Arthur Nussbaum

Arthur Nussbaum, ursprünglich Nußbaum, (* 31. Januar 1877 in Berlin; † 22. November 1964 in New York City, New York) war ein in Deutschland geborener US-amerikanischer Jurist jüdischer Abstammung.

Arthur Nußbaum studierte nach dem Abitur drei Jahre von 1894 bis 1897 Rechtswissenschaft in Berlin, wurde 1898 promoviert und übte nach dem Assessorexamen einige Jahre den Beruf des Rechtsanwalts aus. Nebenher verfasste er zahlreiche juristische Bücher und Aufsätze. Nach dem Erwerb der Venia legendi unterrichtete er ab 1914 Handels-, Bank- und Börsenrecht an der Berliner Universität. Von 1921 bis zu seiner Entlassung 1933 aufgrund des nationalsozialistischen Berufsbeamtengesetzes lehrte und forschte er dort als Außerordentlicher Professor. Ein ähnliches Schicksal erlitten ebenfalls seine Kollegen James Goldschmidt, Martin Wolff, Ernst Rabel, Fritz Schulz, Julius Flechtheim, Max Rheinstein, Julius Magnus und Max Alsberg. Bis 1934 gehörte er noch zum Herausgeberkreis der zivilrechtlichen Fachzeitschrift Archiv für die civilistische Praxis (AcP).

Arthur Nußbaum war Mitglied des Hauptvorstandes im Central-Verein deutscher Staatsbürger jüdischen Glaubens.

Im Jahr 1934 musste er wegen der nationalsozialistischen Rassenpolitik in die USA emigrieren und unterrichtete von 1934 bis 1951 an der Columbia University, ab 1939 mit einer Forschungsprofessur. Im Jahr 1940 erhielt er die US-amerikanische Staatsbürgerschaft.

Veröffentlichungen

  • Deutsches Hypothekenwesen, J.C.B. Mohr, 1913
  • Die Rechtstatsachenforschung. Ihre Bedeutung für Wissenschaft und Unterricht, J.C.B. Mohr, 1914
  • Lehrbuch des Deutschen Hypothekenwesens nebst einer Einführung in das allgemeine Grundbuchrecht, J.C.B. Mohr, 1921
  • Deutsches Internationales Privatrecht. Unter besonderer Berücksichtigung des österreichischen und schweizerischen Rechts, J.C.B. Mohr, 1932
  • Money in the law, 1939
  • Principles of private international law, 1942
  • Concise history of the law of nations, 1947

Literatur

  • Elliott E. Cheatham, Wolfgang G. Friedmann, Walter Gellhorn, Philip C. Jessup, Willis L. M. Reese, Schuyler C. Wallace, Arthur Nussbaum: A Tribute , Columbia Law Review, Vol. 57, Nr. 1 (Januar 1957), S. 1–7 (englisch)
  • Martin Domke, Arthur Nussbaum: The Pioneer of International Commercial Arbitration , Columbia Law Review, Vol. 57, Nrt. 1 (Januar 1957), S. 8–10 (englisch)
  • Jochen Emmert: Nußbaum, Arthur. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 19, Duncker & Humblot, Berlin 1999, S. 376 f.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arthur Nussbaum — (January 31, 1877 ndash; November 22, 1964) was a German born American jurist.He taught at Berlin University (1918 1933).In 1934 he moved to United States, and in 1940, he became a US citizen.He taught at Columbia University (1934 1951) Literary… …   Wikipedia

  • Nussbaum — is a German surname (sometimes changed to Nusbaum). It is usually translated as nut tree or, less often, as walnut tree. It may refer to: A. Edward Nussbaum (1925–2009), theoretical mathematician Adam Nussbaum (born 1955), American jazz drummer… …   Wikipedia

  • Nussbaum — oder Nußbaum bezeichnet: eine Pflanze aus der Familie der Walnussgewächse oder der Haselnussgewächse Nußbaum, eine Gemeinde in Rheinland Pfalz Nußbaum (Aicha vorm Wald), Ortsteil der Gemeinde Aicha vorm Wald, Landkreis Passau, Bayern Nußbaum… …   Deutsch Wikipedia

  • NUSSBAUM, ARTHUR — (1877–1964), professor of law. Born in Berlin, Nussbaum published Der Polnaer Ritualmordprozess (1906), an attack on the procedure of the prosecution at the trial of leopold hilsner , the man tried after the Polna blood libel. The book led to… …   Encyclopedia of Judaism

  • NUSSBAUM, MAX — (1908–1974) U.S. Reform rabbi and Zionist leader. Nussbaum was born in Suczawa, Bukovina, and was ordained in 1933 at the Jewish Theological Seminary in Breslau, Germany, where he also earned a Ph.D. He served as a rabbi in Berlin until 1940,… …   Encyclopedia of Judaism

  • Arthur Britschgi — Ezechiel Britschgi (* 15. April 1917 in Luzern † 20. April 2006 in Flühli; eigentlich Arthur Britschgi) war Mitglied des Kapuzinerordens und Schweizer Schriftsteller. Leben Arthur Britschgi studierte katholische Theologie und wurde Mitglied des… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Nu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Rechtstatsachenforschung — Die Rechtstatsachenforschung untersucht die tatsächlichen Erscheinungs und Verwirklichungsformen des Rechts im sozialen Leben. Dieses Teilgebiet der Rechtswissenschaften bedient sich häufig der Methoden der empirischen Sozialforschung. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • List of German Jews — The Jewish presence in Germany is older than Christianity; the first Jewish population came with the Romans to the city Cologne. A Golden Age in the first millennium saw the emergence of the Ashkenazi Jews, while the persecution and expulsion… …   Wikipedia

  • Liste bekannter deutschsprachiger Emigranten und Exilanten (1933–1945) — Diese Liste nennt prominente deutschsprachige Persönlichkeiten, die das Gebiet des Deutschen Reichs 1933 bis 1945 in der Zeit der nationalsozialistischen Herrschaft verlassen haben. Dazu gehören etwa Emigranten aus dem Saarland nach dem 1. März… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”