Arthur Travers Harris
Luftmarschall Sir Arthur T. Harris

Sir Arthur Travers Harris, Bt., genannt Bomber-Harris, (* 13. April 1892 in Cheltenham; † 5. April 1984) war im Zweiten Weltkrieg Oberkommandierender des Bomber Command und Luftmarschall der britischen Royal Air Force. Er ist wegen der Flächenbombardements gegen die deutsche Zivilbevölkerung im Zweiten Weltkrieg umstritten.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Arthur Travers Harris wurde im englischen Cheltenham während eines Urlaubs seiner Eltern geboren. Der Vater war Angehöriger der traditionsreichen englischen Beamtenschaft in Indien (Indian Civil Service (ICS)). Nach der Schulzeit in Dorset stand laut Biographie von Norman Longmate für Harris im Alter von 16 Jahren eine Entscheidung zwischen der Armee und den Kolonien an. Harris entschied sich für die Kolonien, wo er in Rhodesien, dem heutigen Simbabwe, nach eigener Auskunft mit Goldwäsche, Kutschfahrten und Viehzucht beschäftigt war. 1914 trat er in die Britische Armee ein und diente als Soldat in Südafrika und Süd-West-Afrika (dem heutigen Namibia), bevor er 1915 nach England zurückkehrte und - mehrfach ausgezeichnet - für das neue Royal Flying Corps Dienst in Frankreich und England absolvierte.

Harris trat 1919 in die Kgl. Luftwaffe ein und diente unter anderem in Britisch-Indien, im Irak und im Iran. Von 1930 an war er im Luftstab für den Nahen Osten tätig, wo er an der blutigen Niederschlagung verschiedener Aufstände der dortigen Bevölkerung gegen die britische Kolonialherrschaft beteiligt war. Dabei setzte er Streubomben, Tretminen und Giftgas gegen die Zivilbevölkerung ein. Er begründete dies damit, dass seiner Ansicht nach Araber und Kurden nur eine Politik der harten Hand verstünden.

Am 14. Februar 1942 erfolgte die Anweisung „Area Bombing Directive“ des britischen Luftfahrtministeriums. Harris wurde im Februar 1942 zum Oberkommandierenden des Bomber Command der britischen Luftwaffe ernannt. Basierend auf Vorlagen von Frederick Lindemann, einem engen Berater Churchills, von dem die Wortschöpfung Flächenbombardements (Carpet Bombing) stammt, war Harris der Ansicht, dass allein eine Flächenbombardierung reichen würde, Deutschland zur Kapitulation zu bewegen. Die technischen Voraussetzungen für präzise Schläge gegen strategische Produktionszentren, z. B. gegen Kugellagerfabriken, fehlten. Die schweren Verluste der 8. USAAF bei ihren Angriffen 1943 und Anfang 1944 bestätigten sein Festhalten am Nachtangriff vorerst bis zum Einsatz von neuen amerikanischen Langstreckenbegleitjägern, wobei die Nachtangriffe der RAF durch die Schaffung der 24-Stunden-Bedrohung auch für den Erfolg der amerikanischen Tagesangriffe auf strategische Punktziele weiterhin bedeutend blieben. Bei den Flächenbombardements wurde neben den im Stadtgebiet befindlichen Industrieanlagen die Zivilbevölkerung und die Infrastruktur der Stadt primäres Ziel der Angriffe. Seiner Meinung nach sollten ganz bewusst zivile Ziele angegriffen werden, um die Moral und den Widerstandswillen der deutschen Bevölkerung zu brechen (so genanntes Moral Bombing). Zu Beginn der Bombardierungen äußerte Harris zu seiner Motivation: „Die Nazis starteten (‚entered’) den Krieg mit der ziemlich kindischen Wahnvorstellung, dass sie jeden anderen nach Belieben bombardieren könnten und niemand würde zurückbomben. In Rotterdam, London, Warschau und an beinahe einem halben Hundert anderer Stätten führten sie ihre ziemlich naive Theorie aus. Sie säten Wind und jetzt ernten sie Sturm“. In seinen Memoiren schrieb er später: „Trotz all dem, was in Hamburg geschehen ist, bleibt das Bomben eine relativ humane Methode“.

Um die deutsche Flugabwehr und die nach dem sog. „Himmelbett-Verfahren“ arbeitende Nachtjagd, z. B. entlang der Kammhuber-Linie durch lokale Überlastung zu überrumpeln, entwickelte er die Methode der Bomberströme, bei der möglichst viele Bomber auf demselben Kurs einfliegend in kurzer Zeit ein Ziel angriffen, statt einzeln und in breiter Front einzufliegen.

In der Nacht vom 30. auf den 31. Mai 1942 zog Harris alle verfügbaren Bomber zusammen, um mit 1047 Maschinen den ersten "Tausend-Bomber-Angriff" gegen Köln (Operation Millennium) durchzuführen. Dieser Angriff war entscheidend, um die zahllosen britischen Skeptiker von der Wirkungsmöglichkeit strategischer Angriffe zu überzeugen und die betriebene Auflösung des Bomber Command zu verhindern.

Unter seiner Führung wurden zahlreiche deutsche Städte angegriffen, so auch Hamburg vom 24. Juli bis 2. August 1943 (Operation Gomorrha) und gegen seinen expliziten Widerstand („Dresden lohne einen Angriff nun wirklich nicht“) Dresden am 13. und 14. Februar 1945 (Operation Thunderclap), Pforzheim am 23. Februar 1945 (Operation Clarion), Mainz am 27. Februar 1945, Würzburg am 16. März 1945 sowie Hildesheim am 22. März 1945.

Harris unterstützte maßgeblich die Entwicklung eines geplanten Feuersturms (Zitat A. Harris bei den Planungen des experimentellen Angriffes auf Lübeck 1942: Historischer Stadtkern brennt gut). In der ersten Welle wurden große Bomben, so genannte Blockbuster abgeworfen, die die Dächer abdeckten und Fenster zerstörten, um den Kamineffekt zu verstärken. In einer zweiten Welle wurden Brandbomben abgeworfen, die in kürzester Zeit eine gigantische Feuerwalze entstehen ließen. Dies gelang jedoch aufgrund meteorologischer und städtebaulicher Faktoren nicht immer.

Neben den Bombenangriffen auf Deutschland wurden insbesondere in Italien mehrere Großstädte bombardiert, was etwa in Mailand, Neapel und Palermo beträchtliche Schäden auch in Wohngebieten verursachte.

Denkmal für Arthur Harris in London

Am 15. September 1945 schied Harris im Streit mit dem neuen Premierminister Clement Attlee aus der Royal Air Force aus und zog sich verbittert nach Südafrika zurück. Seine Ehrungen durch die Ernennung zum Baronet 1953 (eine Erhebung zum Peer hatte er abgelehnt) sowie die Enthüllung eines von Veteranen finanzierten Denkmals 1992 vor der Kirche St. Clement Danes in London durch die Königinmutter Elizabeth waren in der britischen Bevölkerung stark umstritten. In diesem Zusammenhang ist auch von Bedeutung, dass seine Luftkriegs-Strategie für die Besatzungen der Flugzeuge verlustreich war. Jeder Zweite kehrte nicht heim, insgesamt kamen 55.000 Flieger bei den Angriffen auf Deutschland um. Auch deswegen wurde Harris oft „Butcher“ (engl. für Metzger oder Schlächter) genannt.

Die historische wie rechtliche Qualifizierung der alliierten Luftkriegsstrategie und damit der Position Harris' bleibt umstritten. Nach sachlichen oder militärischen Kriterien war die gezielte Zerstörung von Wohngebieten und Innenstädten zweifelhaft. Die Angriffe waren formal ein schwerwiegender Verstoß gegen das Kriegsrecht. Zwar waren militärisch gesehen die strategischen Folgen des Luftkriegs allgemein erheblich, da angesichts der Angriffe die deutsche Rüstungsproduktion zu umfangreichen produktionsbehindernden Verlagerungen gezwungen wurde - laut Albert Speer führten die alliierten Luftangriffe bei den Luftfahrzeugen zu einer Halbierung der möglichen Produktion. 1,5 Millionen Soldaten wurden von den Fronten für den Einsatz in der Luftverteidigung abgezogen oder als Flakhelfer neu rekrutiert, weiterhin wurde das Ausbluten der von ihren militärischen und politischen Befehlshabern weitgehend im Stich gelassenen deutschen Jagdflieger schon ab 1943 durch die Bedrohungslage rund um die Uhr beschleunigt.

All dies war aber in erster Linie auf die gegen die Rüstungsindustrie geführten Tagangriffe der USAAF und nicht auf die gegen die Zivilbevölkerung gerichteten und von Arthur Harris verantworteten Nachtangriffe der Royal Air Force zurückzuführen. Die erfolgreichsten Aktionen der RAF waren allesamt Aktionen, die nicht Harris' Strategie entsprachen: Die Angriffe auf die Talsperren, die Versenkung der Tirpitz, die Zerstörung von U-Boot- und V-Waffen-Bunkern sowie direkte taktische Unterstützung der Landung in der Normandie.

Harris hat seinen Standpunkt insbesondere in seinem Buch Bomber Offensive dargestellt, das seinen Lebensweg beschreibt. Er argumentiert, das Deutsche Reich habe damit begonnen, die Zivilbevölkerung zum Objekt von Terrorangriffen zu machen (Guernica, Coventry, Rotterdam, Warschau, London). Aufgabe der britischen Verantwortlichen sei es gewesen, für eine schnellere Kriegsbeendigung zu sorgen und eigene Opfer zu vermeiden, die etwa ein Landkrieg bzw. Stellungskrieg wie im Ersten Weltkrieg mit sich gebracht hätte. Angesichts seiner Insellage und vor dem Eintritt der Vereinigten Staaten in den Krieg bzw. vor der alliierten Landung in der Normandie hätte einzig die Offensivstrategie der Royal Air Force die Sicherheit Britanniens garantieren können.

Des Weiteren unterstreicht Harris die Bedeutung der Luftunterstützung für einen erfolgreichen Einsatz von Landtruppen. Er verweist zum Vergleich auf die deutsche Blitzkriegstrategie zu Beginn des Krieges, bei der das schnelle Vordringen des Heeres, insbesondere der Panzer, nur aufgrund massiver und rasch abrufbarer Luftunterstützung (Bomber und Jagdflieger) möglich gewesen sei. Die Tatsache, dass die deutsche Luftwaffe gegen Ende des Krieges zum großen Teil zerstört oder durch die Verteidigung des eigenen Territoriums gegen die alliierten Bomber gebunden waren, habe dazu geführt, dass den Bodentruppen der deutschen Wehrmacht die notwendige Hilfe durch ihre Luftwaffe fehlte. Dies habe den alliierten Landstreitkräften, auch der Sowjetarmee, entscheidend dabei geholfen, die Wehrmacht zurückzudrängen.

Sonstiges

In dem 1954 gedrehten britischen Spielfilm Mai '43 – Die Zerstörung der Talsperren (The Dam Busters) von Michael Anderson wird Arthur T. Harris von Basil Sydney dargestellt.

Zitate

  • „Mit einem Instrument von nur 600 oder 700 Bombern die größte Industriemacht Europas zum völligen Erliegen bringen, daran vermag ich nicht zu glauben. Dreißigtausend Großbomber, und der Krieg ist morgen früh zu Ende.“
  • „Sie wollten den totalen Krieg haben. Wir haben ihnen gegeben worum sie gebettelt haben.“

Siehe auch

Veröffentlichung

  • Sir Arthur Harris: Bomber offensive. Greenhill Books, London 1998, ISBN 1-85367-314-5 (erstmals erschienen 1947)

Literatur

  • Ralph Barker und die Redaktion der Time-Life-Bücher: Die RAF im Krieg. Bechtermünz, Eltville am Rhein 1993, ISBN 3-86047-051-5
  • A. C. Grayling: Die toten Städte. Waren die alliierten Bombenangriffe Kriegsverbrechen? Bertelsmann, München 2007, ISBN 978-3-570-00845-4
  • Robin Neillands: Der Krieg der Bomber. Arthur Harris und die Bomberoffensive der Alliierten 1939–1945. Edition q, Berlin 2002, ISBN 3-86124-547-7
  • Henry Probert: Bomber Harris. His Life and Times. Greenhill, London 2001, ISBN 1-85367-555-5
  • Dudley Saward: „Bomber“ Harris: The Authorized Biography. Sphere Books, London 1996, ISBN 0907675336
  • Stanley White: The means of victory. Charterhouse, London 1992, ISBN 0951878115

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arthur Travers Harris — Pour les articles homonymes, voir Harris. Arthur Travers Harris. Arthur Travers Harris (13 avril 1892 …   Wikipédia en Français

  • Sir Arthur Travers Harris — noun British marshal of the Royal Air Force; during World War II he directed mass bombing raids against German cities that resulted in heavy civilian casualties (1892 1984) • Syn: ↑Harris, ↑Bomber Harris • Instance Hypernyms: ↑general, ↑full… …   Useful english dictionary

  • Harris, Sir Arthur Travers, 1er baronet — (13 abr. 1892, Cheltenham, Gloucestershire, Inglaterra–5 abr. 1984, Goring on Thames, Oxfordshire). Oficial de la fuerza aérea británica. Sirvió en la primera guerra mundial y después de la guerra en varios cargos en la Royal Air Force (RAF).… …   Enciclopedia Universal

  • Harris, Sir Arthur Travers, 1st Baronet — born April 13, 1892, Cheltenham, Gloucestershire, Eng. died April 5, 1984, Goring on Thames, Oxfordshire British air officer. He served in World War I and after the war in various posts in the Royal Air Force (RAF). Nicknamed Bomber Harris, as… …   Universalium

  • Arthur Harris — Luftmarschall Sir Arthur T. Harris im April 1944 Sir Arthur Travers Harris, Bt., genannt Bomber Harris, (* 13. April 1892 in Cheltenham; † 5. April 1984 in Henley on Thames) war Commander in chief (Oberbefehlshaber) des …   Deutsch Wikipedia

  • Harris Baronets — There have been four creations of baronets for people with the surname Harris, two in the Baronetage of England and two in the Baronetage of the United Kingdom. The first was created for Thomas Harris on 22 December 1622. The second was created… …   Wikipedia

  • Harris — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Harris est un nom anglo saxon. Sommaire 1 Toponyme 2 Patronyme …   Wikipédia en Français

  • Harris — noun 1. United States author who wrote the stories about Uncle Remus (1848 1908) • Syn: ↑Joel Harris, ↑Joel Chandler Harris • Instance Hypernyms: ↑writer, ↑author 2. United States linguist (born in Ukraine) who developed mathematical linguistics… …   Useful english dictionary

  • Harris — Harris, Richard Harris, Zelling S. * * * (as used in expressions) Crawford, William H(arris) Christopher Harris Harris, Joel Chandler Harris, Roy LeRoy Ellsworth Harris Harris, Sir Arthur Travers, 1 baronet Harris, Townsend Jenkins (de Hillhead) …   Enciclopedia Universal

  • Arthur — /ahr theuhr/, n. 1. Chester Alan, 1830 86, 21st president of the U.S. 1881 85. 2. legendary king in ancient Britain: leader of the Knights of the Round Table. 3. a male given name. * * * (as used in expressions) Port Arthur Adamov Arthur Arthur s …   Universalium

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”