Arthur Geiß

Arthur Geiss (* 12. April 1903 in Hockenheim; † 5. Februar 1982) war ein deutscher Motorradrennfahrer.

Er gilt als einer der besten deutschen Motorradrennfahrer vor dem Zweiten Weltkrieg und konnte in seiner Karriere u. a. den Gewinn er Motorrad-Europameisterschaft sowie sechs Deutsche Meistertitel feiern.

Der „Pforzheimer Jockey“, wie er aufgrund seines geringen Körpergewichts und seiner markanten Körperhaltung auf dem Motorrad genannt wurde, löste mit seinen großen Erfolgen in seiner Heimatstadt eine regelrechte Motorsport-Euphorie aus, die zum Bau des Hockenheimrings führte.

Karriere

Arthur Geiss ergriff den Beruf des Mechanikers, da sein Vater in Hockenheim eine Reparaturwerkstatt und Fahrschule betrieb. Auch sein Bruder Wilhelm war in diesem Berufsfeld tätig, hatte sich aber in seiner Pforzheimer Werkstatt auf Motorräder spezialisiert.

Geiss sammelte seine ersten Rennerfahrungen bei kleineren Veranstaltungen rund um Pforzheim, er pilotierte dabei Maschinen verschiedener Fabrikate, darunter NSU, A.J.S. und Garelli. Sein erster Sieg gelang ihm 1923 beim Karlsruher Wildparkrennen auf einer 175-cm³-DKW.

1925 wechselte er endgültig zu den Zschopauer DKW-Werken, die ihn 1927 in den Kreis der Werksfahrer aufnahmen. In dieser Zeit siedelte Arthur Geiss nach Chemnitz in das „Rennfahrerdörfchen“ Adelsberg über, wo auch seine Kollegen und Freunde Walfried Winkler und Ewald Kluge wohnten.

In den folgenden Jahren startete Arthur Geiss regelmäßig bei den in ganz Europa ausgetragenen Motorrad-Grand-Prix-Rennen sowie bei vielen Veranstaltungen in Deutschland und startete dabei eine unvergleichliche Siegesserie. Geiss gewann 1928 die Deutsche Meisterschaft in der 175-cm³-Klasse. 1930, 1931, 1933 und 1935 folgten dann vier Titel in der 250-cm³-Klasse. 1935 war er außerdem auch beim Großen Preis von Europa, der in diesem Jahr in Nordirland ausgetragen wurde siegreich und sicherte sich so den 250er-EM-Titel.

Des Weiteren stellte Arthur Geiss in 1933 Ungarn mit 161,46 km/h einen Geschwindigkeits-Weltrekord in der 250-cm³-Klasse auf. 1935 konnte er, zusammen mit seinen langjährigen DKW-Stallgefährten Ewald Kluge und Walfried Winkler, in Oberstdorf im Allgäu die Silbervase bei der Internationalen Sechstagefahrt gewinnen.

Geiss' Karriere, in der er über 150 Rennen bestritt und elf Grand Prix gewinnen konnte, fand im Herbst 1936 ein jähes Ende. Nach einem Unfall bei einer Fahrt zu einer Siegerehrung, der einen 15-monatigen Krankenhausaufenthalt nach sich zog, war sein linker Arm nicht mehr voll einsetzbar. Arthur Geiss wurde in den Folgejahren als Betreuer der Nachwuchsfahrer eingesetzt.

Nach Kriegsende verließ Geiss Adelsberg wieder und zog zuerst nach Brake und später nach Zaisersweiher, wo er eine Reparaturwerkstatt für DKW-Motorräder eröffnete.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Grand Prix Moto D'Allemagne — Le Grand Prix moto d Allemagne de vitesse moto est une des épreuves du Championnat du monde de vitesse moto. Existant depuis 1925, le Grand Prix d Allemagne fait partie du Championnat du monde de vitesse moto depuis 1952. De 1961 à 1972, le… …   Wikipédia en Français

  • Grand Prix moto d'Allemagne — Le Grand Prix moto d Allemagne de vitesse moto est une des épreuves du Championnat du monde de vitesse moto. Existant depuis 1925, le Grand Prix d Allemagne fait partie du Championnat du monde de vitesse moto depuis 1952. De 1961 à 1972, le… …   Wikipédia en Français

  • Grand prix moto d'allemagne — Le Grand Prix moto d Allemagne de vitesse moto est une des épreuves du Championnat du monde de vitesse moto. Existant depuis 1925, le Grand Prix d Allemagne fait partie du Championnat du monde de vitesse moto depuis 1952. De 1961 à 1972, le… …   Wikipédia en Français

  • Theobald von Bethmann-Hollweg — Theobald Theodor Friedrich Alfred von Bethmann Hollweg (* 29. November 1856 in Hohenfinow, Provinz Brandenburg; † 2. Januar 1921 ebenda) war ein deutscher Politiker. Seine Karriere begann als Verwaltungsbeamter und gipfelte in seiner Amtszeit als …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Gei — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Theobald von Bethmann Hollweg — Theobald Theodor Friedrich Alfred von Bethmann Hollweg (* 29. November 1856 in Hohenfinow, Provinz Brandenburg; † 2. Januar 1921 ebenda) war ein deutscher Politiker in der Zeit des Kaiserreichs. Seine Karriere begann als Verwaltungsbeamter und… …   Deutsch Wikipedia

  • Volksstaat Württemberg — Freier Volksstaat Württemberg Wappen Flagge (Details) …   Deutsch Wikipedia

  • Bildgiesserei — Bildgießerei oder Bronzebildgießerei, Sonderform der Bronzetechnologie (Gießerei), auch als Kunstguss bezeichnet. Hier liefert der Bildhauer ein positives Gussmodell aus kalt geformten Modelliermassen, das in der Gießerei nachgeformt wird und… …   Deutsch Wikipedia

  • Bildgießer — Bildgießerei oder Bronzebildgießerei, Sonderform der Bronzetechnologie (Gießerei), auch als Kunstguss bezeichnet. Hier liefert der Bildhauer ein positives Gussmodell aus kalt geformten Modelliermassen, das in der Gießerei nachgeformt wird und… …   Deutsch Wikipedia

  • Bildgießereien und Erzgießer — Bildgießerei oder Bronzebildgießerei, Sonderform der Bronzetechnologie (Gießerei), auch als Kunstguss bezeichnet. Hier liefert der Bildhauer ein positives Gussmodell aus kalt geformten Modelliermassen, das in der Gießerei nachgeformt wird und… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”