Arthur Enk

Arthur Enk (* 15. Juli 1894 in Frankfurt am Main; † 24. April 1976 in Peine) war ein deutscher Politiker der CDU.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Nach der Schule absolvierte Enk, der evangelischen Glaubens war, eine Banklehre in Frankfurt am Main und arbeitete dort und später in Düsseldorf, Essen, Berlin und Hamburg. 1937 übernahm er den in Familienbesitz befindlichen Betrieb der Telefonbranche, den er 1945 nach Peine verlegte. Er gehörte dem Vorstand der zuständigen Industrie- und Handelskammer sowie des „Großhandelsbundes Niedersachsen“ an. Von 1949 bis 1976 war er Präsident des Landesverbandes der Kulturvereinigungen in Niedersachsen.

Abgeordneter

Seit 1946 war Enk Stadtverordneter in Peine und Mitglied des Peiner Kreistages. Von 1957 bis 1961 und von 1965 bis 1969 gehörte er dem Deutschen Bundestag an, wo er den Wahlkreis Peine – Gifhorn vertrat. Nach dem Tode von Konrad Adenauer 1967 war er der älteste Bundestagsabgeordnete der fünften Legislaturperiode.

Partei

Enk war von 1923 bis 1933 Mitglied der Deutschen Volkspartei, deren Geschäftsführung er angehörte. Während der Zeit des Nationalsozialismus war er politisch nicht aktiv. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde er Mitglied der CDU.

Öffentliche Ämter

Enk war 1955/56 Jahren Bürgermeister in Peine. Seit 1956 war er Senator der Stadt.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ENK — ist der Name von Arthur Enk (1894−1976), deutscher Politiker (CDU) Michael Leopold Enk von der Burg (1788−1843), Benediktinermönch, Schriftsteller und Literaturtheoretiker ENK steht für den Europäischen Nationalitätenkongress …   Deutsch Wikipedia

  • Enk — ist der Name von Arthur Enk (1894−1976), deutscher Politiker (CDU) Michael Leopold Enk von der Burg (1788−1843), Benediktinermönch, Schriftsteller und Literaturtheoretiker ENK steht für den Europäischen Nationalitätenkongress eine bairische Form… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/En — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestagswahlkreis Gifhorn – Peine — Wahlkreis 46: Gifhorn – Peine Land Deutschland Bundesland Niedersachsen …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestagswahlkreis Peine – Gifhorn — Wahlkreis 46: Gifhorn – Peine Land Deutschland Bundesland Niedersachsen …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestagswahlkreis Gifhorn — Wahlkreis 46: Gifhorn – Peine Staat Deutschland Bundesland …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann Conring (Bundestagsabgeordneter) — Hermann Johannes Conring (* 4. November 1894 in Aurich; † 9. Februar 1989 in Weener) war ein deutscher Politiker der CDU. Leben Hermann Conring wurde ohne linke Hand geboren, was eine militärische Karriere verhinderte. Conring, der evangelisch… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (3. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 3. Wahlperiode (1957–1961). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 1957 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (5. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 5. Wahlperiode (1965–1969). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 1965 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann Conring (Politiker) — Hermann Johannes Conring (* 4. November 1894 in Aurich; † 9. Februar 1989 in Weener) war ein deutscher Verwaltungsbeamter und Politiker der CDU. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Literatur 3 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”