Arthur F. Utz

Arthur Fridolin Utz (* 15. April 1908 in Basel; † 18. Oktober 2001 in Villars-sur-Glâne) war ein Schweizer Dominikaner und Sozialphilosoph, der als Nestor der katholischen Soziallehre galt.

Inhaltsverzeichnis

Leben

1928 trat Utz in den Dominikanerorden ein. Vor dem Krieg begann seine philosophische Lehrtätigkeit an der philosophisch-theologische Hochschule der Dominikaner in Walberberg/Bonn. 1937 promovierte er mit einer moraltheologischen Arbeit bei dem spanischen Thomisten Santiago Ramírez. Utz war aktives Mitglied der katholischen Studentenverbindung Carolingia-Fribourg im KV.

Später kam er an die Albertus-Magnus-Akademie nach Walberberg zurück, wo er Philosophie lehrte und daneben Wirtschaftswissenschaft studierte.

1945 erfolgte die Berufung auf den Lehrstuhl für Ethik und Sozialphilosophie in der philosophischen Fakultät der Universität Fribourg/Schweiz. Utz beteiligte sich an der Gründung des Internationalen Instituts für Sozialwissenschaften und Politik. Ab 1949 gab er die Zeitschrift Politeia heraus, die sich zu einer Plattform der internationalen Sozialwissenschaft entwickelte. Gründungsintention und Zielsetzung des Instituts war es, die katholische Soziallehre auf aktuelle politische und soziale Probleme anzuwenden.

Utz war Präsident der Internationalen Stiftung Humanum und leitete in dieser Eigenschaft das Scientia Humana Institut in Bonn. Diese Stiftung war die Erfüllung des Auftrages der Pastoralkonstitution des Zweiten Vatikanischen Konzils Gaudium et spes, also den Dialog zwischen Welt und Kirche zu fördern und zu diesem Zweck ein wirksames Forum zur Verfügung zu stellen.

Utz war auch Vorsitzender des Instituts für Gesellschaftswissenschaften Walberberg. Nach dem Tode Oswald von Nell-Breunings galt er als der Nestor der katholischen Sozialethik.

Ehrungen

  • 1985 Utz wurde die Ehrendoktorwürde der Philosophischen Fakultät seiner Vaterstadt Basel verliehen.
  • 1968 Großes Bundesverdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland
  • 1991 Großes Goldenes Ehrenzeichen der Republik Österreich

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Freiheit und Bindung des Eigentums, Kerle, Heidelberg 1975
  • Ethik und Politik. Aktuelle Grundfragen der Gesellschafts-, Wirtschafts- und Rechtsphilosophie. Gesammelte Aufsätze, Seewald, Stuttgart 1970
  • Zwischen Neoliberalismus und Neomarxismus. Die Philosophie d. 3. Weges, Hanstein, Köln 1975, ISBN 3-7756-7557-4
  • Die soziale Ordnung, Bonn 1986, ISBN 3-922183-14-X

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Utz — ist der Familienname folgender Personen: Arthur F. Utz (1908–2001), Schweizer Dominikaner und Sozialphilosoph Burkhard Utz (1892 1960), Abt Karl Utz (1937–2008), deutscher Unternehmer, baute die in der „Utz Gruppe“ (Montagefertigung) versammelten …   Deutsch Wikipedia

  • Utz — Ụtz,   Arthur Fridolin, schweizerischer katholischer Theologe und Sozialphilosoph, * Basel 15. 4. 1908✝ Freiburg im Üechtland 18. 10. 2001; Dominikaner; Studium der Theologie, Philosophie und Wirtschaftswissenschaft; war 1946 76 Professor für… …   Universal-Lexikon

  • Liste der Biografien/U — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Josef Groner — Josef Fulko Groner OP (* 7. Mai 1915 Pfullendorf, Baden; † 18. Dezember 1997 in Freiburg im Üechtland) war Dominikaner, katholischer Moraltheologe und Sozialphilosoph, der als Nestor der katholischen Soziallehre galt. Leben Nach seinem Abitur am… …   Deutsch Wikipedia

  • Carolingia-Fribourg — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Artikel überarbeiten, strukturieren und das Wesentliche nach Wikipedia:Relevanzkriterien#Studentenverbindungen… …   Deutsch Wikipedia

  • Dominikanerorden — Ordenswappen der Dominikaner Der Orden der Dominikaner (Ordo fratrum Praedicatorum, abgekürzt OP), auch Predigerorden, wurde im frühen 13. Jahrhundert vom heiligen Dominikus gegründet. Inhaltsverzeichnis 1 Gründung und frühe Geschi …   Deutsch Wikipedia

  • Dominikanisch — Ordenswappen der Dominikaner Der Orden der Dominikaner (Ordo fratrum Praedicatorum, abgekürzt OP), auch Predigerorden, wurde im frühen 13. Jahrhundert vom heiligen Dominikus gegründet. Inhaltsverzeichnis 1 Gründung und frühe Geschi …   Deutsch Wikipedia

  • Ordo Praedicatorum — Ordenswappen der Dominikaner Der Orden der Dominikaner (Ordo fratrum Praedicatorum, abgekürzt OP), auch Predigerorden, wurde im frühen 13. Jahrhundert vom heiligen Dominikus gegründet. Inhaltsverzeichnis 1 Gründung und frühe Geschi …   Deutsch Wikipedia

  • Ordo Predicatorum — Ordenswappen der Dominikaner Der Orden der Dominikaner (Ordo fratrum Praedicatorum, abgekürzt OP), auch Predigerorden, wurde im frühen 13. Jahrhundert vom heiligen Dominikus gegründet. Inhaltsverzeichnis 1 Gründung und frühe Geschi …   Deutsch Wikipedia

  • Ordo fratrum Praedicatorum — Ordenswappen der Dominikaner Der Orden der Dominikaner (Ordo fratrum Praedicatorum, abgekürzt OP), auch Predigerorden, wurde im frühen 13. Jahrhundert vom heiligen Dominikus gegründet. Inhaltsverzeichnis 1 Gründung und frühe Geschi …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”