Partei, der den Bundesstaat Michigan im US Senat vertrat. Moody ging in …   Deutsch Wikipedia

  • Blair Moody — Infobox Senator |name=Arthur Edson Blair Moody nationality=American jr/sr=United States Senator state=Michigan party=Democratic term start=April 23, 1951 term end=November 4, 1952 preceded=Arthur H. Vandenberg succeeded=Charles E. Potter date of… …   Wikipedia

  • Liste der US-Senatoren aus Michigan — Die Liste der Senatoren der Vereinigten Staaten aus Michigan zeigt alle Personen auf, die jemals für diesen Staat im Senat waren, nach den Senatsklassen sortiert. Dabei zeigt eine Klasse, wann dieser Senator wiedergewählt wird. Die Wahlen der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Senatoren der Vereinigten Staaten aus Michigan — Die Liste der Senatoren der Vereinigten Staaten aus Michigan führt alle Personen auf, die jemals für diesen Bundesstaat dem US Senat angehört haben, nach den Senatsklassen sortiert. Dabei zeigt eine Klasse, wann dieser Senator wiedergewählt wird …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Moo–Mor — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • performing arts — arts or skills that require public performance, as acting, singing, or dancing. [1945 50] * * * ▪ 2009 Introduction Music Classical.       The last vestiges of the Cold War seemed to thaw for a moment on Feb. 26, 2008, when the unfamiliar strains …   Universalium

  • American literature — Introduction       the body of written works produced in the English language in the United States.       Like other national literatures, American literature was shaped by the history of the country that produced it. For almost a century and a… …   Universalium

  • List of stage names — This list of stage names lists performers alphabetically according to surname (assumed or genuine) and their nickname. Individuals who have dropped their last name and substituted their middle name as their last name are listed. Also listed are… …   Wikipedia

  • Liste Des Membres De L'Académie Royale Des Arts Du Canada — Cette liste présente les membres de l Académie royale des arts du Canada par ordre alphabétique. L année indique l année de naissance. Sommaire : Haut A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Wikipédia en Français

  • Liste des membres de l'Academie royale des arts du Canada — Liste des membres de l Académie royale des arts du Canada Cette liste présente les membres de l Académie royale des arts du Canada par ordre alphabétique. L année indique l année de naissance. Sommaire : Haut A B C D E F G H I J K L M N O P… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”