Arthur Köpcke

Arthur Køpcke, auch Arthur Koepcke, Arthur Köpcke (* 26. November 1928 in Hamburg; † 20. Oktober 1977 in Kopenhagen) war ein bedeutender Künstler, der vor allem im Fluxus-Bereich tätig war. Sein Schaffen umfasste Literatur, Malerei, Objekt-, Konzept- und Aktionskunst.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Køpcke, als Künstler Autodidakt, beschäftigte sich nach 1945 hauptsächlich mit der Malerei und der Literatur. Er zog Ende 1957 nach Kopenhagen und eröffnete im Oktober gemeinsam mit seiner Frau Aase („Tut“) die Galerie Køpcke, die, mit Schwerpunkt auf Fluxus und Nouveau Réalisme, für die kommenden fünf Jahre ihres Bestehens, zu einem Zentrum für die Avantgarde-Szene von Dänemark wurde. Dort stellten unter anderem Piero Manzoni, Robert Filliou, Dieter Roth, Niki de Saint Phalle, Daniel Spoerri und Emmett Williams aus. Im März 1963 wurde sie wegen des geringen kommerziellen Erfolgs geschlossen. Von 1960 bis 1968 war er Mitglied der Künstlervereinigung „Maj-Udstellingen“. Zudem war Kǿpcke ab 1962 Organisator und Teilnehmer vieler Fluxus-Veranstaltungen im skandinavischen Raum und nahm an vielen Fluxus-Festivals teil, darunter in den Städten Paris, Düsseldorf, Amsterdam, Aachen. Von 1972 bis 1973 war Köpcke Gastprofessor an der „Königlichen Akademie der Künste“ in Kopenhagen.

Sein Werk umfasst Tafel- und Rollbilder, Objekte, Collagen, Assemblagen, Fluxus-Stücke und literarische Arbeiten. Zwischen 1963 und 1965 entstand sein Schlüsselwerk reading/ work-pieces-manuscript. Nach ihm ist der seit 1983 ins Leben gerufene Arthur-Köpcke-Preis (Arthur Køpckes Mindegat) benannt, der jeweils jährlich an seinem Geburtstag an dänische Künstler vergeben wird.

Ausstellungen (Auswahl)

Aktionen und Performances

Literatur

  • Berliner Künstlerprogramm des DAAD/ Museum am Ostwall, Dortmund (Hrsg.): Arthur Kǿpcke. Bilder und Stücke. Druckhaus Hentrich, Berlin o. J. (1988), ISBN 3-89357-000-4
  • René Block, Gabriele Knapstein (Konzept): Eine lange Geschichte mit vielen Knoten. Fluxus in Deutschland. 1962–1994. Institut für Auslandsbeziehungen, Stuttgart 1995
  • Hannelore Kersting (Bearb.): Kunst der Gegenwart. 1960 bis 2007. Städtisches Museum Abteiberg Mönchengladbach, 2007, ISBN 978-3-924039-55-4
  • Barbara Wien: Arthur Köpcke, Begreifen, erleben. Gesammelte Schriften (Wiens Verlag, Berlin, 1994)
  • Susanne Rennert: Arthur Köpcke - Grenzgänger. Bilder, Objekte, Fluxus-Stücke (Verlag Silke Schreiber, München, 1996)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arthur Køpcke — Arthur „Addie“ Køpcke, auch Arthur Koepcke, Arthur Köpcke (* 26. November 1928 in Hamburg; † 20. Oktober 1977 in Kopenhagen) war ein deutscher Künstler, der vor allem im Fluxus Bereich tätig war. Sein Schaffen umfasste Literatur, Malerei, Objekt …   Deutsch Wikipedia

  • Köpcke — ist der Familienname folgender Personen: Arthur Køpcke (1928–1977), deutscher Künstler Claus Koepcke (1831–1911), deutscher Bauingenieur und Wissenschaftler Fritz Köpcke (1914–1990), deutscher FIFA Schiedsrichter, Fußball Karl Heinz Köpcke… …   Deutsch Wikipedia

  • Kopcke Koepke, Arthur — (1928 Hamburg 1977 Copenhagen) (Germany / Denmark)    Painter, draughtsman, collagist, and performance artist. He was involved with the Fluxus group.    Reproductions: [Nude woman]; oil and collage on cardboard; Kronhausen, 1968: 158 .… …   Dictionary of erotic artists: painters, sculptors, printmakers, graphic designers and illustrators

  • Liste der Biografien/Koo–Kor — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Fluxus-Gruppe — Dieser Artikel oder Abschnitt wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite des Projekts Bildende Kunst eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Kunst auf ein akzeptables Niveau zu bringen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Filliou — Robert Filliou (* 17. Januar 1926 in Sauve; † 2. Dezember 1987 in Chanterloube / Les Eyzies de Tayac Sireuil, Dordogne) war ein französischer Künstler und als solcher einer der Hauptvertreter des Fluxus. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Festum Fluxorum Fluxus — Plakat zum FESTUM FLUXORUM FLUXUS, Staatliche Kunstakademie Düsseldorf, 2./3. Februar 1963 Das FESTUM FLUXORUM. FLUXUS. Musik und Antimusik. Das Instrumentale Theater war ein internationales Fluxus Festival, das am Samstag, dem 2. und Sonntag,… …   Deutsch Wikipedia

  • Fluxus — Manifesto von Georges Maciunas, Festum Fluxorum Fluxus, Düsseldorf, Februar 1963 Fluxus (lat. flux/fluere = fließend, vergänglich) ist eine Kunstrichtung, die in den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts weithin bekannt und von namhaften… …   Deutsch Wikipedia

  • Celtic — Celtic+ , beziehungsweise Celtic (Kinloch Rannoch) waren zwei Aktionen des deutschen Künstlers Joseph Beuys (1921–1986) in Zusammenarbeit mit dem dänischen Musiker und Fluxus Komponisten Henning Christiansen, welche als „Fluxustheater“ bezeichnet …   Deutsch Wikipedia

  • Robert Filliou — (* 17. Januar 1926 in Sauve; † 2. Dezember 1987 in Chanteloube, Les Eyzies de Tayac Sireuil, Dordogne) war ein französischer Künstler und als solcher einer der Hauptvertreter des Fluxus. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Ausstellungen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”