Arthur Siebelist
Arthur Siebelist, 1905

Arthur Siebelist (* 21. Juli 1870 in Loschwitz bei Dresden; † 4. Januar 1945 in Hittfeld bei Harburg) war ein deutscher Maler und Vertreter der impressionistischen Freiluftmalerei.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Ausbildung

Arthur Siebelist wuchs in Hamburg auf. Er machte 1884 eine Lehre im Kunstgewerbehaus Hulbe und begann 1890 ein einjähriges Studium an der Kunstgewerbeschule in München. Es folgten Studienreisen nach Holland, Frankreich, Italien und England.

Der Hamburgische Künstlerklub

Im Jahr 1897 erfolgte die Gründung des Hamburgischen Künstlerklubs auf Initiative von Alfred Lichtwark, des Direktors der Kunsthalle Hamburg. Mitglieder waren außer Siebelist die jungen Hamburger Maler Julius von Ehren (1864–1944), Ernst Eitner (1867–1955), Arthur Illies, Friedrich Schaper, Julius Wohlers (1867–1953) und der zwanzig Jahre ältere Thomas Herbst (1848–1915).

Siebelists Hamburger Malschule

Gemeinsames Anliegen war der Aufbau einer Hamburger Malschule, die sich – im Gegensatz zur akademischen Lehre – der Freilichtmalerei widmen sollte. Sie wurde 1899 in Hamburg gegründet. Arthur Siebelist, dessen pädagogische Fähigkeit Lichtwark erkannt hatte, sammelte Schüler um sich und ging mit ihnen in die Natur, um dort zu malen. 1900 nahm er Friedrich Ahlers-Hestermann, Franz Nölken, Fritz Friedrichs (1882–1928), Walter Alfred Rosam (1883–1916) und Walter Voltmer (1884–1972) auf. 1902 malte er das bekannte Gruppenbild Meine Schüler und ich. Die fünf begabtesten Schüler wurden 1903 in den Künstlerklub aufgenommen, darunter Franz Nölken. Im selben Jahr heiratete er seine Malschülerin Gertrud Bulcke. 1904 folgten als Schüler Anita Rée, Paul Henle (1887–1962) und Edgar Bromberg (1883–1910). Zu den Förderern der Siebelist-Schüler gehörte der Hamburger Kaufmann, Kunstsammler und -mäzen Ernst Rump.

Hittfeld

1908 zog er nach Hittfeld, das er schon in früheren Jahren zum Ziel seiner sommerlichen Freilichtmalerei mit seinen Schülern gewählt hatte, und unterhielt ein Atelier in der Hamburger Mönckebergstraße.

Zu seinem fünfzigjährigen Geburtstag wurde 1920 eine Ausstellung von über hundert Werken in der Hamburger Kunsthalle eröffnet, darunter Zeichnungen, Radierungen, Skizzen von ländlichen Motiven. In der Kunsthalle werden heute noch acht seiner Gemälde ausgestellt, nachdem viele seiner Bilder im Zweiten Weltkrieg zerstört wurden.

Arthur Siebelist starb 1945 in Hittfeld. Von seinen fünf Kindern wählte auch sein Sohn Walter Siebelist (1904–1978) die Künstlerlaufbahn.

Ausstellungen

Die Hamburger Kunsthalle stellte 1935 eine kleine Präsentation ihrer eigenen Siebelist-Bestände, unter anderem das berühmte Gruppenbild der Siebelist-Schüler (siehe Weblink), zusammen. 1997 zeigte sie in der Jubiläumsausstellung „100 Jahre Hamburgischer Künstlerclub von 1897“ fünf seiner schönsten Werke.

Die bisher bedeutendste und umfangreichste Präsentation stellte die Hamburger Sparkasse in ihrer Sonderausstellung zu Arthur Siebelist von April bis Juni 2008 zusammen. Hier konnten rund 60 Graphiken und hervorragende Gemälde einem größeren kunstinteressierten Publikum gezeigt werden, darunter:

  • 1895 - Thomas Herbst bei der Arbeit (II), Hamburger Kunsthalle
  • 1900 - Der Maler Friedrich Ahlers-Hestermann mit Geige, Hamburger Kunsthalle
  • 1900 - Heimkehrende Fischer, Sammlung Hamburger Sparkasse, (um 1900) - siehe Weblink
  • 1903 - Gertrud Siebelist mit Sonnenschirm, Privatbesitz
  • 1905 - Doppelbildnis Arthur und Gertrud Siebelist, Heimatverein Hittfeld, (um 1905)
  • 1905 - Landschaft mit Pferdegespann, Hamburger Kunsthalle, (um 1905)
  • 1907 - Die Außenalster im Sommer, Privatbesitz - siehe Weblink
  • 1910 - Stillleben mit Stiefmütterchen, Privatbesitz, (um 1910) - siehe Weblink
  • 1920 - Selbstbildnis A. Siebelist, Sammlung Hamburger Sparkasse

Literatur und Quelle

  • Carsten Meyer-Tönnesmann: Der Hamburgische Künstlerclub von 1897. Verlag Atelier im Bauernhaus, Fischerhude 1997, ISBN 3-881-32255-8

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Siebelist — Arthur Siebelist, 1905 Arthur Siebelist (* 21. Juli 1870 in Loschwitz bei Dresden; † 4. Januar 1945 in Hittfeld bei Harburg) war ein deutscher Maler und Vertreter der impressionistischen Freiluftmalerei …   Deutsch Wikipedia

  • Hamburgischer Künstlerklub — Der „Hamburgische Künstlerklub“ war eine im Frühjahr 1897 gegründete Künstlervereinigung in Hamburg. Nach Angaben von Arthur Illies entstand er sogar bereits im Herbst 1896 als ein Zusammenschluss der sogenannten „Jungen Hamburger“. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Dührkoop — Rudolf Dührkoop (* 1848 in Hamburg; † 1918 ebenda) war ein Hamburger Porträtfotograf. Dührkoop war Mitarbeiter der Eisenbahn und Kaufmann gewesen, bevor er als Autodidakt 1883 ein Kunstphotographisches Institut in Hamburg gründete. Dührkoop… …   Deutsch Wikipedia

  • Julie Wilhelmine Diez-Dührkoop — Rudolf Dührkoop (* 1848 in Hamburg; † 1918 ebenda) war ein Hamburger Porträtfotograf. Dührkoop war Mitarbeiter der Eisenbahn und Kaufmann gewesen, bevor er als Autodidakt 1883 ein Kunstphotographisches Institut in Hamburg gründete. Dührkoop… …   Deutsch Wikipedia

  • Ahlers-Hestermann — Friedrich Ahlers Hestermann (* 17. Juli 1883 in Hamburg; † 11. Dezember 1973 in Berlin) war Maler und Kunstschriftsteller. Mitglied des Hamburgischen Künstlerclubs von 1897 und Schüler der Académie Matisse in Paris. Nach dem 1. Weltkrieg war er… …   Deutsch Wikipedia

  • Nölken — Franz Nölken: Selbstporträt, Aquarell aus dem Jahr 1916 Franz Nölken (* 5. Mai 1884 in Hamburg; † 4. November 1918 in La Capelle, Frankreich) war ein deutscher Maler des Expressionismus …   Deutsch Wikipedia

  • Fritz Friedrichs — (* 17. Mai 1882 in Hamburg; † 28. Juli 1928 in Hoopte) war ein Hamburger Maler des Post Impressionismus und Mitglied des Hamburgischen Künstlerklubs. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Werke 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Anita Ree — Anita Rée, Selbstporträt, 1932 Anita Clara Rée (* 9. Februar 1885 in Hamburg; † 12. Dezember 1933 in Kampen auf Sylt) war eine bedeutende deutsche Malerin, die in der Zeit der Weimarer Republik wirkte …   Deutsch Wikipedia

  • Frido Witte — Friedrich Wilhelm (Frido) Witte (* 22. Februar 1881 in Schneverdingen; † 23. Mai 1965 in Soltau) war ein deutscher Landschaftsmaler, Radierer, Architekt und Kunstgewerbler des Jugendstils und später des poetischen Realismus. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Nölken — Franz Nölken: Selbstporträt, Aquarell aus dem Jahr 1916 Franz Nölken (* 5. Mai 1884 in Hamburg; † 4. November 1918 in La Capelle, Aisne, Frankreich) war ein deutscher Maler des Expressionismus …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”