Arthur L. Schawlow
Artur Schawlow

Arthur Leonard Schawlow (* 5. Mai 1921 in Mount Vernon, New York; † 28. April 1999 in Palo Alto/Kalifornien) war ein US-amerikanischer Physiker und Nobelpreisträger.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Arthur Leonard Schawlow wurde am 5. Mai 1921 als Sohn eines lettischen Einwanderers und einer Kanadierin in Mount Vernon (New York) geboren. Auf Drängen seiner Mutter zog die Familie 1924 nach Toronto, wo er auch an öffentlichen Schulen ausgebildet wurde. Nach seinem Schulabschluss 1937 konnte er sein Wunschstudium der Ingenieurwissenschaften nicht aufnehmen, da die Familie aufgrund der wirtschaftlichen Depression das Studium für ihn und seine Schwester nicht finanzieren konnte – er erhielt jedoch ein Stipendium für das Studium der Mathematik und Physik an der University of Toronto, seine Schwester erhielt ebenfalls ein Stipendium für englische Literatur.

Wegen der schwierigen wirtschaftlichen Situation strebte er eine Laufbahn als Lehrer für Mathematik und Physik an, da sich bei seinem Abschluss 1941 jedoch Kanada bereits im Krieg befand unterrichtete er bis 1944 Militärpersonal an der University of Toronto und arbeitete danach bei einem Radarproduzenten an der Entwicklung von Mikrowellenantennen. Er kehrte 1945 zur Promotion an die Universität zurück und erhielt anschließend ein Postdoc-Stipendium von Carbide and Carbon Chemicals an die Columbia University, deren physikalischer Fakultät unter der Leitung von Isidor Isaac Rabi zu dieser Zeit nicht weniger als acht zukünftige Nobelpreisträger angehörten. Hier lernte er auch Charles H. Townes kennen, der großen Einfluss auf ihn hatte und durch den er auch seine zukünftige Frau kennenlernte. Er ging 1951 zu den Bell Laboratories und erhielt 1961 einen Ruf als Professor für Physik an die Stanford University, deren Dekan er von 1966 bis 1970 war – aus dieser Zeit hebt er selbst in seiner Autobiographie vor allem die Zusammenarbeit mit Theodor W. Hänsch als "fortgesetzt reizvoll und stimulierend" hervor. Er wurde 1978 zum J.G.Jackson und C.J.Woods-Professor ernannt und wurde 1991 emeritiert.

Schawlow heiratete 1951 die jüngste Schwester des späteren Nobelpreisträgers Charles H. Townes Aurelia Townes († 1991), eine Mezzosopranistin und Chorleiterin. Er hat einen Sohn, Arthur Keith, und zwei Töchter, Helen Aurelia (Professorin für Französisch an der University of Wisconsin) und Edith Ellen (Psychologin). Schawlow starb am 28. April 1999 in Palo Alto.

Ihm zu Ehren ist der Arthur L. Schawlow Award des Laser Institute of America (LIA) und der Arthur L. Schawlow Prize in Laser Science der American Physical Society (APS) benannt.

Werk

In seiner Zeit an den Bell Laboratories beschäftigte sich Schawlow vorwiegend mit Supraleitern und einigen Studien zur Quadrupol-Kernresonanz. In seiner Freizeit arbeitete er mit seinem Schwager Charles Townes an der Fertigstellung eines Buches zur Mikrowellenspektroskopie, das 1955 veröffentlicht wurde, und 1957/58 an der Erarbeitung der Grundlagen zur Anwendung des Maserprinzips zu kürzeren Wellenlängen und somit zur Entwicklung des Lasers. In der Folge beschäftigte er sich vor allem mit den optischen Eigenschaften und den Spektren von Festkörpern, die ihm als Lasermaterial geeignet erschienen.

Schawlow wurde 1981 zusammen mit Nicolaas Bloembergen „für ihren Beitrag zur Entwicklung der Laserspektroskopie“ mit dem Nobelpreis für Physik ausgezeichnet.

Auszeichnungen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arthur L. Schawlow — Arthur Leonard Schawlow Arthur Leonard Schawlow Arthur Leonard Schawlow (5 mai 1921 28 avril 1999) est un physicien américain prix Nobel de physique en 1981 …   Wikipédia en Français

  • Arthur L. Schawlow Award — Der Arthur L. Schawlow Award wird jährlich seit 1982[1] vom Laser Institute of America (LIA) verliehen. Er soll ein herausragendes Lebenswerk in der Grundlagen oder angewandten Laserforschung und entwicklung auszeichnen, das zum fundamentalen… …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur L. Schawlow Prize in Laser Science — The Arthur L. Schawlow Prize in Laser Science is a prize that has been awarded annually by the American Physical Society since 1991. The recipient is chosen for outstanding contributions to basic research which uses lasers to advance our… …   Wikipedia

  • Arthur-L.-Schawlow-Preis — Als Arthur L. Schawlow Preis werden folgende Preise bezeichnet: Arthur L. Schawlow Award des Laser Institute of America (LIA) Arthur L. Schawlow Prize in Laser Science der American Physical Society (APS) Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur… …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur-L.-Schawlow-Preis für Laserphysik — Der Arthur L. Schawlow Prize in Laser Science ist ein jährlich von der American Physical Society vergebender Preis in Laserphysik. Er ist nach Arthur L. Schawlow benannt und mit 10.000 Dollar dotiert. Preisträger 1991 Peter Sorokin 1992 Yuen Ron… …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur Leonard Schawlow — (5 mai 1921 28 avril 1999) est un physicien américain. Il est colauréat avec Nicolaas Bloembergen de la moitié du prix Nobel de physique de 1981[1 …   Wikipédia en Français

  • Arthur Leonard Schawlow — Infobox Scientist name = Arthur Leonard Schawlow imagesize = 160px caption = Arthur Leonard Schawlow birth date = birth date|1921|5|5|mf=y birth place = Mount Vernon, New York death date = death date and age|1999|4|28|1921|5|5 death place = Palo… …   Wikipedia

  • Arthur Leonard Schawlow — Artur Schawlow Arthur Leonard Schawlow (* 5. Mai 1921 in Mount Vernon, New York; † 28. April 1999 in Palo Alto/Kalifornien) war ein US amerikanischer Physiker und …   Deutsch Wikipedia

  • SCHAWLOW, ARTHUR L. — SCHAWLOW, ARTHUR L. (1921–1999), U.S. physicist and Nobel laureate. He was born in Mount Vernon, New York, to an immigrant father from Riga and a Canadian mother. When he was aged three, the family moved to Toronto, where he was educated at… …   Encyclopedia of Judaism

  • Schawlow, Arthur L. — ▪ 2000       American physicist (b. May 5, 1921, Mount Vernon, N.Y. d. April 28, 1999, Palo Alto, Calif.), shared the 1981 Nobel Prize for Physics with Nicolaas Bloembergen and Kai Manne Börje Siegbahn for work on laser spectroscopy. Originally… …   Universalium

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”