Arthur Langhammer

Arthur Langhammer (* 6. Juli 1854 in Lützen; † 4. Juli 1901 in Dachau) war ein deutscher Maler und Illustrator.

Er studierte anfangs an der Kunstakademie in Leipzig und schloss sein Studium 1882 in München ab. Nach Beendigung des Studiums arbeitete er zunächst als Illustrator. Mit seinem Freund Adolf Hölzel unternahm er eine Reise nach Paris. Nach seiner Rückkehr nach Deutschland hielt er sich für längere Zeit in Dachau auf, um im Jahr 1900 ganz dorthin überzusiedeln. In diese Zeit fiel die Gründung der Künstlervereinigung “Neu-Dachau”, die er gemeinsam mit Hölzl und Ludwig Dill 1896 ins Leben rief. Nach seiner Übersiedelung nach Dachau schuf er Landschaftsmalereien, deren Sujets er in seiner heimatlichen Umgebung vorfand sowie Szenen aus dem bäuerlichen Leben. In seinen Gemälden spiegelt sich auch seine dichterische Veranlagung wider. Ein Teil seiner Werke ist heute in der Gemäldegalerie Dachau zu besichtigen. Das Museum seiner Geburtsstadt Lützen besitzt eine Sammlung von 32 Zeichnungen.

Werke (Auswahl)

  • Kommunikantinnen
  • Im Biergarten
  • Vesperbrot (Brotzeit des Schäfers)
  • Dachauer Familie
  • Heimkehr der Schnitterin
  • Dachauerin und Mädchen im Sommerkleid
  • Mädchen in weißem Kleid am Wasserspiegel
  • Mann und Mädchen bei einem Wagen
  • Kindergesellschaft (Prinzessin und Schweinehirt
  • Wiesenlandschaft im Frühling

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Langhammer — ist der Nachname von: Arthur Langhammer (1854 1901), deutscher Maler Carl Langhammer (1840–1906), österreichischer Architekt Carl Langhammer (Maler) (1868 1943), deutscher Maler Verein Berliner Künstler Maria Langhammer (* 1962), schwedische… …   Deutsch Wikipedia

  • Langhammer — Lạnghammer,   Arthur, Maler, * Lützen 6. 7. 1855, ✝ Dachau 4. 7. 1901; gehörte mit A. Hölzel und L. Dill zur Gruppe »Neu Dachau« (Dachauer Schule). Als Figurenmaler suchte Langhammer seinen ländlichen und religiösen Motiven eine über den… …   Universal-Lexikon

  • Liste der Biografien/Lan — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Hölzel — Adolf Hölzel: Abstraktion II Ado …   Deutsch Wikipedia

  • Dachauer Moos — Kleiner See im Hebertshauser Moos nordöstlich von Dachau Das Dachauer Moos liegt nördlich von München um Dachau und Karlsfeld. Es stellt eine Niedermoorlandschaft mit Streuwiesen, Kiefernwäldern, Bruchwäldern und Auen dar. Ursprünglich dehnte… …   Deutsch Wikipedia

  • Künstlerkolonie Dachau — Carl Spitzweg: Der Bücherwurm, um 1850 Die Künstlerkolonie Dachau bildete sich ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Vor allem ab 1875 drängten bedeutende deutsche Maler in die bayerische Stadt bei München, um sich dort von Menschen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig Dill — Gewitterstimmung (Gemälde) …   Deutsch Wikipedia

  • Villenkolonie Gern — Dieser Artikel wurde im Portal München zur Verbesserung eingetragen. Hilf mit, ihn zu bearbeiten und beteilige dich an der Diskussion! Vorlage:Portalhinweis/Wartung/München Wikifiziern und neutralisieren Crazy1880 09:29, 9. Mär. 2010 (CET) Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Schrötter von Kristelli — Alfred von Schrötter: Die Routenplanung, 1884 Alfred Schrötter, Ritter von Kristelli (* 12. Februar 1851 in Wien; † 2. Oktober 1935 in Graz) war ein österreichischer Maler und Kunsterzieher …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte des Akkordeonbaus in Klingenthal — Klingenthal ist eine Kleinstadt im Musikwinkel des sächsischen Vogtlandkreises. Die Tradition des Klingenthaler Musikinstrumentenbaues reicht bis in die Mitte des 17. Jahrhunderts zurück, als böhmische Exulanten, die im Zuge der Gegenreformation… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”