Arthur Kutscher

Artur Heinrich Theodor Christoph Kutscher (* 17. Juli 1878 in Hannover; † 29. August 1960 in München) war ein deutscher Literatur- und Theaterwissenschaftler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach dem Studium der Literaturwissenschaft in München, Kiel und Berlin (Promotion 1904) ließ sich Artur Kutscher in München nieder, wo unter anderem Otto Falckenberg, Frank Wedekind, Hermann Löns und Max Halbe zu seinem Freundeskreis zählten. 1907 habilitierte er sich in Berlin für Literaturwissenschaft, wurde im selben Jahr Privatdozent und 1915 außerordentlicher Professor in München. Aus dem 1908 gegründeten Kutscher-Seminar gingen bedeutende Schriftsteller und Theaterleute hervor, darunter Erwin Piscator und Bertolt Brecht.

Kutscher forderte, ausgehend von der These, Theater sei mimisch, nicht literarisch zu erfassen, seit 1909 die Schaffung einer neuen Disziplin Theaterwissenschaft, als deren Begründer er gilt. Er unternahm seit 1910 Exkursionen zu Theatern in Süddeutschland, später in ganz Europa, veranstaltete Autoren-Abende des sogenannten Kutscher-Kreises in Schwabinger Lokalen und spielte Theater mit seinen Studenten. Nach dem Tod Wedekinds 1918 ordnete er dessen Nachlass und schrieb seine Biografie.

Während seiner langen Lehrtätigkeit hat Artur Kutscher viele Schriftsteller und Philologen geprägt. Zu seinen Studenten gehörten u.a. Ödön von Horváth, Peter Hacks, Bertolt Brecht und Hanns Johst.

Nach der „Machtergreifung“ der Nationalsozialisten trat er 1933 dem NS-Lehrerbund bei. 1938 wurde er auch Mitglied der Nationalsozialistischen Volkswohlfahrt und des NS-Reichskriegerbundes. Nachdem er 1940 außerplanmäßiger Professor geworden war, trat er 1942 der NSDAP bei.[1]

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde er 1945 amtsenthoben, wurde aber bald darauf erneut Professor. 1951 trat er in den Ruhestand.[1] 1958, zwei Jahre vor seinem Tod, wurde er mit dem Großen Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.[1]

Werke

  • Die Kunst und unser Leben (1909)
  • Frank Wedekind. Sein Leben und seine Werke. 3 Bde. München 1922, 1927, 1931.
  • Das Salzburger Barocktheater. Wien, München u.a. 1924.
  • Grundriß der Theaterwissenschaft. (2 Bände, 1932-36)
  • Die Comédia dell'arte und Deutschland. Emsdetten 1955. (Die Schaubühne, Bd. 43).
  • Der Theaterprofessor, ein Leben für die Wissenschaft vom Theater. München 1960. (Autobiografie)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c Ernst Klee: Das Kulturlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. S. Fischer, Frankfurt am Main 2007, S. 347.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arthur Kutscher — Arthur Kutscher. Arthur Kutscher (July 17, 1878, Hannover August 29, 1960, Munich) was a German historian of literature and researcher in drama. Together with Max Herrmann he can be seen as a founding father of dramatics.[ …   Wikipedia

  • Fleißer — Marieluise Fleißer (deutsche Briefmarke 2001) Marieluise Fleißer (* 23. November 1901 in Ingolstadt; † 2. Februar 1974 ebenda) war eine deutsche Schriftstellerin. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Marieluise Fleisser — Marieluise Fleißer (deutsche Briefmarke 2001) Marieluise Fleißer (* 23. November 1901 in Ingolstadt; † 2. Februar 1974 ebenda) war eine deutsche Schriftstellerin. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Lothar Dietz — (* 14. April 1896 in Jesserndorf bei Ebern; † 11. August 1976 in München) war ein deutscher Bildhauer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Auszeichnungen …   Deutsch Wikipedia

  • Bertolt Brecht — Infobox Writer name = Bertolt Brecht imagesize = 150px box width = 270px caption = birthdate = birth date|1898|2|10|df=y birthplace = Augsburg, Germany deathdate = death date|1956|8|14|df=y (aged 58) deathplace = East Berlin, German Democratic… …   Wikipedia

  • Ritterschauspiele Kiefersfelden — Bühnengebäude (links), Zuschauerraum (rechts oben) Die Ritterschauspiele der Theatergesellschaft Kiefersfelden in der Comedihütte (Dorftheater) in Kiefersfelden sind das einzige noch bestehende Theater dieses Genres. Die Aufführungen auf der… …   Deutsch Wikipedia

  • Erwin Piscator — Erwin Friedrich Maximilian Piscator (17 December, 1893 in Greifenstein Ulm – 30 March, 1966) was a German theatre director and producer who, with Bertolt Brecht, was the foremost exponent of epic theater, a form that emphasizes the sociopolitical …   Wikipedia

  • Auf der Lüneburger Heide — Das Lied Auf der Lüneburger Heide, nach einem Gedicht aus dem Band Der kleine Rosengarten[1] von Hermann Löns, wurde von Ludwig Rahlfs vertont. Es wird auf Volksfesten besonders in Norddeutschland häufig gespielt und ist auch im Repertoire der… …   Deutsch Wikipedia

  • Beiger — Ulrich Beiger (* 26. August 1918 in München; † 18. September 1996 ebenda) war ein deutscher Schauspieler und Regisseur. Inhaltsverzeichnis 1 Theater 2 Film 3 Fernsehen …   Deutsch Wikipedia

  • Hannes Kilian — (* 13. November 1909 in Ludwigshafen am Bodensee; † 1. Dezember 1999 in Wäschenbeuren) war ein deutscher Fotograf. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ausstellungen 3 Bildbände Hannes Kilian …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”