Arthur Gundaccar von Suttner
Arthur Gundaccar von Suttner

Arthur Gundaccar von Suttner (* 21. Februar 1850 in Wien; † 10. Dezember 1902 Schloss Harmannsdorf) war ein österreichischer Schriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Gundaccar von Suttner heiratete Gräfin Bertha Kinsky von Wchinitz und Tettau und wurde daraufhin, da seine Eltern der Hochzeit entgegenstanden, enterbt. Seine Frau Bertha von Suttner erhielt 1905 als erste Frau den Friedensnobelpreis. Jahrelang unterhielt er eine Liebesbeziehung zu seiner Nichte Marie von Suttner, welche diese in einem Roman verarbeitete[1].

Als Pazifist gründete er einen Verein zur Abwehr des Antisemitismus in Österreich. Die erste öffentliche Versammlung fand am 2. Juli 1891 statt[2]. Zudem unterzeichnete er den Aufruf Heinrich Rickerts 1890.

Werke (Auswahl)

Aufsätze
Erzählungen
  • Nichts Ernsthaftes. Kleine Geschichten. G. Piersons Verlag, Dresden 1895[3].
  • Daredjan. Mingrelisches Sittenbild. 2. Aufl. G. Piersons Verlag, Dresden 1896.
Romane
  • Anderl. G. Piersons Verlag, Dresden 1889 (2 Bde.).
  • Schamyl. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1890.
  • Die Adjaren. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1890.
  • Djambek the Georgian, A Tale of Modern Turkey. Cambridge Scholars Publ., Cambridge 2010, ISBN 1-150-90490-9 (Nachdr. d. Ausg. New York 1890; übersetzt durch H. M. Jewett).
  • Der böse Geist. J. Bensheimer Verlag, Mannheim 1893 (2 Bde.)
  • Um jeden Preis! G. Piersons Verlag, Dresden 1895.
  • Kinder des Kaukasus. G. Piersons Verlag, Dresden 1890/91 (2 Bde.).
  • Eine moderne Ehe. Kessinger Publishing 2010, ISBN 1-1684-4606-6 (Nachdr. d. Ausg. Dresden 1895).
  • Sein Verhängnis. Hillger, Berlin 1897 (Kürschners Bücherschatz; 44).
  • Gebrandmarkt. Hillger, Eisenach 1898 (Kürschners Bücherschatz; 104).
  • Scharfeneck. Hillger, Berlin 1900 (Kürschners Bücherschatz; 220).
  • Dory's Roman. Hillger, Berlin 1903 (Kürschners Bücherschatz; 330).
  • Im Zeichen des Trusts. Hillger, Berlin 1915 (früherer Titel: Im Zeichen der Macht. Ein Industrieroman).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Josef Rattner, Gerhard Danzer: Europäisches Österreich. Literatur- und geistesgeschichtliche Essays über den Zeitraum 1800-1980. Verlag Königshausen und Neumann, Würzburg 2004, ISBN 3-8260-3026-5, S. 80.
  2. Michael A. Meyer, Steven M. Lowenstein, Paul Mendes-Flohr, Peter G. J. Pulzer: Umstrittene Integration 1871-1918 (Deutsch-jüdische Geschichte in der Neuzeit; Bd. 3). C. H. Beck, München 1997, ISBN 3-4063-9704-2, S. 255ff.
  3. Inhalt: Der Kampf mit der Boa; Die vierte Bowle; Tante Ursula; Mein Wunibald; Der Argonautenzug; Unser Nachwuchs; Ein Abenteuer; Der freie Wille; Im Tunnel; Ein Missverständnis; Zu Besuch bei Federling)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arthur Gundaccar von Suttner — (né le 21 février 1850 à Schloss Harmannsdorf et mort le 10 décembre 1902) était un écrivain autrichien. Il a épousé Bertha Kinsky von Chinic und Tettau, devenue par mariage Bertha von Suttner. Elle fut la première femme à… …   Wikipédia en Français

  • Von Suttner — Bertha von Suttner, 1906 Österreichische 2€ Münze Bertha Sophia Felicita Baronin von Suttner (* 9. Juni 1843 in …   Deutsch Wikipedia

  • Berta von Suttner — Bertha von Suttner, 1906 Österreichische 2€ Münze Bertha Sophia Felicita Baronin von Suttner (* 9. Juni 1843 in …   Deutsch Wikipedia

  • Bertha Sophia Felicita Freifrau von Suttner — Bertha von Suttner, 1906 Österreichische 2€ Münze Bertha Sophia Felicita Baronin von Suttner (* 9. Juni 1843 in …   Deutsch Wikipedia

  • Baroness Bertha Sophie Felicita von Suttner — Bertha von Suttner Bertha von Suttner Bertha Sophie Felicitas comtesse Kinský von Chinic und Tettau, baronne von Suttner (née le 9 juin 1843 à Prague morte le 21 juin 1914 à Vienne), fut une pacifiste autrichienne radicale, lauréate en 1905 du… …   Wikipédia en Français

  • Baronne von Suttner — Bertha von Suttner Bertha von Suttner Bertha Sophie Felicitas comtesse Kinský von Chinic und Tettau, baronne von Suttner (née le 9 juin 1843 à Prague morte le 21 juin 1914 à Vienne), fut une pacifiste autrichienne radicale, lauréate en 1905 du… …   Wikipédia en Français

  • Bertha Von Suttner — Bertha Sophie Felicitas comtesse Kinský von Chinic und Tettau, baronne von Suttner (née le 9 juin 1843 à Prague morte le 21 juin 1914 à Vienne), fut une pacifiste autrichienne radicale, lauréate en 1905 du prix Nob …   Wikipédia en Français

  • Bertha von Suttner — Bertha Sophie Felicitas comtesse Kinský von Chinic und Tettau, baronne von Suttner (née le 9 juin 1843 à Prague morte le 21 juin 1914 à Vienne), fut une pacifiste autrichienne radicale, lauré …   Wikipédia en Français

  • Bertha von suttner — Bertha Sophie Felicitas comtesse Kinský von Chinic und Tettau, baronne von Suttner (née le 9 juin 1843 à Prague morte le 21 juin 1914 à Vienne), fut une pacifiste autrichienne radicale, lauréate en 1905 du prix Nob …   Wikipédia en Français

  • Bertha von Suttner — Foto mit Unterschrift, um 1886 entstanden Bertha von Suttner …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”