Arthur Melville

Arthur Melville (* 4. April 1855 in Loanhead of Guthrie, Angus, Schottland; † 28. August 1904 in Witley, Surrey, England) war ein schottischer Maler. Er gilt als einer der besten Aquarellisten seiner Zeit.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Arthur Melville wurde in einem Dorf in der damaligen Grafschaft Haddingtonshire in Schottland geboren, wuchs aber in East Lothian auf. Er begann schon im frühen Alter zu malen und nahm Kunstunterricht in Abendkursen, bevor er in die Klasse von John Campbell Noble an der RSA School eintrat.

1858 ging Melville nach Paris, wo er Robert Weir Allan begegnete, der ihn mit dem Werk der Impressionisten bekannt machte. In dieser Zeit schloss er sich der in Grez-sur-Loing arbeitenden Künstlergruppe an, die als Glasgow Boys bekannt wurde und zu der William York MacGregor (1855-1923), James Guthrie (1859-1930), Joseph Crawhall (1861-1913) und später unter anderem auch George Henry (1858-1943) und John Lavery (1856-1941) gehörten. Eine längere Reise führte ihn von 1880 bis 1882 nach Istanbul, Kairo, Bagdad, Karachi und zurück nach Schottland. 1886 und 1889 ging er erneut auf eine Reise nach Paris, 1890 begab er sich nach Spanien und Algerien, 1894 nach Venedig, bevor er sich in London dem Kreis um Graham Robertson anschloss. Nach seiner Hochzeit im Surrey angesiedelt, führten weitere Reisen den unsteten Künstler erneut nach Spanien (1899, 1904) und Italien (1802).

Arthur Melville starb im Jahr 1904 kurz nach der Rückkehr von seiner letzten Spanienreise im Alter von 49 Jahren an Typhus. Seine Witwe heiratete den Malerkollegen Theodore Roussel.

Ausstellungen

Werk

Melville bildete sich mehr durch die Praxis und eigene Beobachtungen als durch den Kunstunterricht. In der Zeit, in welcher er in Grez-sur-Loing mit den Glasgow Boys zusammenarbeitete, stand sein Werk unter dem Einfluss von Jules Bastien-Lepage. Dort begann er auch, mit Wasserfarben zu experimentieren. In späteren Werken ist der Einfluss von Frank Brangwyn zu verspüren, der 1892 gemeinsam mit Melville auf Reisen ging.

Hauptmerkmal seiner auf feuchtem Papier geschaffenen Aquarelle sowie der erst in seinen letzten sechs Lebensjahren in Öl gemalten Werke ist die unvergleichliche Farbintensität, mit welcher er die Eindrücke seiner Reisen in ferne Länder festhielt.

Werksauswahl

  • 1881: An Arab Interior, Edinburgh, National Galleries of Scotland
  • 1882: Pilgrims on the Way to Mecca, USA, Wisconsin, Madison, Chazen Museum of Art
  • 1883/89: Audrey and her Goats, Öl, London, Tate Gallery
  • 1888/89: The Little Bullfight: 'Bravo Toro, Aquarell, London,Victoria and Albert Museum
  • 1893: A Moorish Procession, Tangier, Edinburgh, National Galleries of Scotland
  • 1897: The Blue Nigt, Venice, London, Tate Gallery
  •  ????: An Oriental Goatherd, Weimar

Zahlreiche Werke Malevilles befinden sich in privaten Sammlungen.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arthur Melville — (1858 1904) was a Scottish painter, now probably best remembered for his Orientalist subjects.He was born in Scotland, in a village of Haddingtonshire. He took up painting while working as a grocer s apprentice, then attended the Royal Scottish… …   Wikipedia

  • Melville family — Melville is the name of a notable and nobility Scots family originally from Fife in eastern Scotland. Alan Melville, English playwright, composer, lyricist, scriptwriter and performer Alan Melville, South African cricketer Alexander Melville, 5th …   Wikipedia

  • Melville — bezeichnet Personen: Andrew Melville (1545–1622), schottischer Theologe Arthur Melville (1855–1904), schottischer Maler George Wallace Melville (1841–1912), US amerikanischer Forschungsreisender Gert Melville (* 1944), deutscher Mediävist Herman… …   Deutsch Wikipedia

  • Melville (surname) — For other uses, see Melville (disambiguation). See also: Melville family Melville is a surname and a given name. The surname has two different origins: Scottish and Irish. The given name originates from England and Scotland. Contents 1 …   Wikipedia

  • Melville Island (Northwest Territories and Nunavut) — Melville Island Closeup of Melville Island Geography Lo …   Wikipedia

  • Melville (provincial electoral district) — Melville was a provincial electoral district for the Legislative Assembly of Saskatchewan, Canada. Located in southeastern Saskatchewan, this constituency was created before the 8th Saskatchewan general election in 1934. It was the riding of… …   Wikipedia

  • Melville Eastham — Born June 26, 1885(1885 06 26) Died May 6, 1964(1964 05 06) (aged 78) …   Wikipedia

  • Arthur Godfrey Peuchen — Naissance 18 avril 1859 Montréal, Québec Décès 7 décembre 1929 (à 70 ans) Toronto …   Wikipédia en Français

  • Arthur Jacobson — (* 23. Oktober 1901 in New York City, New York; † 6. Oktober 1993 in Woodland Hills, Los Angeles, Kalifornien) war ein US amerikanischer Regieassistent, der bei der Oscarverleihung 1934 für den Oscar für die beste Regieassistenz nominiert war.… …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur Johnston — (1587 ndash;1641) was a Scottish physician and poet, and a son of Aberdeenshire laird, Johnston of Johnston and Caskieben, and a grandson, on his mother s side, of the seventh Lord Forbes. Johnston is thought to have begun his university studies… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”