Arthur Fonjallaz

Arthur Fonjallaz (* 2. Januar 1875 in Prilly; † 24. Januar 1944 in St. Moritz) war Oberst der Schweizer Armee und eine herausragende Person der Frontenbewegung.

Lebenslauf

Fonjallaz, Sohn eines Waadtländer Weinbauers aus Lausanne, wurde in der psychiatrischen Anstalt in Cery bei Prilly geboren, wo seine Mutter interniert war. Er besuchte die Militärakademie in Modena. In der Schweizer Armee erreichte er den Rang eines Oberstbrigadiers, bevor er 1923 nach einer Affäre zurücktreten musste. Im November 1933 wurde Fonjallaz aus der Schweizer Milizarmee entlassen.

Politisch war er zuerst in der Bauern-, Gewerbe- und Bürgerpartei (BGB) aktiv. 1932 trat er aus der BGB aus und trat eine Stelle als Dozent für Kriegswissenschaften an der ETH Zürich an. Anfangs 1933 gründete er in Rom die Schweizerische Faschistische Bewegung. Er war ein Anhänger des italienischen Politikers und Schriftstellers Enrico Corradini.

Am 17. Oktober reiste Fonjallaz nach Rom und wurde von Benito Mussolini im Palazzo Venezia empfangen. Der Besuch führte in der schweizerischen Öffentlichkeit zu heftigen Diskussionen. Insgesamt traf Fonjallaz Mussolini etwa 15-mal und er erhielt bis 1936 etwa 600'000 Franken von Mussolini.

1934 schlossen sich die Frontenparteien Heimatwehr und die Schweizerische Faschistische Bewegung unter der Führung von Fonjallaz zur Helvetischen Aktion zusammen.

Im April 1934 lancierte Fonjallaz eine Volksinitiative für ein Verbot der Freimaurerei. Die Fonjallaz-Initiative wurde am 10. Dezember 1934 mit 56'238 Unterschriften eingereicht und in der Volksabstimmung am 28. November 1937 deutlich verworfen.

1937 publizierte er ein Buch über Mussolini (Energie et Volonté), worauf er aus der Heimatwehr ausgeschlossen wurde.

1940 wurde Fonjallaz in Schaffhausen beim Versuch nach Deutschland einzureisen verhaftet. 1941 wurde er zu drei Jahren Zuchthaus verurteilt, wegen des Vorwurfs der Spionage für Deutschland.

Am 24. Januar 1944 starb Fonjallaz.

Literatur

  • Claude Cantini: Le Colonel Fasciste Suisse. Arthur Fonjallaz. P.-M. Favre, Lausanne 1983, ISBN 2-8289-0093-X (formal falsche ISBN).
  • Mauro Cerutti: Mussolini bailleur de fonds des fascistes suisses. Les relations entre le colonel Arthur Fonjallaz et le Duce, ä la lumiére de nouveaux documents italiens. In: Schweizerische Zeitschrift für Geschichte. ISSN 0036-7834, Bd. 35, 1985, Nr. 1, S. 21–46 (Volltext).

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arthur Fonjallaz — (January 2 1875 January 24 1944) was a Swiss military figure, publisher and fascist.The son of a vineyard owner from Lausanne (he was born in nearby Prilly) he attended the Military Academy in Modena and pursued a successful career in the Swiss… …   Wikipedia

  • Arthur Fonjallaz — (né le 2 janvier 1875 à Prilly et décédé le 24 janvier 1944) était une personnalité politique et militaire suisse ainsi que militant fasciste et antimaçon. Biographie Après avoir fondé à Rome en 1933 la Fédération fasciste… …   Wikipédia en Français

  • Fonjallaz — Arthur Fonjallaz (* 2. Januar 1875 in Prilly; † 24. Januar 1944) war Oberst der Schweizer Armee und eine herausragende Person der Frontenbewegung. Inhaltsverzeichnis 1 Lebenslauf 2 Politische Ausrichtung 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Fo — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Initiative populaire « Interdiction des sociétés franc-maçonniques » — Initiative populaire fédérale Interdiction des sociétés franc maçonniques (Initiative Fonjallaz) Déposée le : 31 octobre 1934 Déposée par : Comité de l Action helvétique Contre projet : non Votée le : 28 novembre 1937 …   Wikipédia en Français

  • National Front (Switzerland) — Newspaper article about court proceedings against frontists in Zurich (1934) The National Front was a far right political party in Switzerland that flourished during the 1930s. The party began life amongst a number of debating clubs at the… …   Wikipedia

  • Federation fasciste suisse — Die Schweizerische Faschistische Bewegung (franz: Fédération fasciste suisse) (SFB) wurde 1933 vom Waadtländer Oberst Arthur Fonjallaz in Rom gegründet. Die SFB lehnte sich stark an das Vorbild des italienischen Faschismus an, und Fonjallez wurde …   Deutsch Wikipedia

  • Fédération fasciste suisse — Die Schweizerische Faschistische Bewegung (franz: Fédération fasciste suisse) (SFB) wurde 1933 vom Waadtländer Oberst Arthur Fonjallaz in Rom gegründet. Die SFB lehnte sich stark an das Vorbild des italienischen Faschismus an, und Fonjallez wurde …   Deutsch Wikipedia

  • Schweizerische Faschistische Bewegung — Die Schweizerische Faschistische Bewegung (französisch Fédération fasciste suisse, italienisch Federazione fascista svizzera, FFS) wurde 1933 vom Waadtländer Oberst Arthur Fonjallaz in Rom gegründet. Die Organisation lehnte sich stark… …   Deutsch Wikipedia

  • Berner Prozess — Der sogenannte Berner Prozess war ein international beachteter Strafprozess, der 1933 bis 1935 aufgrund einer Strafanzeige des Schweizerischen Israelitischen Gemeindebunds (SIG) und der Israelitischen Kultusgemeinde Bern wegen Verstosses gegen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”