Arthur Kaufmann (Maler)

Arthur Kaufmann (* 7. Juli 1888 in Mülheim an der Ruhr; † 1971 in Nova Friburgo, Brasilien) war ein deutscher Maler des Expressionismus.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach dem Schulbesuch in Mülheim an der Ruhr ging Arthur Kaufmann von 1904 bis 1906 an die Düsseldorfer Kunstakademie und studierte Malerei bei P. Janssen. In den Folgejahren hielt er sich zu weiteren Studienzwecken im Ausland, unter anderem in Frankreich, in England und in Italien auf. Ab 1913 besuchte er als Schüler von Le Fauconnier in Paris die Académie Julian.

1919 kehrte Kaufmann nach Düsseldorf zurück und war dort Mitbegründer der Künstlervereinigung Das Junge Rheinland, die 1922 mit einer repräsentativen Ausstellung Aufsehen erregte. 1929 gründete er die Städtische Schule für Dekorative Kunst in Düsseldorf und übernahm die Leitung der Einrichtung.

Nach der Machtergreifung durch die Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei wurde Kaufmann 1933 aus rassischen Gründen aus dem Schuldienst entlassen. Daraufhin ging er zunächst in das Exil nach Holland und 1936 wanderte er von dort in die Vereinigten Staaten aus. Er starb 1971 in Nova Friburgo/Brasilien während eines Besuchs bei seiner Tochter.

Ausstellungen

  • 1947-1952 verschiedene Ausstellungen in New York
  • 1953 Kollektivausstellung in der Städtischen Kunstgalerie in Düsseldorf: Bildnisse, Stilleben und Landschaften
  • 2008 Städtisches Museum Mülheim: Die geistige Emigration, Arthur Kaufmann, Otto Pankok und ihre Künstlernetzwerke (Katalog)

Literatur

  • Am Anfang. Das Junge Rheinland, Ausst.-Kat. Städtische Kunsthalle Düsseldorf 1985, S. 329ff.
  • Verfemt – Vergessen – Wiederentdeckt. Kunst expressiver Gegenständlichkeit aus der Sammlung Gerhard Schneider, Museum Baden, Solingen-Gräfrath; hrsg. Von Rolf Jessewitsch und Gerhard Schneider. Köln: Wienand 1999. ISBN 3-87909-665-1
  • Barbara Kaufhold: Jüdisches Leben in Mülheim an der Ruhr, Klartext Verlag, Essen 2004, ISBN 3-89861-267-8, S. 175-181.
  • Andrea Grochut: Arthur Kaufmann besucht Düsseldorf in: Beate Ermacora und Anja Bauer (Hrsg.): Die geistige Emigration: Arthur Kaufmann, Otto Pankok und ihre Künstlernetzwerke. Kerber Verlag, Bielefeld 2008, ISBN 978-3-86678-141-2, S.92-96.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kaufmann (Familienname) — Kaufmann ist ein deutscher Familienname. Bekannte Namensträger Verteilung des Nachnamens Kaufmann in Deutschland Inhaltsverzeichnis A …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur Siebelist — Arthur Siebelist, 1905 Arthur Siebelist (* 21. Juli 1870 in Loschwitz bei Dresden; † 4. Januar 1945 in Hittfeld bei Harburg) war ein deutscher Maler und Vertreter der impressionistischen Freiluftmalerei …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur Kolnik — (* 4. Mai 1890 in Stanisławów, Galizien, heute Iwano Frankiwsk, Ukraine; † 1972 in Paris), war ein galizisch jüdischer Illustrator und Maler. Nach Nadine Nieszawer ist er der modernen Ersten École de Paris zuzuordnen. [1] [2] Seine Gemälde und… …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur Silbergleit — (* 26. Mai 1881 in Gleiwitz in Oberschlesien; † nach 3. März 1943 im Konzentrationslager Auschwitz) war ein deutschsprachiger schlesischer Lyriker und Erzähler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Jugend …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Kau–Kaz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Junges Rheinland — Das Junge Rheinland war eine am 24. Februar 1919 auf Initiative des Schriftstellers Herbert Eulenberg sowie der Maler Arthur Kaufmann und Adolf Uzarski in Düsseldorf gegründete moderne Künstlervereinigung. Den Mittelpunkt der Künstlergruppe… …   Deutsch Wikipedia

  • Uzarski — Adolf Uzarski (* 14. April 1885 in Ruhrort); † 14. Juli 1970 in Düsseldorf) war ein deutscher Schriftsteller, Maler und Graphiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Ophey — Walter Ophey mit Palette vor dem Ölgemälde Frühlingssonne, 1908 Walter Hugo Ophey (* 25. März 1882 in Eupen; † 11. Januar 1930 in Düsseldorf) war ein deutscher Maler und Grafiker. Er gehörte mit August Macke, Heinrich Nauen u …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Persönlichkeiten der Stadt Mülheim an der Ruhr — Diese Liste von Persönlichkeiten führt Personen auf, die in einem besonderen Verhältnis zur Stadt Mülheim an der Ruhr stehen. Dazu zählen die Bürgermeister und Oberbürgermeister, die Ehrenbürger und andere Persönlichkeiten, die entweder in… …   Deutsch Wikipedia

  • Mutter Ey — Johanna Ey, bekannt als Mutter Ey (* 4. März 1864 in Wickrath (heute ein Stadtteil von Mönchengladbach); † 27. August 1947 in Düsseldorf), war während der 1920er Jahre eine bedeutende Galeristin und Förderin moderner Malerei. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”