Noah Webster


Noah Webster
Noah Webster

Noah Webster (* 16. Oktober 1758 in West Hartford, Connecticut; † 15. April 1843 in New Haven, Connecticut) war ein amerikanischer Lexikograf, Rechtschreibreformer, Publizist, Übersetzer und Schriftsteller. Auf seine Reform gehen die meisten Unterschiede in der Rechtschreibung des amerikanischen gegenüber dem britischen Englisch zurück.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Webster entstammte einer alten Puritanerfamilie. Mütterlicherseits stammte er von William Bradford ab, dem zweiten Gouverneur der Kolonie Plymouth. 1774 begann er ein Studium an der Yale-Universität, das er aber beim Ausbruch des amerikanischen Unabhängigkeitskriegs unterbrach, um in der Miliz seines Vaters gegen die Engländer zu kämpfen. Aus seiner jugendlichen Begeisterung für die Unabhängigkeitsbewegung erwuchsen seine sprachlichen Reformgedanken, die der USA auch eine kulturelle Unabhängigkeit bringen sollten.

Er wurde zunächst Anwalt, dann aber Lehrer. 1788 war Webster an dem kurzlebigen Versuch beteiligt, eine Philological Society in New York zu gründen.

Das Spelling Book

Websters erste Veröffentlichung war das dreibändige A Grammatical Institute of the English Language (1783-85), das aus einer Grammatik, einer Rechtschreibhilfe und einer Fibel bestand. Die Rechtschreibhilfe wurde unter dem späteren Titel The American Spelling Book zu einem Bestseller mit einer Auflage von 60 Millionen allein bis 1890. Praktisch alle amerikanischen Schulkinder lernten aus dem Blue Backed Speller, wie das Buch wegen seines blauen Einbands genannt wurde, die Rechtschreibung.

Websters Wörterbuch

Webster veröffentlichte sein erstes Wörterbuch A Compendium Dictionary of the English Language mit rund 28.000 Einträgen 1806. Weil er eine „nationale Sprache“ etablieren wollte, setzte er eine neue, vereinfachte Rechtschreibung durch, wobei er vor allem stumme Buchstaben strich. So ersetzte er etwa colour durch color, strich ein l in traveler oder änderte centre in center. Andere Vorschläge, wie das letzte, stumme e in definite oder feather zu streichen, setzten sich dagegen nicht durch. In Großbritannien stießen Websters Reformen auf vehemente Ablehnung.

Eine stark erweiterte, zweibändige Fassung seines Wörterbuchs erschien 1828 als An American Dictionary of the English Language mit rund 70.000 Einträgen. Vor allem, weil Webster zahlreiche Wörter aus Wissenschaft und Technik aufgenommen hatte, findet sich rund die Hälfte aller Stichwörter nicht im entsprechenden britischen Gegenstück, Samuel Johnsons Dictionary of the English Language. Der Anspruch, American zu sein, bezieht sich dagegen kaum auf den Wortschatz, denn bis auf wenige Wörter wie congress, caucus oder plantation, waren die meisten Wörter genauso im britischen Englisch bekannt. Kennzeichnend für die amerikanische Wörterbuchtradition, die Webster begründete, sind auch zahlreiche enzyklopädische Informationen wie die Namen von Städten oder die Angabe von Einwohnerzahlen.

Websters Wörterbuch wurde ein solcher Erfolg, dass im amerikanischen Sprachgebrauch „Webster's“ bald zum Synonym für „Wörterbuch“ wurde und ähnlich dem deutschen Duden als maßgeblich in allen Zweifelsfällen betrachtet wurde. Zusammen mit seiner Grammatik und der Rechtschreibhilfe verhalf er so dem Amerikanischen Englisch zu einer eigenständigen Identität.

Nach Websters Tod war sein Name nicht urheberrechtlich geschützt, so dass viele Verleger seinen Namen auf ihre Wörterbücher druckten. Die Brüder Merriam kauften die Rechte an der Fassung von 1828, und heute gilt der Merriam-Webster als das Standardwörterbuch des amerikanischen Englisch. Eine erweiterte Ausgabe erschien 1913; diese und alle älteren Fassungen sind heute gemeinfrei. Obwohl die Wörterbücher des Verlags Merriam-Webster (ein Tochterunternehmen der Britannica) direkt auf Noah Websters Auftraggeber zurückgehen, nutzen viele weitere Verlagshäuser wie Random House oder John Wiley & Sons den Namen Websters.

Websters Bibelübersetzung

Webster veröffentlichte 1833 eine Bibelübersetzung auf der Grundlage der King James Bible unter Berücksichtigung der griechischen und hebräischen Urfassungen. Er ersetzte veraltete Wörter, aktualisierte die Grammatik und ersetzte einige Wendungen, die er als anstößig empfand.

Weblinks

 Commons: Noah Webster – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Noah Webster — painted by Samuel F. B. Morse …   Wikipedia

  • Noah Webster — Noah Webster. Sel …   Wikipedia Español

  • Noah Webster — Huile sur toile de 81,3 cm × 69,9 cm, par James Herring, 1833. Noah Webster, né le 16 octobre 1758 à West Hartford (Connecticut) et mort le 28 mai 1843 à New Haven (Connecticut), est un lexicographe, réformateur orthographique …   Wikipédia en Français

  • Noah Webster — noun United States lexicographer (1758 1843) • Syn: ↑Webster • Instance Hypernyms: ↑lexicographer, ↑lexicologist * * * Noah Webster [Noah Webster …   Useful english dictionary

  • Noah Webster — ➡ Webster (II) * * * …   Universalium

  • Noah Webster — n. (1758 1843) United States lexicographer and educator …   English contemporary dictionary

  • Noah Webster House — Noah Webster Birthplace U.S. National Register of Historic Places U.S. National Historic Landmark …   Wikipedia

  • Webster's Dictionary — Webster s redirects here. For other uses, see Webster (disambiguation). An 1888 advertisement for Webster’s Unabridged Dictionary. Webster s Dictionary refers to the line of dictionaries first developed by Noah Webster in the early 19th century,… …   Wikipedia

  • Noah W. Cross — Noah Webster Cross Sheriff of Concordia Parish, Louisiana In office July 1, 1944 – July 1948 Preceded by Hartwell Love Succeeded by Hartwell Love …   Wikipedia

  • Webster (surname) — Webster is a surname, and may refer to:*Alasdair Webster (born 1934), Australian politician *Andy Webster, Scottish football player, currently playing for Bristol City on loan from Rangers F.C *Ben Webster, American jazz musician *Daniel Webster …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.