Arthur Ostermann

Arthur Ostermann (* 1864; † 1941) war ein Ministerialrat im preußischen Ministerium für Volkswohlfahrt während der Zeit der Weimarer Republik und spielte eine zentrale Rolle in der deutschen Eugenikbewegung. Diese Rolle geht auf die zustimmende Position zur Eugenik zurück, welche das von der katholischen Zentrumspartei geführte preußische Wohlfahrtsministerium unter dem aus der christlichen Gewerkschaftsbewegung stammenden Ministern Adam Stegerwald und Heinrich Hirtsiefer einnahm und trug maßgeblich dazu bei, dass eugenische und rassenhygienische Vorstellungen, welche vor dem Ersten Weltkrieg nur von Randgruppen vertreten wurden, während der Weimarer Zeit zu einer einflussreichen etablierten Denkrichtung wurde. Bedeutender Grund hierfür war, dass in der Eugenik eine Lösung für die extremen Kosten gesehen wurde, welche den Weimarer Sozialstaat[1] besonders zur Zeit der Weltwirtschaftskrise zu erdrücken schienen.[2]

Einzelnachweise

  1. Das Sozialstaatsprinzip erlangte in der Weimarer Republik Verfassungsrang
  2. Hans-Walter Schmuhl: The Kaiser Wilhelm Institute for Anthropology, Human Heredity, and Eugenics, 1927–1945 Springer Verlag, 2008, S. 11

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arthur Horwich — Arthur L. Horwich (* 1951) ist ein US amerikanischer Zellbiologe. Er lehrt und forscht als Professor für Genetik und Pädiatrie an der Yale University und am Howard Hughes Medical Institute. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Auszeichnungen 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Max-Hellmuth Ostermann — Max Hellmuth Ostermann …   Wikipedia

  • Ingrid Ostermann — (* 1968) ist eine deutsche Architektin und Fachautorin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften (Auswahl) 3 Vortrag 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Os — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Erbgesundheitsgesetz — Reichsgesetzblatt vom 25. Juli 1933 Das Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses (GezVeN) vom 14. Juli 1933 (RGBl. I, S. 529) war ein deutsches Gesetz. Es trat zum 1. Januar 1934 in Kraft. Das Gesetz diente im nationalsozialistischen Deutschen …   Deutsch Wikipedia

  • Eugenik, Erblehre, Erbpflege — Eugenik war die zwischen Oktober 1930 und Juni 1933 erschienene Zeitschrift mit dem Untertitel Erblehre, Erbpflege des eugenisch orientierten Deutschen Bundes für Volksaufartung. Die Zeitschrift wurde im Jahre 1926 unter dem Titel Zeitschrift für …   Deutsch Wikipedia

  • Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses — Reichsgesetzblatt vom 25. Juli 1933 …   Deutsch Wikipedia

  • Otto Kittel — Otto Bruno Kittel Otto Kittel Nickname Bruno Born …   Wikipedia

  • Geschichte Russlands — „Tausend Jahre Russland” (1862). Monument vor der Sophienkathedrale in Nowgorod Die Geschichte Russlands bietet einen Überblick über die Vorgeschichte, Entstehung und den zeitlichen Verlauf des russischen Staates[1]. Ausgehend von der frühesten… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste berühmter Begräbnisstätten — Inhaltsverzeichnis 1 Ägypten 2 Argentinien 3 Australien 4 Belgien 5 Brasilien 6 Chile 7 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”