Arthur Freiherr von Ramberg

Arthur Georg Ramberg (* 4. September 1819 in Wien; † 5. Februar 1875 in München), ab 1849 Freiherr von Ramberg, war ein österreichischer Maler und Zeichner.

Inhaltsverzeichnis

Familie

Ramberg war der Sohn des k.u.k. österreichischen Feldmarschalleutnants Georg von Ramberg. Vater Georg und seine Kinder wurden erst am 25. Juli 1849 mit Diplom vom 22. Januar 1850 in Wien in den erblichen österreichischen Freiherrnstand erhoben worden.

Die Immatrikulation im Königreich Bayern bei der Freiherrnklasse erfolgte erst nach Arthur von Rambergs Tod (1875) am 29. November 1878 für dessen Witwe und Kinder.

Sein Bruder war der k.u.k. österreichische General Hermann Freiherr von Ramberg (1820-1899).

Sein Großonkel war der hannoversche Kunstmaler und Zeichner Johann Heinrich Ramberg (1763-1840).

Leben

Ramberg lebte in seinen Jugendjahren wegen der dienstlichen Stellung seines Vaters in Italien, Deutschland und Ungarn. Ersten Zeichenunterricht erhielt er bei seinem Großonkel Johann Heinrich Ramberg in Hannover.

1840 ging er nach Prag, um an der Karls-Universität Prag das Fach Philosophie und daneben an der Kunstakademie Prag Malerei bei Franz Kadlik (Tkadlik 1786-1840) zu studieren. Anschließend wurde er in Dresden Schüler von Julius Hübner (1806-1882). Dort malte er unter anderem: Die Zwergenhochzeit nach Goethe, und Kaiser Heinrich I. im Kampf mit den Ungarn.

1849 zog Ramberg nach München und wirkte als vielbeachteter Genre- und Historienmaler. Als Lithograf machte er sich ebenso einen Namen wie als Zeichner für Kupferstiche und Holzschnitte.

Von 1860 bis 1866 war er Professor an der neu gegründete Großherzoglichen Kunstschule in Weimar. Im Frühjahr 1866 kehrte Ramberg nach München zurück und übernahm dort die Professur an der Münchner Kunstakademie. Er unterrichtete dort immer nur eine geringe Zahl von Schülern. Richtungsweisend war er besonders für den jungen Albert von Keller, mit dem er in freundschaftlicher Beziehung stand und auch sein Atelier teilte.

Werke

Hier entstanden unter anderem Der Hofhalt Friedrichs II. in Palermo (im Maximilianeum), die Genrebilder: Begegnung auf dem See, Am Stickrahmen und Einladung zur Kahnfahrt und die Kompositionen zu GoethesHermann und Dorothea“ und Voß' „Luise“, welche durch die Zartheit und Vornehmheit der Darstellung großen Beifall fanden.

In den Lutherzimmern der Wartburg malte er einige Fresken und für die Großherzogin von Sachsen-Weimar das Märchen vom Froschkönig.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hermann Freiherr von Ramberg — Hermann Ramberg, seit 1849 Freiherr von Ramberg (* 24. November 1820 in Wien; † 26. Dezember 1899 in Graz) war ein k.u.k. österreichischer General der Kavallerie. Inhaltsverzeichnis 1 Familie 2 Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur von Ramberg — Arthur Georg Ramberg (* 4. September 1819 in Wien; † 5. Februar 1875 in München), ab 1849 Freiherr von Ramberg, war ein österreichischer Maler und Zeichner …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann von Ramberg — Hermann Ramberg, seit 1849 Freiherr von Ramberg (* 24. November 1820 in Wien; † 26. Dezember 1899 in Graz) war ein k.u.k. österreichischer General der Kavallerie. Inhaltsverzeichnis 1 Familie 2 Leben 3 …   Deutsch Wikipedia

  • August von Ramberg — Die SMS Viribus Unitis an der Spitze des 1. k.u.k. Schlachtschiffgeschwaders. August Freiherr von Ramberg (* 19. Dezember 1866 in Wessely an der March; † 1. April 1947 in Gmunden) war ein deutsch österreichischer …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur Ramberg — Arthur Georg Ramberg (* 4. September 1819 in Wien; † 5. Februar 1875 in München), ab 1849 Freiherr von Ramberg, war ein österreichischer Maler und Zeichner. Inhaltsverzeichnis 1 Familie 2 Leben 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Ramberg — Rạmberg,   1) Arthur Georg, Freiherr von, Maler, Lithograph und Zeichner, * Wien 4. 9. 1819, ✝ München 5. 2. 1875, Großneffe von 2); war 1860 66 Professor der Kunstschule in Weimar, ab 1866 der Akademie in München. Unter dem Einfluss der… …   Universal-Lexikon

  • Hermann Ramberg — Hermann Ramberg, seit 1849 Freiherr von Ramberg (* 24. November 1820 in Wien; † 26. Dezember 1899 in Graz) war ein k.u.k. österreichischer General der Kavallerie. Inhaltsverzeichnis 1 Familie 2 Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Malern/R — Maler   A B C D E F G H I J K L M N O P Q R …   Deutsch Wikipedia

  • Kaiserliches Dragonerregiment D VIII von 1718 — Der Regimentsgründer, Markgraf Wilhelm Friedrich von Brandenburg Ansbach Das Regiment war ein Kavallerieverband, der 1718 als Dragoner Regiment Württemberg für die kaiserlich habsburgische Armee errichtet wurde. Aus diesem entwickelte sich im… …   Deutsch Wikipedia

  • Kaiserliches Kürassierregiment K 8 von 1663/1 — Franz III. Stephan, Herzog von Lothringen und Bar Der Verband war 1663 als Garnier Cürassiere für die kaiserlich habsburgische Armee errichtet worden. Aus diesem entwickelte sich im Laufe der Zeit bis hin zur k.u.k. Armee innerhalb der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”