Arthur Hoffmann (Deutschland)
Grabplatte Arthur Hoffmanns am Ehrenmal für die Widerstandskämpfer der Schumann-Engert-Kresse-Gruppe auf dem Leipziger Südfriedhof

Arthur Hoffmann (* 29. September 1900 in Neumannswaldau, Schlesien; † 12. Januar 1945 hingerichtet in Dresden) war ein deutscher Widerstandskämpfer im Zweiten Weltkrieg.

Leben

Er trat 1922 in die KPD ein, 1926 in den Rotfrontkämpferbund (RFB) und ab 1927 war er Mitglied der Gauleitung des RFB Westsachsen. 1929 wurde Hoffmann nach dem Verbot des RFB durch den damaligen Innenminister Carl Severing wegen Organisation einer Protestkundgebung drei Wochen in Haft genommen. Im selben Jahr zog er als Stadtverordneter in das Leipziger Stadtparlament ein. 1931 wurde er nach einem versuchten Waffenkauf zu fünf Jahren Haft verurteilt, bei einer Amnestie 1932 jedoch vorzeitig entlassen.

Nach der Machtübernahme durch die NSDAP 1933 ging Hoffmann als Organisator des antifaschistischen Widerstandes in Chemnitz in den Untergrund, wurde jedoch im November verhaftet. 1934 wurde Hoffmann zu 3 Jahren Zuchthaus verurteilt. Nach Verbüßen der Strafe wurde er 1937 in Schutzhaft genommen. Nach einigen Monaten im KZ Buchenwald wurde er im Dezember entlassen. Von 1938 bis 1944 gehörte Hoffmann zu den Organisatoren des antifaschistischen Widerstandes in Leipzig um Georg Schumann als Teil der sogenannten Schumann-Engert-Kresse-Gruppe. Er arbeitete dienstverpflichtet in verschiedenen Rüstungsbetrieben, seine politische Arbeit hatte das Ziel, Produktionsstörungen und Ausschussproduktion zu erreichen. Von 1943 an arbeitete er beim Nationalkomitee Freies Deutschland (NKFD) mit.

Am 19. Juli 1944 wurden Hoffmann und seiner Familie erneut verhaftet. Der Prozess gegen ihn und vier Mitangeklagte in Dresden vor dem 2. Senat des Volksgerichtshofes am 22. und 23. November endete mit der Verurteilung zum Tode. Am 12. Januar 1945 wurde das Todesurteil gegen Arthur Hoffmann vollstreckt. Nach Kriegsende wurde die Urne Arthur Hoffmanns zusammen mit denen anderer führender Mitglieder der Widerstandsgruppe auf dem Leipziger Südfriedhof an exponierter Stelle an der Mittelachse des Hauptweges bestattet.

Ehrungen

Seit dem 1. August 1945 trägt eine Hauptverkehrsstraße in Leipzig, die vom Bayrischen Platz nach Connewitz führt, den Namen Arthur-Hoffmann-Straße (früher Bayrische Straße).

Bis 1992 trug die 3. Polytechnische Oberschule in Leipzig (Bernhard-Göring-Straße 107) den Namen Arthur-Hoffmann-Oberschule.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arthur Hoffmann (resistance fighter) — Arthur Hoffmann (29 September 1900 in Neumannswaldau, Silesia – 12 January 1945, murdered in Dresden) was a German resistance fighter against the Nazi régime in the Second World War.LifeArthur Hoffmann s beginnings were very humble. He was from a …   Wikipedia

  • Arthur Hoffmann (Schweiz) — Arthur Hoffmann Arthur Hoffmann (* 18. Juni 1857 in St. Gallen; † 23. Juli 1927 ebenda[1]), heimatberechtigt in St. Gallen, war ein Schweizer Politiker (FDP). Er studierte Rechtswissenschaften in Genf, München …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur Hoffmann (Leichtathlet) — Arthur Hoffmann (* 10. Dezember 1887 in Danzig; † 4. April 1932 in Hamburg) war ein deutscher Leichtathlet, der bei den Olympischen Spielen 1908 in London in mehreren Disziplinen startete. In der Olympischen Staffel wurde er Zweiter (3:32,4 Min.) …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur Hoffmann (KPD) — Grabplatte Arthur Hoffmanns am Ehrenmal für die Widerstandskämpfer der Schumann Engert Kresse Gruppe auf dem Leipziger Südfriedhof Arthur Hoffmann (* 29. September 1900 in Neumannswaldau, Schlesien; † 12. Januar 1945 in Dresden) war ein deutscher …   Deutsch Wikipedia

  • Hoffmann — ist ein häufiger deutscher Familienname. Namensherkunft Als Hofmann bzw. Hoffmann bezeichnete man einen zu einem Gehöft gehörigen bzw. dem Hof zu Diensten verpflichteten Bauern, gelegentlich auch einen Höfling. Sinngemäß verwandt ist die… …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur Drews — (1865 1935) Christian Heinrich Arthur Drews (prononcer [drefs]), né le 1er novembre 1865 à Uetersen (Holstein) et mort le 19 juillet 1935 à Illenau, près d Achern, région de …   Wikipédia en Français

  • Arthur Moeller van den Bruck — (auch: Moeller Bruck, eigtl. Moeller; * 23. April 1876 in Solingen; † 30. Mai 1925 in Berlin) war ein deutscher Kulturhistoriker, Staatstheoretiker und völkisch …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur Rimbaud — Arthur Rimbaud. Jean Nicolas Arthur Rimbaud (* 20. Oktober 1854 in Charleville; † 10. November 1891 in Marseille) war ein französischer Dichter, Abenteurer und Geschäftsmann. Heute gilt er als einer der Großen der französischen Lyrik.… …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur Dinter — Artur Dinter Artur Dinter (* 27. Juni 1876 in Mülhausen, Elsass; † 21. Mai 1948 in Offenburg, Baden) war ein deutscher antisemitischer Schriftsteller und nationalsozialistischer …   Deutsch Wikipedia

  • Joseph Hoffmann — Hoffmann ist ein häufiger deutscher Familienname. Namensherkunft Als Hofmann bzw. Hoffmann bezeichnete man einen zu einem Gehöft gehörigen bzw. dem Hof zu Diensten verpflichteten Bauern, gelegentlich auch einen Höfling. Sinngemäß verwandt ist die …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”