Arthur Nikisch
Arthur Nikisch im Jahre 1901

Arthur Nikisch (ungarisch: Artúr Nikisch; * 12. Oktober 1855 in Mosonszentmiklós (Lébényi Szent-Miklós); † 23. Januar 1922 in Leipzig) war ein ungarischer Dirigent. Er galt als hervorragender Interpret der Werke Anton Bruckners und Pjotr Iljitsch Tschaikowskis.

Nikisch heiratete im Juli 1885 die Schauspielerin Amélie Heussner (Brüssel 1862 - Berlin 1938). Ihre Kinder sind der Rechtswissenschaftler Arthur Philipp Nikisch und der Pianist, Komponist und Bandleader Mitja Nikisch.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nikisch studierte am Konservatorium von Wien Violine, Klavier und Komposition. Zwischen 1872 und 1877 wirkte er zunächst als Geiger in verschiedenen Orchestern, u. a. dem Wiener Hofopernorchester (= Wiener Philharmoniker). Von 1878 bis 1889 war er 1. Kapellmeister des Leipziger Stadttheaters. Sein 2. Kapellmeister (1886-1888) war Gustav Mahler. Am 30. Dezember 1884 dirigierte Nikisch die Uraufführung von Bruckners 7. Sinfonie am Leipziger Neuen Theater.

Nach Aufenthalten in Boston (Chefdirigent des Boston Symphony Orchestra) und Budapest (Direktor der Königlichen Ungarischen Oper) wurde er im Jahr 1895 in Nachfolge von Carl Reinecke Gewandhauskapellmeister in Leipzig; er führte dieses Amt bis zu seinem Tode. Ebenfalls wurde er im Herbst 1895 zum Chefdirigenten der Berliner Philharmoniker berufen. Unter seiner Leitung nahmen sie 1913 als erste eine komplette Tonaufnahme einer Sinfonie auf, der 5. Sinfonie von Beethoven.

Von 1902 bis 1907 war er Direktor des Leipziger Konservatoriums.

Im Februar 1906 spielte er für das Reproduktionsklavier Welte-Mignon als Pianist vier von Brahms’ Ungarischen Tänzen auf Klavierrolle ein (Nr. 1, 4, 5 und 6), sowie einen Valse lente aus Léo Delibes’ Ballett Coppélia.

Nikisch war ein guter Freund Alexander Frommermanns, des Vaters von Harry Frommermann (1906–1975), der 1927 die Comedian Harmonists gründete. Nikisch unterrichtete den kleinen Harry ab 1910 für einige Jahre am Klavier.

Grabstätte Arthur Nikisch und Angehörige

Am 23. Januar 1922 starb Nikisch im Alter von 66 Jahren in Leipzig. Er wurde auf dem Leipziger Südfriedhof beigesetzt (II. Abteilung).

Ehrungen

Unmittelbar nach Nikischs Tod erhielt ein Platz in Leipzig, an dem Nikisch zuletzt gewohnt hatte, den Namen Nikischplatz. Im Jahr 1952 wurde in Wien Penzing (14. Bezirk) die Nikischgasse nach ihm benannt. Im Jahr 1971 stiftete die Stadt Leipzig den Arthur-Nikisch-Preis für junge Dirigenten.

Literatur

  • U. Harten: Nikisch, Arthur. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 7, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1978, ISBN 3-7001-0187-2, S. 128.
  • Marion Brück: Nikisch, Arthur. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 19, Duncker & Humblot, Berlin 1999, S. 257.
  • Heinrich Chevalley (Hrsg.): Arthur Nikisch: Leben und Wirken. Bote & Bock, Berlin 1922
  • Norman Lebrecht: Der Mythos vom Maestro. M&T Verlag, Zürich/St. Gallen 1992, S. 41–48, ISBN 3-7265-6027-0
  • Ferdinand Pfohl: Arthur Nikisch: Sein Leben, seine Kunst, sein Wirken. Alster, Hamburg 1925
  • Rupert Schöttle: Götter im Frack. Bibliophile Edition, Wien 2000, S. 37–46, ISBN 3-7076-0010-6
  • Wolfgang Schreiber: Große Dirigenten. Piper, München 2005, S. 23–25, ISBN 3-492-04507-3
  • Adolf Weißmann: Arthur Nikisch und die Berliner Philharmonischen Konzerte 1895-1920: Ein Rückblick. O. Lange, Berlin 1921
  • Gedenkschrift anläßlich der 100jährigen Wiederkehr der Uraufführung der 7. Sinfonie Anton Bruckners durch Arthur Nikisch und das Gewandhausorchester am 30. Dezember 1884. Gewandhaus, Leipzig 1984

Weblinks

 Commons: Arthur Nikisch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arthur Nikisch — Saltar a navegación, búsqueda Arthur Nikisch grabando para Welte Mignon el 19 de febrero de 1906 en el estudio de Leipzig de Welte con la Sra. Nikisch. Arthur Nikisch (húngaro: Artúr Nikisch) (12 de octubre de 1855 – …   Wikipedia Español

  • Arthur Nikisch — Portrait d Arthur Nikisch par Nicola Perscheid (1901). Naissance …   Wikipédia en Français

  • Arthur Nikisch — (*Lébényi Szent Miklos, 12 de octubre de 1855 † Leipzig, 23 de enero de 1922), director de orquesta alemán, que trabajó principalmente en Leipzig, Berlín, Boston y Budapest. Se lo considera un intérprete extraordinario de las obras de Anton… …   Enciclopedia Universal

  • Arthur Nikisch — Hungarian: Nikisch Artúr; 12 October 1855 – 23 January 1922) was a Hungarian conductor who performed internationally, holding posts in Boston, London and most importantly Berlin. He was considered an outsta …   Wikipedia

  • Arthur Philipp Nikisch — (* 25. November 1888 in Leipzig; † 17. Juni 1968 in Kiel) war ein deutscher Rechtswissenschaftler und Professor für Bürgerliches Recht und Arbeitsrecht. Er gilt neben Hans Carl Nipperdey und Alfred Hueck als einflussreichster Arbeitsrechtler des… …   Deutsch Wikipedia

  • NIKISCH (A.) — NIKISCH ARTHUR (1855 1922) Parmi les grands chefs d’orchestre qui ont assuré la transition entre le XIXe et le XXe siècle, Arthur Nikisch est l’un des rares dont il soit encore possible d’apprécier les qualités car, à la veille de la Première… …   Encyclopédie Universelle

  • Nikisch — ist der Nachname folgender Personen: Amélie Nikisch (1862–1938), Schauspielerin und Komponistin Arthur Nikisch (1855–1922), ungarischer Dirigent Arthur Philipp Nikisch (1888–1968), deutscher Rechtswissenschaftler Grete Merrem Nikisch (1887 1970) …   Deutsch Wikipedia

  • Nikisch — is a surname and can refer to:*Arthur Nikisch, Hungarian born conductor *Mitja Nikisch, son of Arthur Nikisch, classical pianist and jazz band leader …   Wikipedia

  • Nikisch — es un apellido con el que se puede referir a: Arthur Nikisch, músico húngaro. Roy Nikisch, político argentino. Esta página de desambiguación cataloga artículos relacionados con el mismo título. Si llegaste aquí a través de …   Wikipedia Español

  • Nikisch — Nickisch. Bekannter Namensträger: Arthur Nikisch, deutscher Dirigent (19./20.Jh.) …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”