Arthur Wieferich

Arthur Josef Alwin Wieferich (* 27. April 1884 in Münster (Westfalen); † 15. September 1954 in Meppen) war ein deutscher Mathematiker, der während des Studiums wichtige Arbeiten über Zahlentheorie publizierte.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Wieferich war der Sohn eines Geschäftsmannes. Von 1903 bis 1909 studierte er an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster. Vermutlich inspirierte ihn eine Vorlesung von Max Dehn im Jahre 1907 über Zahlentheorie zu weiteren Untersuchungen auf diesem Gebiet. In die Zeit des Studiums fielen seine fünf mathematischen Veröffentlichungen.

Nach dem Studium unterrichtete er als Schullehrer in Konitz (damals Polen), Elbing (Westpreußen), Zoppot (Ostsee, heute Polen), Neustadt, Jülich, Stade und schließlich Meppen. Gleichzeitig war er von 1909 bis 1929 Mitglied der Deutschen Mathematiker-Vereinigung (DMV). Er heiratete 1916; seine Ehe blieb kinderlos. In Meppen wurde er in der Zeit der Nationalsozialisten zum Direktor des Gymnasiums ernannt, um es auf Parteikurs zu bringen. Nach dem Kriege wurde er wegen seiner nationalsozialistischen Vergangenheit von diesem Amt suspendiert und verdiente von 1945 bis 1949 („Entnazifizierungs“-Zeit) seinen Lebensunterhalt als Privatlehrer.

Werk

Wieferich bewies u.a., dass falls Fermats Theorem für eine Primzahl p und ganze Zahlen prim zu p erfüllt ist, diese Primzahl p eine "Wieferich-Primzahl" ist, d.h. p2 teilt 2(p − 1) − 1 (dass p diesen Ausdruck teilt, besagt schon der elementare "kleine fermatsche Satz"). Dmitry Mirimanoff zeigte, dass ein entsprechender Satz gilt, wenn man 2 durch 3 ersetzt (Kriterien von Wieferich und Mirimanoff). Es sind bisher nur zwei Wieferich-Primzahlen - 1093 und 3511 - bekannt, und die Suche nach solchen Zahlen hat sich zu einem Sport mit Hochleistungsrechnern entwickelt.[1]

Sein Satz aus der additiven Zahlentheorie über die Darstellung jeder ganzen Zahl aus maximal 9 (positiven) Kuben erlangte die Bewunderung des damaligen Experten auf diesem Gebiet, Edmund Landau in Göttingen. Eine Lücke (Wieferich bewies den Satz nur ab einer gewissen Grenze) in dem Beweis wurde von A. J. Kempner in seiner Dissertation korrigiert.[2], eine weitere Vereinfachung gibt B. Scholz[3].

Schriften

In diesem Artikel führt er die nach ihm benannten Wieferich-Primzahlen ein.

Einzelnachweise

  1. wieferich@home
  2. Math. Annalen Bd. 72, 1912, S. 387-399
  3. Jahresbericht DMV 1955

Literatur

  • Heinz Kleene (Bearbeiter), Der Bericht des Meppener Propstes Carl Meyer an das Bischöfliche Generalvikariat über seine Gemeinde während der Zeit des "Dritten Reiches" (1947), in: Studiengesellschaft für Emsländische Regionalgeschichte Bd. 16, Haselünne 2009, 282-365, S. 327-329.
  • Paulo Ribenboim: Thirteen lectures on Fermats last theorem, 1977.
  • Dr. Karl Knapstein (Herausgeber): Staatliches Gymnasium in Meppen, Festschrift zur Dreihundertjahrfeier (S. 36-37), 1952.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arthur Wieferich — Arthur Josef Alwin Wieferich (April 27, 1884 – September 15, 1954) was a German mathematician and teacher, remembered for his work on number theory. He was born in Münster, attended the University of Münster (1903–1909) and then worked widely as… …   Wikipedia

  • Wieferich — Arthur Josef Alwin Wieferich (* 27. April 1884 in Münster (Westfalen); † 15. September 1954 in Meppen) war ein deutscher Mathematiker, der während des Studiums wichtige Arbeiten über Zahlentheorie publizierte, um danach zu schweigen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Wieferich's theorem — may refer to one of the following results named after Arthur Wieferich:* Wieferich s criterion for the solubility of the First Case of Fermat s Last Theorem * The solution to Waring s problem for cubes, that every integer is the sum of at most 9… …   Wikipedia

  • Wieferich-Primzahl — Eine Wieferich Primzahl ist eine Primzahl p mit der Eigenschaft, dass 2p−1 − 1 durch p2 teilbar ist. Alternativ kann man dies auch als Kongruenz schreiben: Solche Primzahlen wurden 1909 von dem deutschen Mathematiker Arthur Wieferich… …   Deutsch Wikipedia

  • Wieferich prime — In number theory, a Wieferich prime is a prime number p such that p 2 divides 2 p − 1 − 1; compare this with Fermat s little theorem, which states that every odd prime p divides 2 p − 1 − 1. Wieferich primes were first described by Arthur… …   Wikipedia

  • Wieferich pair — In mathematics, a Wieferich pair is a pair of prime numbers p and q that satisfy: p q − 1 ≡ 1 (mod q 2) and q p − 1 ≡ 1 (mod p 2)Wieferich pairs are named after German mathematician Arthur Wieferich.The only known Wieferich pairs (sequence… …   Wikipedia

  • Arthur Josef Alwin Wieferich — Saltar a navegación, búsqueda Arthur Josef Alwin Wieferich (27 de abril de 1884 15 de septiembre de 1954) fue un matemático alemán y profesor, recordado por sus trabajos en teoría de números. Nació en Münster, estudió en la Universidad de Münster …   Wikipedia Español

  • Número primo de Wieferich — En matemáticas, un número primo de Wieferich es un número primo p tal que p2 divide a 2p − 1 − 1. Nótese la similitud con el pequeño teorema de Fermat, que afirma que cada número primo p divide a 2p − 1 − 1. Los primeros números primos de… …   Wikipedia Español

  • Nombre De Wieferich — En mathématiques, un nombre premier de Wieferich est un nombre premier p tel que divise , comparer ceci avec le petit théorème de Fermat, qui énonce que chaque nombre premier p divise . Les nombres premiers de Wieferich furent décrits en premier… …   Wikipédia en Français

  • Nombre de wieferich — En mathématiques, un nombre premier de Wieferich est un nombre premier p tel que divise , comparer ceci avec le petit théorème de Fermat, qui énonce que chaque nombre premier p divise . Les nombres premiers de Wieferich furent décrits en premier… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”