Arthur Kaufmann

Arthur Kaufmann (* 10. Mai 1923 in Singen (Hohentwiel); † 11. April 2001 in München) war ein deutscher Strafrechtslehrer und Rechtsphilosoph.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Arthur Kaufmann hatte sich 1941 an der Universität Frankfurt am Main für Mathematik und Physik eingeschrieben,musste dann aber bald danach zum Kriegsdienst einrücken. 1945 kehrte er aus dem Krieg zurück, konnte aber das angestrebte Studium der Mathematik und Physik wegen einer körperlichen Verletzung nicht weiter betreiben. Er fuhr dann von Universitätsstadt zu Universitätsstadt. In Freiburg traf er auf Heidegger,der aber auf ihn keinen großen Eindruck machte. Schließlich kam er nach Heidelberg und war fasziniert von der Persönlichkeit Gustav Radbruchs, des damaligen Dekans der juristischen Fakultät. Arthur Kaufmann begann bei ihm 1945 das Studium der Rechtswissenschaft. Er wurde 1949 an der Universität Heidelberg mit einer Arbeit zum Thema Das Unrechtsbewusstsein in der Schuldlehre des Strafrechts promoviert.

Nach dem Studium war Arthur Kaufmann Richter am Landgericht Karlsruhe. 1957 nahm er erneut ein Studium der Philosophie auf. Danach wurde er habilitiert.

1960 erhielt er eine Professur an der Universität des Saarlandes, 1969 wechselte er an die Universität München. 1980 wurde er zum ordentlichen Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften ernannt.

Er war Herausgeber der von 1987 bis 2003 in 20 Bänden erschienenen Gesamtausgabe der Werke Gustav Radbruchs, über den er auch eine Biographie verfasste.

Werk (Auswahl)

  • Das Schuldprinzip. Winter, Heidelberg 1961, ISBN 3-533-02496-2.
  • Rechtsphilosophie im Wandel. Athenäum-Verlag, Frankfurt am Main 1972.
  • Widerstandsrecht. (als Hrsg.) Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1972, ISBN 3-534-04149-6.
  • Gustav Radbruch. Rechtsdenker, Philosoph, Sozialdemokrat. Piper, München 1987, ISBN 3-492-15247-3
  • Rechtsphilosophie. C. H. Beck. 2. Auflage, München 1997, ISBN 3-406-42575-5.
  • Einführung in Rechtsphilosophie und Rechtstheorie der Gegenwart. UTB. 7. Auflage 2004 (mit Winfried Hassemer), ISBN 3-8252-0593-2.

Literatur

  • Fritjof Haft (Hrsg.): Strafgerechtigkeit. Festschrift für Arthur Kaufmann zum 70. Geburtstag. C. F. Müller, Heidelberg 1993. ISBN 3-8114-1393-7
  • Stefan Grote: Auf der Suche nach einem "dritten Weg" : die Rechtsphilosophie Arthur Kaufmanns, Nomos, Baden-Baden 2006. ISBN 3-8329-2036-6

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arthur Kaufmann — (1872 1940) was an Austrian chess master.Born in Romania, he lived and played in Vienna. In 1892, he tied for 5 6th (Adolf Albin won), shared 3rd in 1893/94 (Jacques Schwarz won), twice took 2nd in 1896 and 1897/98, both behind Georg Marco. He… …   Wikipedia

  • Arthur Kaufmann (Maler) — Arthur Kaufmann (* 7. Juli 1888 in Mülheim an der Ruhr; † 1971 in Nova Friburgo, Brasilien) war ein deutscher Maler des Expressionismus. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ausstellungen 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Kaufmann (Familienname) — Kaufmann ist ein deutscher Familienname. Bekannte Namensträger Verteilung des Nachnamens Kaufmann in Deutschland Inhaltsverzeichnis A …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur Killat — Arthur Killat, ab 1970: Killat von Coreth, (* 20. November 1912 in Freiburg im Breisgau; † 11. Mai 1999 in Düsseldorf) war ein deutscher Gewerkschafter und Politiker (SPD). Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Beruf 2 Politik 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur Schopenhauer — Arthur Schopenhauer, 1859 Arthur Schopenhauer (* 22. Februar 1788 in Danzig; † 21. September 1860 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Philosoph, Autor und Hochschullehrer. Er war der Sohn der Schriftstellerin und Salonière Johanna… …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur Drews — (1865 1935) Christian Heinrich Arthur Drews (prononcer [drefs]), né le 1er novembre 1865 à Uetersen (Holstein) et mort le 19 juillet 1935 à Illenau, près d Achern, région de …   Wikipédia en Français

  • Arthur Etterich — (* 8. März 1894 in Wanne, Westfalen; † 24. August 1960 in Homberg, Niederrhein) war ein deutscher Politiker (NSDAP). Leben und Wirken Nach dem Besuch der Volksschule und des Realgymnasien in Hattingen und Essen studierte Etterich Landwirtschaft… …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur Friedenreich — im brasilianischen Nationaltrikot Spielerinformationen Geburtstag 18. Juli 1892 Geburtsort São Paulo …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur Siebelist — Arthur Siebelist, 1905 Arthur Siebelist (* 21. Juli 1870 in Loschwitz bei Dresden; † 4. Januar 1945 in Hittfeld bei Harburg) war ein deutscher Maler und Vertreter der impressionistischen Freiluftmalerei …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur Silbergleit — (* 26. Mai 1881 in Gleiwitz in Oberschlesien; † nach 3. März 1943 im Konzentrationslager Auschwitz) war ein deutschsprachiger schlesischer Lyriker und Erzähler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Jugend …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”