Arthur Whetsol

Arthur „Artie“ Whetsol, auch Arthur Whetsel geschrieben, (* 1905 in Punta Gorda, Florida; † 5. Januar 1940 in New York City, New York) war ein amerikanischer Jazz-Trompeter, der der Urbesetzung und danach von 1928 bis 1937 der Duke Ellington- Band angehörte.

Whetsol[1] verbrachte seine Kindheit in Washington D. C., wo er sich mit Ellington befreundete. Er gehörte der Urbesetzung von Duke Ellingtons Band, dem Quintett "The Washingtonians“ an. Mit Ellington ging er im September 1923 nach New York, um der Band von Elmer Snowden beizutreten (erste Aufnahmen 1924). 1924 gab er die Musik vorübergehend auf, um an der Howard University Medizin zu studieren, so dass er nicht auf den ersten Ellington-Aufnahmen vom November 1924 zu hören ist.

1928 war er wieder in der Band, wo er an einigen der bekanntesten Aufnahmen der „Cotton Club“- Zeit der Band teilnahm (Soli in „Black Beauty“, „Black and Tan Fantasy“, „The Mooche“, „Mood Indigo“). Sein lyrischer Stil kontrastierte damals mit dem von Bubber Miley und diente Ellington als Vorbild für spätere Besetzungen (wie seinen Nachfolger Harold Shorty Baker)[2]. 1937 verließ er das Ellington-Orchester aus Gesundheitsgründen (einer Geisteskrankheit).

Einzelnachweise

  1. Whetsol, Sohn eines Adventisten des Siebten Tages mexikanischer Herkunft, hieß eigentlich mit Nachnamen Schiefer, nahm aber den Geburtsnamen seiner Mutter an (Vgl. Collier, S. 49).
  2. Gunther Schuller „Early Jazz“, S.341 erwähnt Bemerkungen von Ellington, der besonders von der Wirkung des melancholischen Spiels Whetsols im Trauermarsch der „Black and Tan Fantasy“ beeindruckt war. Collier notiert: "Ellington liebte seinen wehmütigen Ton, von dem er sagte, er löse bei den Zuhörern Tränen aus"

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arthur Whetsol — (son nom est parfois orthographié Arthur Whetsel) est un trompettiste de jazz, né en 1905 à Punta Gorda (Floride) et mort le 5 janvier 1940 à New York. Biographie Né en Floride Arthur Whetsol passe son enfance à Washington. Là, il se… …   Wikipédia en Français

  • Arthur Whetsol — Infobox musical artist Name = Arthur Whetsol Img capt = Img size = Landscape = Background = non vocal instrumentalist Birth name = Alias = Born = 1905 Died = death date|1940|1|5 Origin = flagicon|USA, Washington D.C Instrument = trumpet cornet… …   Wikipedia

  • Whetsol — Arthur „Artie“ Whetsol, auch Arthur Whetsel geschrieben, (* 1905 in Punta Gorda, Florida; † 5. Januar 1940 in New York City, New York) war ein amerikanischer Jazz Trompeter, der der Urbesetzung und danach von 1928 bis 1937 der Duke Ellington Band …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur Whetsel — Arthur „Artie“ Whetsol, auch Arthur Whetsel geschrieben, (* 1905 in Punta Gorda, Florida; † 5. Januar 1940 in New York City, New York) war ein amerikanischer Jazz Trompeter, der der Urbesetzung und danach von 1928 bis 1937 der Duke Ellington Band …   Deutsch Wikipedia

  • Artie Whetsol — Arthur „Artie“ Whetsol, auch Arthur Whetsel geschrieben, (* 1905 in Punta Gorda, Florida; † 5. Januar 1940 in New York City, New York) war ein amerikanischer Jazz Trompeter, der der Urbesetzung und danach von 1928 bis 1937 der Duke Ellington Band …   Deutsch Wikipedia

  • The Washingtonians — Duke Ellington und das Duke Ellington Orchestra 1943 Das Duke Ellington Orchestra (auch: Duke Ellington and his Orchestra, zunächst The Washingtonians) war eine Jazzband des Swing von den 1920er bis in die 1970er Jahre in unterschiedlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Duke Ellington Orchestra — Duke Ellington und das Duke Ellington Orchestra 1943 Das Duke Ellington Orchestra (auch: Duke Ellington and his Orchestra, zunächst The Washingtonians) war eine Jazzband des Swing von den 1920er bis in die 1970er Jahre in unterschiedlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Black and Tan Fantasy — ist eine Jazz Komposition von Duke Ellington und Bubber Miley[1]aus dem Jahr 1927. Am 7. April 1927 spielte das Duke Ellington Orchestra das Stück ein, das mehr als irgendein anderes der Band den ersten Ruhm einbrachte. Es erreichte im Mai 1928 # …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Top-30-Schellackplatten des Duke Ellington Orchestra — Hinweise zur Nutzung der Liste Diese Liste enthält Titel und Komponist(en) der Stücke, Aufnahmedatum, Datum des Eintritts in die Charts, höchste Position und Verweildauer in den Charts. Die Voreinstellung erfolgt nach dem Eintrittsdatum in die… …   Deutsch Wikipedia

  • Duke Ellington — Frankfurt am Main, February 6, 1965 Background information Birth name Edward Kennedy Ellington Born …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”