37prozent Regel

Die sogenannte 37%-Regel ist das Ergebnis einer Aufgabenstellung aus der Entscheidungstheorie:

Gegeben ist eine endliche abzählbare Menge. Jedes Element darf nacheinander untersucht werden. Das möglichst beste Element soll herausgefunden werden unter der Nebenbedingung, dass die Entscheidung unmittelbar nach der Bewertung des Elements zu erfolgen hat.

Trifft man die Entscheidung zu spät, ist es sehr wahrscheinlich, dass man die guten Elemente bereits beiseite gelegt hat. Trifft man sie zu früh, bekommt man die guten möglicherweise gar nicht zu Gesicht.

Die von Geoffrey Miller beschriebene Regel besagt nun: Man untersuche 37% der Elemente der gegebenen Menge und finde darin das optimale Element. Dann untersucht man weiter einzelne Elemente, bis man Element findet, das besser ist als das bisher gefundene Optimum. Dieses Element wählt man.

Im ungünstigen Fall enthalten die 37% untersuchten Fälle alle schlechten Elemente. Die Wahl fällt dann auf ein Element, das zumindest besser ist als das untere Drittel. Die 37%-Regel versagt, wenn sich das beste Element bereits in den ersten 37% befindet. Dann kommt das letzte Element der Menge zur Auswahl.


Take a Dozen-Verfahren

In der Praxis sind sowohl die Zahl der Elemente, als auch ihre eindeutige Bewertung unbekannt. Beispielsweise wird man bei der Suche nach einer Wohnung nicht alle möglichen Offerten untersuchen. Statt dessen untersucht man man ein Dutzend (ungefähr 12) Angebote und wählt dann in darauffolgend Untersuchten das erste aus, das zumindest vergleichbar gut ist wie das Optimum des Dutzens.

Herkunft

Die Publizität der 37%-Regel geht auf Geoffrey Miller zurück, der sie in seinem Buch The Mating Mind als mögliches Verfahren für die Partnerauswahl beschreibt. Die abgewandelte Form bei unbekannter Größe der Menge heißt bei ihm Try a Dozen-Regel (teste ein Dutzend).

Andere Bedeutungen

Wahrscheinlichkeitsrechnung

Werden n Kugeln auf n Urnen zufällig verteilt, geht die Wahrscheinlichkeit, dass eine Urne leer bleibt oder genau ein Element erhält, gegen \frac{1}{e} = 0,3679 ~ 37%, für n \rightarrow \infty.

Übertragungstechnik

Übertragen Sender ihre Daten über eine gemeinsame Leitung und regeln ihren Zugriff mittels Kollisions-Detektion, liegt die optimale Nutzung der Bandbreite bei 1/e = 37% (Slotted-ALOHA Verfahren bei Ethernet). Bei höheren Zugriffsraten fällt die Nutzrate deutlich ab.


Wikimedia Foundation.

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”