Arthur F. Burns

Arthur Frank Burns (* 27. April 1904 in Stanislau, Österreich-Ungarn, heute Ukraine; † 26. Juni 1987 in Baltimore, Maryland) war ein US-amerikanischer Ökonom und Diplomat. Für seine Verdienste um die deutsch-amerikanischen Beziehungen wurde ihm das Große Bundesverdienstkreuz mit Stern und Schulterband verliehen.[1]

Leben

Burns' Familie wanderte 1910 in die USA aus. Nach dem Studium an der New Yorker Columbia University lehrte er dort von 1926 bis 1927 Wirtschaftswissenschaften und promovierte mit einer Arbeit über Productions Trends in the United States since 1870. Nach der Arbeit in verschiedenen wirtschaftlichen Beratungsinstituten diente er von 1953 bis 1956 als Vorsitzender des Rates der Wirtschaftsberater unter Präsident Dwight D. Eisenhower. Richard Nixon ernannte ihn 1970 zum Chef der US-Notenbank, ein Posten, den er bis 1978 innehatte.

Ronald Reagan ernannte ihn 1981 zum Botschafter der Vereinigten Staaten in der Bundesrepublik Deutschland in Bonn, wo er bis Mai 1985 auf Posten war. Er starb am 26. Juni 1987 in Baltimore.

Nach Arthur F. Burns ist eines der prestigeträchtigsten deutschen Journalistenstipendien, der Arthur F. Burns Fellowship, benannt.

Einzelnachweise

  1. Nachlass-Inventur auf der Webseite der Duke University, siehe „Box 8“

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arthur F. Burns — For the American discus thrower, see Art Burns. Infobox President | name =Arthur Frank Burns nationality = imagesize =176px order =10th Chairman of the Board of Governors of the Federal Reserve term start = term end = president =Richard Nixon… …   Wikipedia

  • Arthur F. Burns Fellowship — Einführungsjahr: 1988 Förderungsdauer: mind. 2 Monate Förderungshöhe: 4.000 € / 5.500 $ Stifter: Arthur F. Burns Stipen …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur F. Burns-Fellowship — Das Arthur F. Burns Fellowship ist eines der prestigeträchtigsten deutschen Journalistenstipendien. Es trägt den Namen des ehemaligen US Botschafters in Deutschland und Federal Reserve Board Chairman, Arthur F. Burns. Es wird von der… …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur F. Burns Fellow — Das Arthur F. Burns Fellowship ist eines der prestigeträchtigsten deutschen Journalistenstipendien. Es trägt den Namen des ehemaligen US Botschafters in Deutschland und Federal Reserve Board Chairman, Arthur F. Burns. Es wird von der… …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur Frank Burns — (* 27. April 1904 in Stanislau, Österreich Ungarn, heute Ukraine; † 26. Juni 1987 in Baltimore, USA) war ein US amerikanischer Ökonom und Diplomat. Für seine Verdienste um die deutsch amerikanischen Beziehungen wurde ihm das Große… …   Deutsch Wikipedia

  • Burns (Familienname) — Burns ist ein Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Burns Fellowship — The terms Burns Fellowship and Burns Fellow have several applications around the world: *Arthur F. Burns Fellowship for United States journalists with German language skills, organized by the International Center for Journalists *Robert Burns… …   Wikipedia

  • Burns (surname) — Burns is a surname of several different origins: English, Scottish and Irish. The name can also be an Americanization of a Jewish surname.Origin of the name#Scottish and northern English origin. The name is a topographical name for someone who… …   Wikipedia

  • Burns — /berrnz/, n. 1. Arthur F(rank), born 1904, U.S. economist, born in Austria: chairman of the Federal Reserve Board 1970 78. 2. George (Nathan Birnbaum), born 1896, U.S. comedian (partner and husband of Gracie Allen). 3. Robert, 1759 96, Scottish… …   Universalium

  • Burns — noun 1. United States comedian and film actor (1896 1996) • Syn: ↑George Burns, ↑Nathan Birnbaum • Instance Hypernyms: ↑vaudevillian, ↑comedian, ↑comic 2. celebrated Scottish poet (1759 1796) …   Useful english dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”