Arthur Lubin

Arthur Lubin (* 25. Juli 1898 in Los Angeles; † 12. Mai 1995 in Glendale, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Filmregisseur.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Filme

Nach einem Studium an den Carnegie Technical Schools in Pittsburgh kam Arthur Lubin in den 1920er Jahren zum Film, wo er bei verschiedenen Produktionsfirmen zunächst als Darsteller arbeitete. 1934/35 vertraute ihm die Monogram Pictures Corporation erstmals einige Regiearbeiten an, darunter „A Successful Failure“, eine Komödie mit William Collier sen.. 1935 wechselte Lubin zur Republic Pictures Corporation und 1936 zu den Universal Pictures, für die er zunächst Kriminal- und Actionfilme und ab 1940 in zunehmendem Umfang auch Musiklustspiele inszenierte. Nachdem die Universal 1940 unter der Regie von A. Edward Sutherland das erste Filmmusical mit Bud Abbott und Lou Costello inszeniert hatte, übernahm Lubin das Komikerduo und drehte mit ihm Filme wie „Buck Privates“, „In the Navy“, „Hold That Ghost“, „Keep 'Em Flying“ (alle vier 1941) und „Ride 'Em Cowboy“ (1941).

Nachdem Arthur Lubin bereits 1940 einen Ausflug ins unheimliche Genre („Black Friday“) unternommen hatte, war sein nächster Erfolgsfilm, der als sein künstlerisch bedeutendster gilt, wieder ein Gruselfilm: „Phantom of the Opera“. Die Hauptrollen in diesem Horrormusical, das zwei Oscars für die beste Dekoration und die beste Kamera gewann, spielten Nelson Eddy, Susanna Foster und Claude Rains. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges inszenierte Lubin für wechselnde Produktionsfirmen so unterschiedliche Filme wie das Musical „New Orleans“ (1947), den Film noirImpact“ (1949), eine Fantasyserie um ein sprechendes Maultier (Francis, 1950-1955) und das Familienlustspiel „Rhubarb“ (1951). In den 1950er Jahren setzte Lubin seine Arbeit für den Film fort, begann jedoch auch fürs Fernsehen zu arbeiten, für das er zahllose Episoden in Western-Serien wie „Cheyenne“, „Maverick“, „Bronco“, „The Deputy“ und „Bonanza“ inszenierte. 1961 führte Lubin auch in der populären Fernsehserie „Mr. Ed“ Regie, in der die Motive der „Francis“-Filme mit einem sprechenden Pferd fortgesetzt wurden.

Der Historiker William J. Mann, der eine Monografie über homosexuelle Filmkünstler in Hollywood geschrieben hat, geht davon aus, dass Arthur Lubin homosexuell war.

Filmografie

als Darsteller

  • 1924: The Woman on the Jury
  • 1925: His People/Proud Heart
  • 1926: Bardelys the Magnificent
  • 1926: Millionaires
  • 1927: Afraid to Love
  • 1928: The Wedding March (Regie: Erich von Stroheim)
  • 1928: The Bushranger
  • 1929: Eyes of the Underworld
  • 1929: Times Square/The Street of Jazz

als Regisseur

  • 1933: Sie tat ihm unrecht (Produktionsassistenz)
  • 1934: A Successful Failure
  • 1935: Great God Gold
  • 1935: Honeymoon Limited
  • 1935: Two Sinners/Two Black Sheep
  • 1935: Frisco Waterfront
  • 1936: The House of a Thousand Candles
  • 1936: Yellowstone
  • 1936: Mysterious Crossing
  • 1937: California Straight Ahead!
  • 1937: I Cover the War
  • 1937: Idol of the Crowds
  • 1937: Adventure's End
  • 1938: Midnight Intruder
  • 1938: The Beloved Brat
  • 1938: Prison Break
  • 1938: Secrets of a Nurse
  • 1938: Newsboys' Home
  • 1939: Risky Business
  • 1939: Big Town Czar
  • 1939: Mickey the Kid/Mickey
  • 1939: Call a Messenger
  • 1939: The Big Guy/Warden of the Big House
  • 1940: Schwarzer Freitag
  • 1940: Gangs of Chicago
  • 1940: Meet the Wildcat
  • 1940: Who Killed Aunt Maggie?
  • 1940: I'm Nobody's Sweetheart Now
  • 1940: San Francisco Docks
  • 1941: Where Did You Get That Girl?
  • 1941: Buck Privates
  • 1941: In the Navy
  • 1941: Hold That Ghost/Oh, Charlie
  • 1941: Keep 'Em Flying
  • 1942: Ride 'Em Cowboy
  • 1942: Eagle Squadron
  • 1942: Keeping Fit (kurzer Dokumentarfilm)
  • 1943: White Savage
  • 1943: Phantom der Oper
  • 1944: Ali Baba and the Forty Thieves
  • 1945: Delightfully Dangerous
  • 1946: The Spider Woman Strikes Back
  • 1946: A Night in Paradise
  • 1947: New Orleans
  • 1949: Western Melodies
  • 1949: Impact
  • 1950: Francis
  • 1951: Francis Goes to the Races
  • 1951: Queen for a Day/Horsie
  • 1951: Rhubarb
  • 1952: Francis Goes to West Point
  • 1952: It Grows on Trees
  • 1953: Gobs in a Mess
  • 1953: South Sea Woman
  • 1953: Francis Covers the Big Town
  • 1954: Star of India
  • 1954: Francis Joins the WACS
  • 1955: Footsteps in the Fog
  • 1955: Francis in the Navy
  • 1955: Lady Godiva of Coventry
  • 1956: The First Traveling Saleslady (& Produktion)
  • 1957: Escapade in Japan (& Produktion)
  • 1961: Der Gauner von Bagdad (Il ladro di Bagdad)
  • 1964: The Incredible Mr. Limpet
  • 1966: Hold On!
  • 1971: Die Herausforderung (Rain for a Dusty Summer)

Fernsehproduktionen

Regie, wenn nicht anders angegeben:

  • 1955 - Cheyenne (Fernsehserie)
  • 1957 - Maverick (Fernsehserie)
  • 1958 - Bronco (Fernsehserie)
  • 1958 - 77 Sunset Strip (Fernsehserie)
  • 1959 - Westinghouse Desilu Playhouse: The Comeback (Episode einer Fernsehserie)
  • 1959 - The Deputy: Focus of Doom (Episode einer Fernsehserie)
  • 1960 - The Deputy: The Return of Simon Fry (Episode einer Fernsehserie)
  • 1960 - Bonanza: San Francisco Holiday (Episode einer Fernsehserie)
  • 1960 - Bonanza: Feet of Clay (Episode einer Fernsehserie)
  • 1960 - New Comedy Showcase: You're Only Young Twice (Episode einer Fernsehserie)
  • 1960 - Bonanza: Badge Without Honor (Episode einer Fernsehserie)
  • 1961 - Mr. Ed: The Wonderful World of Wilbur Pope (Episode einer Fernsehserie) - Produzent
  • 1961 - Mr. Ed (Fernsehserie) - Produktion, Regie
  • 1964 - The Addams Family (Fernsehserie, 1 Episode)
  • 1978 - Little Lulu (Fernsehfilm)

Literatur

  • William Mann: Behind the Screen: How Gays and Lesbians Shaped Hollywood, 1910-1969, Viking Adult 2001, ISBN 0670030171

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arthur Lubin — (July 25, 1898 May 12, 1995) was a film director and producer who directed several Abbott Costello films and created the TV series Mr. Ed . Arthur Lubin was born Arthur William Lubovsky in Los Angeles, California in 1898. Lubin created his own… …   Wikipedia

  • Arthur Lubin — est un réalisateur, acteur et producteur américain né le 25 juillet 1898 à Los Angeles, Californie (États Unis), décédé le 12 mai 1995 à Glendale (États Unis). Sommaire 1 Biographie 2 Filmographie …   Wikipédia en Français

  • Lubin (surname) — Lubin is a surname, and may refer to:* Arthur Lubin (1989 1995), film producer of Abbott and Costello comedies * Barry Lubin * David Lubin * Frank Lubin * Germaine Lubin * Gilson Lubin * Joseph Lubin * Siegmund Lubin (1851 1923), motion picture… …   Wikipedia

  • Lubin (Begriffsklärung) — Lubin heißen die Orte Lubin in der polnischen Woiwodschaft Niederschlesien (Lüben/Schlesien) Lubin (Insel Wolin) in der polnischen Woiwodschaft Westpommern (Lebbin, Kreis Usedom Wollin/Pommern) Lubin (Torzym) in der polnischen Woiwodschaft Lebus… …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur Treacher — Dans Petite Princesse (1939) Données clés Nom de naissance Arthur Veary Treacher Naissance …   Wikipédia en Français

  • Lubin — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Patronyme Le nom de Lubin est celui de plusieurs personnalités (par ordre alphabétique) : Armen Lubin (1903 1974), écrivain et poète français… …   Wikipédia en Français

  • Arthur Shields — Pour les articles homonymes, voir Shields. Arthur Shields …   Wikipédia en Français

  • Lubin Studios — Lubin Studios, formally incorporated as the Lubin Manufacturing Company, was an American motion picture production company formed in 1902 and incorporated in 1909 in Philadelphia, Pennsylvania by Siegmund Lubin. The company was the offspring of… …   Wikipedia

  • Arthur V. Johnson — Infobox actor name = Arthur V. Johnson birthdate = February 2, 1876 birthplace = Cincinnati, Ohio, USA deathdate = January 17, 1916 deathplace = Philadelphia, Pennsylvania, USA othername = Arthur Johnson occupation = Actor Film director… …   Wikipedia

  • Siegmund Lubin — (April 20, 1851 September 11, 1923) was an American businessman and motion picture pioneer.Born as Siegmund Lubszynski in Breslau, Silesia, Germany (now Wrocław, Poland) to a German Jewish family, in 1876 he emigrated to the United States where… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”