Arthur Holly Compton
Arthur Holly Compton.

Arthur Holly Compton (* 10. September 1892 in Wooster, Ohio; † 15. März 1962 in Berkeley, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Physiker und Nobelpreisträger.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung und Beruf

Nach Abschluss der Schule besuchte Compton das College von Wooster, wo sein Vater, Elias Compton, als Dekan und Professor tätig war. Nach erfolgreicher Graduierung (1913) wechselte Compton an die Princeton University, um dort Physik zu studieren. Hier erwarb er 1914 seinen Master Degree, zwei Jahre später folgte der Doktortitel. Nach einer Tätigkeit in der freien Wirtschaft arbeitete er für ein Jahr (1919) an der Universität Cambridge. 1920 erhielt Compton den Ruf der Washington University (St. Louis, Missouri). Er wechselte 1923 an die University of Chicago. Von 1942 bis 1945 war Compton im Rahmen des Manhattan-Projektes Leiter der Plutoniumforschungsabteilung (→Atomwaffe). Nach dem Zweiten Weltkrieg kehrte er nach Saint Louis (Missouri) zurück.

Forschung

Compton und Heisenberg 1929 in Chicago

Compton untersuchte um 1922 die Streuung von monochromatischen Röntgenstrahlen an Kristallen und machte folgende Beobachtung: Die gestreute Strahlung wies eine geringere Energie bzw. eine größere Wellenlänge auf als die Strahlung vor der Streuung. Dieses Versuchsergebnis ließ den Schluss zu, dass die Wellenlänge hochenergetischer elektromagnetischer Strahlung sich ändert, wenn sie an Elektronen gestreut wird. Demzufolge, so folgerte Compton weiter, muss die Strahlung Teilchencharakter besitzen. Er fand schließlich folgende Erklärung auf Basis des Photonen-Modells (Max Planck, Albert Einstein). Trifft ein Röntgenphoton (Röntgenquant) mit einer bestimmten Energie und einem bestimmten Impuls auf ein Elektron, dann überträgt es beim Zusammenprall einen geringen Anteil seiner Energie und seines Impulses auf das Elektron. Das Photon wird unter einem bestimmten Winkel gegen die Einfallsrichtung abgelenkt, während das Elektron unter einem anderen Winkel ausweicht (Rückstoßelektron). Der Physiker hatte hiermit den später nach ihm benannten Compton-Effekt entdeckt.

Nobelpreis und Ehrungen

Nur wenig später gelang es seinem schottischen Kollegen Charles T. R. Wilson die „ausweichenden“ Elektronen mit einer Nebelkammer nachzuweisen. Für diese Arbeiten teilten sich Compton und Wilson 1927 den Nobelpreis für Physik. Neben den Arbeiten mit Röntgenstrahlung und Gammastrahlung beschäftigte sich Compton auch mit Kettenreaktionen und kosmischen Strahlen. 1932 wurde er korrespondierendes Mitglied der Preußischen Akademie der Wissenschaften. 1957 wurde er von der Stadt Remscheid mit der Röntgen-Plakette ausgezeichnet.

Einsatz gegen Atomwaffen

Seine Beteiligung an der Entwicklung der Atombombe im Rahmen des Manhattan-Projekts belasteten Compton sehr. Er veröffentlichte 1956 ein Buch mit dem Titel "Die Atombombe und ich". Zusammen mit 18 anderen Nobelpreisträgern unterschrieb er die Mainauer Erklärung vom 15. Juli 1955, die gegen den Einsatz von Atomwaffen aufruft[1].

Familie

Sein älterer Bruder Karl Taylor Compton (1887-1954) war Physiker und von 1930 bis 1948 Präsident des MIT.

Werke

  • Arthur H. Compton, Erwin Schuhmacher: Die Atombombe und ich. Nest Verl., Frankfurt a.M. 1958.
  • Arthur H. Compton: The Freedom of Man. Yale Univ. Pr., New Haven 1935.
  • Arthur H. Compton: X-ray and other studies. Chicago Univ. Pr., Chicago 1974, ISBN 0226114309.

Weblinks

 Commons: Arthur Compton – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Lexikonredaktion des Verlages F.A.Brockhaus (Hrsg.): Nobelpreise. Chronik herausragender Leistungen. Mannheim 2001, ISBN 3-7653-0491-3, S. 268.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arthur Holly Compton — Arthur Compton Pour les articles homonymes, voir Compton. Arthur Holly Compton. Arthur Holly Compton (né le 10 septembre 1892 à Wooster (Ohio) …   Wikipédia en Français

  • Arthur Holly Compton — noun United States physicist noted for research on x rays and gamma rays and nuclear energy; his observation that X rays behave like miniature bowling balls in their interactions with electrons provided evidence for the quantal nature of light… …   Useful english dictionary

  • Physiknobelpreis 1927: Arthur Holly Compton — Charles Thomson Rees Wilson —   Der Amerikaner wurde ausgezeichnet für die Entdeckung des nach ihm benannten Effekts, der Schotte für seine Methode, die Bahnen elektrisch geladener Teilchen durch Kondensation von Wasserdampf sichtbar zu mac …   Universal-Lexikon

  • Arthur H. Compton — Arthur Holly Compton. Arthur Holly Compton (* 10. September 1892 in Wooster; † 15. März 1962 in Berkeley) war ein US amerikanischer Physiker und Nobelpreisträger. Leben Nach Abschluss der Schule besucht …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur H. Compton — Arthur Compton Pour les articles homonymes, voir Compton. Arthur Holly Compton. Arthur Holly Compton (né le 10 septembre 1892 à Wooster (Ohio) …   Wikipédia en Français

  • Compton,Arthur Holly — Compton, Arthur Holly. 1892 1962. American physicist. He shared a 1927 Nobel Prize for his discovery of the Compton effect. * * * …   Universalium

  • Compton , Arthur Holly — (1892–1962) American physicist Compton came from a distinguished intellectual family in Wooster, Ohio. His father, Elias, was a professor of philosophy at Wooster College while his brother, Karl, also a physicist, became president of the… …   Scientists

  • Compton, Arthur Holly — ▪ American physicist born Sept. 10, 1892, Wooster, Ohio, U.S. died March 15, 1962, Berkeley, Calif.       American physicist and joint winner, with C.T.R. Wilson (Wilson, C.T.R.) of England, of the Nobel Prize for Physics in 1927 for his… …   Universalium

  • Compton, Arthur (Holly) — born Sept. 10, 1892, Wooster, Ohio, U.S. died March 15, 1962, Berkeley, Calif. U.S. physicist. He taught at the University of Chicago (1923–45) and later served as chancellor (1945–54) and professor (1953–61) at Washington University. He is best… …   Universalium

  • Compton, Arthur Holly — ► (1892 1962) Físico estadounidense. Fue premio Nobel de Física en 1927, compartido con Ch. T. R. Wilson por el descubrimiento del efecto Compton …   Enciclopedia Universal

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”