Arthur Guinness
Arthur Guinness

Arthur Guinness (* 24. September 1725 in Celbridge, Grafschaft Kildare; † 23. Januar 1803) war ein irischer Bierbrauer und Begründer der Biermarke Guinness.

Arthurs Vater war Landverwalter für Arthur Price, den Erzbischof von Cashel, und braute in dieser Eigenschaft Bier für die Arbeitskräfte des Gutes. Im Alter von 27 Jahren erhielt Arthur £100 aus dem Nachlass von Arthur Price. Er investierte das Geld in die Pacht einer Brauerei in Leixlip in der Nähe von Dublin. Im Jahr 1759 überließ er die Tätigkeit seinem jüngeren Bruder und zog direkt nach Dublin. Dort pachtete er eine Brauerei am St.James Gate von Mark Reinsford. Optimistisch wie er war, schloss er einen Pachtvertrag für 9000 Jahre mit einem jährlichen Pachtzins von £45. Im Jahr 1761 heiratete er Olivia Whitmore in der St. Mary's Church in Dublin, mit der er im Verlauf seines weiteren Lebens 21 Kinder hatte. Nur zehn von ihnen erreichten das Erwachsenenalter und begründeten die berühmte Guinness-Dynastie.

Im Jahr 1778 begann Guinness mit dem Brauen der dunklen Biersorte Porter, und 1799 stellte er das Brauen heller Biersorten komplett ein. Gegen Ende des 18. Jahrhunderts war seine Brauerei die größte Porter- und Stout-Brauerei der Welt.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arthur Guinness — Saltar a navegación, búsqueda Arthur Guinness Sir Arthur Guinness (Celbridge, Irlanda, 1725 1803) fue un importante cervecero y el fundador de la compañía Guinness, bautizada como Arthur Guinness s St. James s Gate Brewery. Guinness fundó una… …   Wikipedia Español

  • Arthur Guinness — Infobox Person name = Arthur Guinness |centre|right birth name = birth date = Birth date|1725|9|24|df=y birth place = Dublin, Ireland death date = Dda|1803|1|23|1725|9|24|df=y death place = London, England resting place = Oughter Ard nationality …   Wikipedia

  • Arthur Guinness — Pour les articles homonymes, voir Guinness. Portrait d Arthur Guinness. Arthur Guinness est un brasseur et homme d affaires irlandais né le …   Wikipédia en Français

  • Arthur Guinness, 3. Earl of Iveagh — Arthur Francis Benjamin Guinness, 3. Earl of Iveagh (* 20. Mai 1937; † 18. Juni 1992) war ein britisch irischer Politiker. Arthur Guinness wurde 1937 als Sohn von Arthur Onslow Edward Guinness, Viscount Elveden, (1912–1945) und Elizabeth Cecilia… …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur Guinness, 4. Earl of Iveagh — Arthur Edward Rory Guinness, 4. Earl of Iveagh (* 10. August 1969) ist ein britischer Peer und Politiker. Leben und Karriere Arthur Guinness ist ein Mitglied der berühmten, aus Irland stammenden Familie Guinness. Sein Vater war Arthur Guinness, 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur Guinness, 1. Baron Ardilaun — Arthur Guinness Statue im St. Stephen’s Green, Dublin Arthur Edward Guinness, 1. Baron Ardilaun (* 1. November 1840 in Clontarf, Dublin; † 20. Januar 1915 in Raheny) war ein irischer Geschäftsmann, Politiker und …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur Guinness, 1st Baron Ardilaun — Arthur Edward Guinness, 1st Baron Ardilaun (1 November 1840 ndash; 20 January 1915) was an Irish businessman, politician, and philanthropist, best known for giving St Stephen s Green to the people of Dublin. Political lifeBorn at St Anne s,… …   Wikipedia

  • Arthur Guinness (Begriffsklärung) — Arthur Guinness ist der Name folgender Personen: Arthur Guinness (1725–1803), irischer Bierbrauer Arthur Guinness, 1. Baron Ardilaun (1840–1915), irischer Geschäftsmann, Politiker und Philanthrop Arthur Guinness, 3. Earl of Iveagh (1937–1992),… …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur Guinness Son and Company Ltd. — Arthur Guinness Son and Company Ltd.   [ ɑːθə gɪnɪs sʌn ænd kʌmpəni lɪmɪtɪd], eine der ältesten und größten Einzelexportbrauereien der Welt; Sitz: Dublin; gegründet 1759 von Arthur Guinness (* 1725, ✝ 1803). Unter Benjamin Lee Guinness (* 1798, ✝ …   Universal-Lexikon

  • Arthur Guinness, 1st Baron Ardilaun — Lord Ardilaun Arthur Edward Guinness, 1st Baron Ardilaun, 2nd Baronet (1er novembre 1840 – 20 janvier 1915), connu sous le nom de Sir Arthur Guinness, Bt entre 186 …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”